Hauptmenü öffnen

Natalie Portman

israelisch-US-amerikanische Schauspielerin und Regisseurin
Natalie Portman (2015) Natalie Portmans Unterschrift

Natalie Portman (* 9. Juni 1981 in Jerusalem; hebräisch נטלי פורטמן, eigentlich Neta-Lee Hershlag, hebräisch נטלי הרשלג) ist eine israelisch-US-amerikanische Schauspielerin, Regisseurin und Filmproduzentin. Sie nahm zu Beginn ihrer Karriere den Geburtsnamen ihrer Großmutter als Künstlernamen an. Bekannt wurde die damals 13-Jährige durch den Film Léon – Der Profi. Es folgten Filme wie Heat, Star Wars und V wie Vendetta. 2011 erhielt sie für ihre Hauptrolle in Black Swan den Oscar und den Golden Globe Award.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Herkunft und AusbildungBearbeiten

Portman ist das einzige Kind ihres israelischen Vaters, des Arztes Avner Hershlag, und ihrer jüdisch-amerikanischen Mutter,[1] geborene Shelley Stevens, die ihre Agentin wurde. Ihre jüdischen Großeltern wanderten in den 1930er Jahren aus Europa nach Palästina aus. Ihre Urgroßeltern wurden in das KZ Auschwitz deportiert.[2] Ihre Großeltern mütterlicherseits, Bernice (geborene Hurwitz; 1925–2014) und Arthur Stevens, dessen richtiger Familienname Edelstein war, kamen ursprünglich aus Russland und Österreich und emigrierten in den 1930er Jahren nach Amerika.[3] Natalies Großeltern väterlicherseits, Mania (geborene Portman) und Zvi Yehuda Hershlag waren jüdische Immigranten aus Israel.[4] Zvi ist im Jahre 1914 in Polen geboren und emigrierte im Jahre 1938 nach Palästina und wurde dort ein Wirtschaftsprofessor.[5] Seine Eltern kamen in Auschwitz ums Leben. Eine von Natalies Urgroßmütter väterlicherseits wurde in Rumänien geboren und war während des 2. Weltkriegs als Spionin für die Briten tätig.[6] Nachdem ihr Vater eine Anstellung in den USA gefunden hatte, zogen die Eltern mit der dreijährigen Tochter nach Maryland. In den folgenden Jahren wechselte die Familie, bedingt durch den Beruf des Vaters, mehrmals den Wohnort, unter anderem lebte sie in Washington, D.C., New Haven und New York, wo Portman im Viertel SoHo, einem Stadtteil von Manhattan, eine Wohnung besitzt.

Während Portman in Washington, D.C., lebte, ging sie auf die jüdische Charles-E.-Smith-Tagesschule in Rockville, Maryland,[7] nach dem Umzug nach Long Island auf die Solomon-Schlechter-Tagesschule in Jericho, New York.[8] Sie machte ihren Abschluss auf der Syosset High School in Syosset auf Long Island im Jahr 1999.[9] Als Schülerin an der High School erreichte Portman das Halbfinale der Intel International Science and Engineering Fair und die Publikation ihrer Arbeit im Journal of Chemical Education.[10][11]

Portman studierte Psychologie an der Harvard University und schloss dieses 2003 mit einem Bachelor ab.[12] Sie wirkte dabei auch an einer kognitionspsychologischen Publikation über kognitive Prozesse des Frontallappens von Säuglingen mit.[13] Während sie auf die Harvard University ging, wurde Portman die Assistentin von Alan M. Dershowitz[14] und trug zu seinem Buch „The Case for Israel“ erheblich bei.[15] Während ihres Studiums wohnte sie im Lowell House der Universität.[16]

2004 kehrte Portman nach Israel zurück und nahm dort an verschiedenen Kursen an der Hebräischen Universität von Jerusalem teil.[17]

