Nathalie Schneitter

Schweizer Mountainbikerin


Nathalie Schneitter (* 19. Juni 1986 in Lommiswil) ist eine ehemalige Schweizer Mountainbike-Fahrerin.

Nathalie Schneitter Straßenradsport
Nathalie Schneitter im Juli 2011
Nathalie Schneitter im Juli 2011
Zur Person
Geburtsdatum 19. Juni 1986 (35 Jahre)
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Mountainbike
Wichtigste Erfolge
Schweizermeisterschaften
Trikot des Schweizermeisterin Schweizermeisterin – Junioren 2003
Trikot des Schweizermeisterin Schweizermeisterin – Cross Country 2011
Letzte Aktualisierung: 12. April 2018

WerdegangBearbeiten

Nathalie Schneitter begann im Jahr 2000 mit dem Mountainbike.

Nach ihrem Schweizermeistertitel 2003 errang Nathalie Schneitter im folgenden Jahr an den Europameisterschaften mit dem dritten Rang und dem Weltmeistertitel in der Kategorie Juniorinnen ihre bislang grössten Erfolge. Die Resultate, die sie in der Kategorie U23 erzielen konnte, beinhalten: 2006 die Silbermedaille an den U23 Schweizermeisterschaften; an den Europameisterschaften klassierte sie sich auf dem sechsten Rang, an den Weltmeisterschaften auf dem fünften Rang.

2008 wurde sie Europameisterin in der Kategorie U23 und errang bei den Weltmeisterschaften die Silbermedaille. 2010 feierte Nathalie Schneitter in Chambéry im Wallis ihren ersten und einzigen Weltcupsieg – dies war zugleich der erste Weltcup-Sieg einer Schweizerin seit Barbara Blatter 2001 in Vancouver.[1]

Nathalie Schneitter nahm an den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking teil und belegte im Mountainbike-Rennen den 15. Rang.

Eine weitere Silbermedaille kam bei den Heim-Weltmeisterschaften im Jahre 2011 in Chambéry in der Staffel (zusammen mit dem Olympiasieger von Rio Nino Schurter, Lars Forster und Thomas Litscher) hinzu.

2012 zog sie sich beim Weltcuprennen in La Bresse bei einem schweren Sturz einen Schlüsselbeinbruch zu.

Nathalie Schneitter besuchte die Kantonsschule in Solothurn und hat anschliessend an der Universität Basel einen Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften erworben.

Nathalie Schneitter erklärte zum Ende des Jahres 2016 ihren Rücktritt vom Profisport.[2]

ErfolgeBearbeiten

  • 1. Rang Schweizermeisterschaft 2003 (Kat. Juniorinnen)
  • 3. Rang Europameisterschaft 2004 (Kat. Juniorinnen)
  • 1. Rang Weltmeisterschaft 2004 (Kat. Juniorinnen)
  • 2. Rang Schweizermeisterschaft 2006 (Kat. U23)
  • 6. Rang Europameisterschaften 2006 (Kat. U23)
  • 5. Rang Weltmeisterschaften 2006 (Kat. U23)
  • 7. Rang Weltmeisterschaften 2007 (Kat. U23)
  • 1. Rang Europameisterschaften 2008 (Kat. U23)
  • 2. Rang Weltmeisterschaften 2008 (Kat. U23)
  • 2. Rang Schweizermeisterschaft Cross Country 2010
  • 2. Rang Weltmeisterschaften 2011 (Staffel)
  • 1. Rang Schweizermeisterschaft Cross Country 2011
  • 15. Rang Weltmeisterschaften 2013 (Elite Damen)
  • 2. Rang Schweizermeisterschaft Cross Country 2015

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nathalie Schneitter gewinnt ihr erstes Weltcup Rennen
  2. Rücktritt der Solothurnerin Nathalie Schneitter vom Spitzensport (12. September 2016)