Hauptmenü öffnen

Nationale Polytechnische Universität Lwiw

Universität in der Ukraine

Die Nationale Polytechnische Universität Lwiw ist einer der ältesten und bedeutendsten technischen Hochschulen in der Ukraine.

Nationale Polytechnische Universität Lwiw
Gründung 1844
Trägerschaft staatlich
Ort Lwiw, Ukraine
Website www.lp.edu.ua
Hauptgebäude der Lwiwer Polytechnischen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte geht zurück auf die Gründung einer Schule im österreichisch regierten Lemberg im Jahre 1817, die 1844 zur Technischen Akademie erhoben wurde. Im Königreich Galizien und Lodomerien (1900–1918) verfügte der Rektor der Hochschule über eine Virilstimme im Galizischen Landtag. Nach 1918 kam Lwiw zur Zweiten Republik Polen, dann 1939 und wiederum ab 1945 zur Ukraine, wobei die polnischen Professoren nach Breslau zogen.

Partneruniversitäten in DeutschlandBearbeiten

Im Jahr 2014 startete die Universität Würzburg eine umfangreiche Partnerschaft mit der Nationalen Polytechnischen Universität Lwiw[1]. Die Partnerschaft beinhaltet einen Zertifikationsstudiengang, mit dessen Hilfe es für Lemberger Nachwuchswissenschaftler einfacher sein soll, in Deutschland einen Promotions- oder Praktikumsplatz zu finden.

Bekannte StudentenBearbeiten

  • Stefan Banach (1892–1945), polnischer Mathematiker
  • Stepan Bandera (1909–1959), ukrainischer nationalistischer Politiker und Partisan
  • Stefan Bryła (1886–1943), polnischer Konstrukteur, Ingenieur, Publizist und Sejmabgeordneter
  • Józef Beck (1894–1944), polnischer Politiker, Diplomat, Oberst der polnischen Armee und polnischer Außenminister
  • Konrad Guderski (1900–1939), polnischer Ingenieur und Verteidiger der Polnischen Post in Danzig
  • Tadeusz Kossakowski (1888–1965), polnischer Ingenieur, Mitglied der Eliteeinheit Cichociemni und General der polnischen Streitkräfte
  • Jurij Luzenko (* 1964), ukrainischer Politiker
  • Roman Schuchewytsch (1907–1950), ukrainischer Politiker und Offizier der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Uni Würzburg kooperiert mit Lemberger Universitäten