Film und TheaterBearbeiten

 
2009 beim Toronto International Film Festival

Im Alter von elf Jahren wurde Portman in einer Pizzeria entdeckt. Man bot ihr unter anderem einen Model-Job für Revlon an, den sie mit Hinblick auf eine Schauspielkarriere ablehnte. Für die Rolle der Mathilda im 1994 erschienenen Film Léon – Der Profi setzte sie sich unter 2000 Bewerberinnen durch. Mit dieser Hauptrolle gelang ihr der Durchbruch. Als erfolgreiche Jungschauspielerin spielte sie daraufhin im Jahr 1996 unter anderem in Tim Burtons Mars Attacks! und Woody Allens Musicalfilm Alle sagen: I love you mit. Für Letzteren wurde sie für einen YoungStar Award nominiert.

Um bei dem Theaterstück Das Tagebuch der Anne Frank am Broadway mitzuwirken, zog sie sich 1997 kurzzeitig vom Film zurück, gab die Rolle im Mai 1998 aber wieder auf. Es folgte das unter der Regie von Wayne Wang entstandene Filmdrama Überall, nur nicht hier, in dem sie an der Seite von Susan Sarandon spielte; für die Rolle wurde sie im Jahr 2000 für den Golden Globe Award als Beste Nebendarstellerin und für den Young Artist Award nominiert.

Zu ihren bekanntesten Rollen gehört die der Padmé Amidala, der Frau des Jedi-Ritters Anakin Skywalker, in der international erfolgreichen Star-Wars-Filmreihe. Im Mai 1999 wurde der erste Teil, Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung, veröffentlicht. Die zwei anderen Teile folgten 2002 mit Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger und 2005 mit Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith. Von Juni bis August 2001 war Portman erneut am Theater zu sehen. Die Produktion Die Möwe nach einem Bühnenstück von Anton Tschechow, in der auch Meryl Streep und Kevin Kline mitspielten, wurde ein Publikumserfolg.

2004 erschien Mike Nichols’ Film Hautnah, in dem sie neben Julia Roberts, Jude Law und Clive Owen eine junge Frau spielt, die ihren Platz im Leben sucht. Für diesen Film gewann sie den Golden Globe Award und war bei der Oscarverleihung 2005 als Beste Nebendarstellerin nominiert. Ebenfalls 2004 verkörperte sie die aufgedrehte und unordentliche Sam in der Independentproduktion Garden State und spielte 2005 die Hauptrolle in der Comicverfilmung V wie Vendetta, für die sie sich den Kopf kahlrasieren ließ. 2008 besuchte sie die Berlinale, um ihren Film Die Schwester der Königin zu präsentieren.

2008 wurde Portman in die Wettbewerbsjury der 61. Filmfestspiele von Cannes berufen.

2010 begannen die Dreharbeiten zu Darren Aronofskys Black Swan (2010). In dem Psychothriller war Portman in der Titelrolle einer ehrgeizigen Balletttänzerin zu sehen, die ihr zahlreiche Filmpreise sowie ihren zweiten Golden Globe Award und ihren ersten Oscar einbrachte. 2015 wurde ihre Verfilmung des autobiografischen Romans Eine Geschichte von Liebe und Finsternis von Amos Oz bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes erstmals gezeigt.[18] 2016 übernahm sie in Pablo Larraíns Spielfilm Jackie: Die First Lady die Rolle der Präsidentingattin Jacqueline Kennedy, was Portman eine dritte Oscar-Nominierung einbrachte.

Als Produzentin war sie unter anderem an den Filmen Hesher – Der Rebell (2010), Jane Got a Gun (2016) und Stolz und Vorurteil und Zombies (2016) beteiligt.

EngagementBearbeiten

Im März 2006 war Portman eine Gast-Rednerin an der Columbia University über das Thema Terror, wo sie auch über ihren Film V wie Vendetta sprach.[19]

Am 21. Januar 2017 hielt Portman beim Women’s March in Los Angeles eine Rede; weitere Rednerinnen waren Scarlett Johansson, Eva Longoria, Viola Davis und Whoopi Goldberg.[20][21]

Natalie Portman engagiert sich zudem für Tierrechte und den Veganismus. So hat sie im Jahre 2018 eine Dokumentarversion von Tiere essen (Eating Animals), basierend auf dem gleichnamigen Buch von Jonathan Safran Foer, produziert und die Dokumentation selbst eingesprochen. Sie wurde auf dem Telluride Film Festival erstmals gezeigt.[22]

Ende Juni 2018 sollte Portman in Jerusalem den ihr zuerkannten Genesis-Preis für das Jahr 2018 entgegennehmen, wobei sie das Preisgeld (1 Million US-Dollar) für Frauenprojekte stiften wollte.[23] Im April 2018 sagte Portman ihre Teilnahme an der geplanten Gala explizit „aus politischen Gründen“ ab. „Die jüngsten Ereignisse in Israel hat sie als extrem bedauerlich empfunden, und sie fühlt sich nicht wohl dabei, an einer öffentlichen Veranstaltung in Israel teilzunehmen“, schrieb ihr Management.[24][25] Portman selbst erklärte, sie habe den Eindruck vermeiden wollen, dass sie den als Redner geladenen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu unterstütze. In ihrer Mitteilung heißt es weiter: „Wie viele Israelis und Juden in aller Welt kann ich kritisch zur Führung Israels stehen, ohne die gesamte Nation boykottieren zu wollen.“[26]

PrivatesBearbeiten

Von 2003 bis 2004 war Portman mit dem mexikanischen Schauspieler Gael García Bernal liiert. Seit dem 4. August 2012 ist sie mit dem Balletttänzer Benjamin Millepied verheiratet, den sie bei den Dreharbeiten zu Black Swan kennengelernt hat. Das Paar hat einen Sohn, der am 14. Juni 2011 geboren wurde. Von Oktober 2014 bis August 2016 lebte die Familie in Paris.[27][28][29] Im Februar 2017 kam ihre Tochter Amalia zur Welt.

2009 gab Portman bekannt, dass das Buch Tiere essen (Eating Animals) von Jonathan Safran Foer sie dazu gebracht habe, vom Vegetarismus – dem sie seit dem achten Lebensjahr anhing – zum Veganismus zu wechseln und von nun an auf jegliche Art tierischer Produkte zu verzichten. Auf ihrer Hochzeit gab es ausschließlich veganes Catering. In der Zeit ihrer Schwangerschaft ernährte sie sich vegetarisch.[30]

Aufgrund ihrer zweisprachigen Erziehung spricht sie fließend Englisch und Neuhebräisch, außerdem Französisch.[31]

FilmografieBearbeiten

Für das deutsche Kino wird Portman in den meisten Filmen von Manja Doering synchronisiert.

Als DarstellerinBearbeiten

Als RegisseurinBearbeiten

Als SynchronsprecherinBearbeiten

Die Simpsons (The Simpsons, Stimme von Darcy, zwei Episoden)

TheaterauftritteBearbeiten

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

 
Natalie Portman bei der Oscarverleihung 2011

Natalie Portman erhielt für ihr schauspielerischen Leistungen diverse Nominierungen und Auszeichnungen der unterschiedlichsten Preisverleihungen. Die folgende Auflistung zeigt die bekanntesten Preise auf.[32]

Oscar

Golden Globe Award

British Academy Film Award

Screen Actors Guild Award

Goldene Himbeere

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. s. Interview zusammen mit Scarlett Johansson im stern, Ausgabe Nr. 11/2008
  2. Chris Heath: The Private Life of Natalie Portman. Rolling Stone, S. 4, abgerufen am 3. Dezember 2012 (deutsche Übersetzung (Memento vom 23. Dezember 2008 im Internet Archive)).
  3. The American Israelite » Jewz in the Newz. In: archive.is. 1. Januar 2013 (archive.is [abgerufen am 1. August 2018]).
  4. https://salempress.com/store/pdfs/jewish_lives.pdf:
  5. Who's who in Israel and in the work for Israel abroad. Bronfman & Cohen Publications, 1978 (google.de [abgerufen am 1. August 2018]).
  6. Chris Heath: The Private Life of Natalie Portman: Rolling Stone’s 2002 Cover Story. In: Rolling Stone. 20. Januar 2011 (rollingstone.com [abgerufen am 1. August 2018]).
  7. Dr. Rafael, ed. Medoff: Great Lives from History: Jewish Americans. Hrsg.: Salem Press. Ipswich, Massachusetts, ISBN 978-1-58765-741-2, Natalie Portman, S. 900 (salempress.com [PDF; abgerufen am 24. August 2014]).
  8. 5 facts about Natalie Portman. In: Something Jewish. 15. Mai 2002. Abgerufen am 9. Mai 2006.
  9. Wood, Gaby: Interview With Natalie Portman. In: Marie Claire. Abgerufen am 8. September 2010.
  10. Portman’s Prowess, ‘Star Trek’ Chemistry, Cell Phone Signals. In: Chemical & Engineering News, Volume 89, Issue 10. American Chemical Society. 7. März 2011. Abgerufen am 5. August 2012.
  11. Natalie Hershlag, Ian Hurley, Jonathan Woodward A simple method to demonstrate the enzymic production of hydrogen from sugar, Journal of Chemical Education, Bd. 75, 1998, S. 1270–1274
  12. Norbert J. Pienta: Celebrating Excellence: A Lesson from the 2011 Oscars. In: Journal of Chemical Education. 88, 2011, S. 523–523, doi:10.1021/ed200159m.
  13. Natalie Hershlag u. a.: Frontal Lobe Activation during Object Permanence: Data from Near-Infrared Spectroscopy (PDF; 189 KB) Nuclear Magnetic Resonance Center – Massachusetts General Hospital. 13. November 2001. Abgerufen am 5. August 2012. (veröffentlicht in NeuroImage, Bd. 16, 2002, S. 1120–1126)
  14. Professors Reflect on Natalie Portman. The Harvard Crimson. 1. März 2011. Abgerufen am 5. August 2012.
  15. The Case for Israel – Acknowledgments. Google. Abgerufen am 5. August 2012.
  16. Portman, Natalie (April 17, 2002). „Israeli Diversity Shown Even Among Leaders“. The Harvard Crimson. Retrieved July 31, 2011.
  17. Hirschberg, Lynn: Screen Goddess: Natalie Portman. In: The New York Times Style Magazine, 2. Dezember 2007. 
  18. Hanns-Georg Rodek: Bis in die Gaskammer. In: Die Welt, 16. Mai 2015.
  19. Cox, Mary-Lea: Hollywood Star Leads Columbia Class in Discussion of Political Violence, Columbia University. 31. März 2006. Abgerufen am 25. April 2006. 
  20. Natalie Portman, Alfre Woodard, Olivia Munn and more bring Time’s Up fire to Women’s March in L.A.
  21. spiegel.de: Der erste Fanbrief, eine Vergewaltigungsfantasie
  22. Eating Animals, vanityfair.com, 29. Juni 2018
  23. Natalie Portman Honored in Israel With Jewish Nobel Prize, USA today, 7. November 2017
  24. Portman sagt Israel-Reise aus politischen Gründen ab, deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 20. April 2018
  25. Genesis Prize Cancels Ceremony After 2018 Winner Natalie Portman Says Won’t Visit Israel, Haaretz, 20. April 2018
  26. Portman rechtfertigt Verzicht auf Preisverleihung, deutschlandfunkkultur.de, 21. April 2018
  27. [1]
  28. Portman in Paris
  29. Natalie Portmans Baby heißt wie ein Buchstabe. in Stern, 7. Juli 2011.
  30. 15 Vegan Celebrities Who’ve Given Up Animal Products For A Healthier Lifestyle. In: The Huffington Post. 1. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013 (englisch).
  31. Natalie Portman will keine Mutti-Fragen hören. In: Berliner Morgenpost. 31. Oktober 2013, abgerufen am 1. Juni 2015 (Interview).
  32. IMDB.com – Natalie Portman – Awards, abgerufen am 28. Februar 2017