Hauptmenü öffnen
Kaiser Naruhito (2018)

Kaiser Naruhito (/naɺ̠ɯçito/, japanisch 徳仁; * 23. Februar 1960 in Tokio, Japan) ist der 126. Tennō. Er bestieg am 1. Mai 2019 den japanischen Chrysanthementhron. Naruhito ist der älteste Sohn von Akihito und Michiko. Sein Kindheitstitel lautete Prinz Hiro (浩宮, Hiro-no-miya) und seine Einsetzung als Kronprinz erfolgte am 23. Februar 1991, seinem 31. Geburtstag. Seine Regierungsdevise trägt den Namen Reiwa (令和, „schöne Harmonie“).

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Kindheit und AusbildungBearbeiten

 
Naruhito im Februar 1961

Naruhito wurde am 23. Februar 1960 als erstes Kind des damaligen Kronprinzenpaares, Akihito und Michiko, im offiziellen „Krankenhaus des Kaiserlichen Hofamts“ (宮内庁病院 Kunai-chō Byōin) geboren. Seinen vollständigen Namen „Hiro-no-miya Naruhito“ (浩宮徳仁) wählte der damalige Kaiser Hirohito, zugleich Naruhitos Großvater, aus und verkündete den Namen sechs Tage nach der Geburt. Hierbei stammt der Kindheitstitel „Hiro-no-miya“ aus dem 32. Kapitel des konfuzianistischen Buchs Mitte und Maß von Zhu Xi und bedeutet (im übertragenen Sinn) etwa „weitreichender Himmel“ (浩々たる天 Kōkōtaru ten); der Eigenname „Naruhito“ weist denselben Ursprung auf und bedeutet etwa „Jemand der Klugheit, Klarheit, Weisheit und Verstehen durch himmliche Tugend erlangt“ (聡明聖知にして天徳に達する者 Sōmei seichi ni shite tentoku ni tassuru mono). Beide Namen enthalten dabei jeweils ein Schriftzeichen aus diesen Buchauszügen. Diese Prozedur der Namenswahl entsprach der kaiserlichen Tradition, die der Kronprinz später selbst brach, als er den Namen seiner 2001 geborenen Tochter Aiko selbst bestimmte.

 
Naruhito (1. von links) mit seiner Familie im September 1969

Naruhitos Geburt und Kindheit erregten in Japan ein großes öffentliches Interesse, zumal es sich bei ihm um das erste Kind aus der kaiserlichen Linie handelt, das nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren wurde. Zwar wurden seitdem vor ihm bereits die Prinzen Tomohito, Yoshihito und Norihito geboren, sie waren jedoch Söhne von Prinz Mikasa, einem jüngeren Bruder Kaiser Hirohitos, und deshalb weniger als Thronfolger favorisiert. Auch die Erziehungsmethoden von Naruhitos Eltern wurden von der Bevölkerung geschätzt, da sie erheblich von den bisherigen Traditionen abwichen. Vor allem die Tatsache, dass Kronprinzessin Michiko ihren Sohn bereits im Alter von sieben Monaten bei mehrwöchigen Auslandsreisen des Kronprinzenpaares zur Betreuung und Pflege abgab und somit ihren Aufgaben nachkam, wurde für viele japanische Familien zum Leitbild und ermutigte Frauen, neben der Kindererziehung auch arbeiten zu gehen. Ferner führten Akihito und Michiko die Erziehung fast vollständig selbst aus, jedoch erhielt Naruhito seit dem Alter von einem Jahr Privatunterricht durch den Lehrer Minoru Hamao (1925–2006), einem Urenkel Katō Hiroyukis und Bruder Stephen Fumio Hamaos.

Naruhito besuchte anfangend mit dem Kindergarten der Tradition entsprechend durchgehend Bildungseinrichtungen der Gakushūin-Universität und schloss dort sein Studium der Geschichte 1982 mit einem Bachelor ab. Anschließend trat er in die geisteswissenschaftliche Graduiertenschule der gleichen Universität ein und fing dort ein Doktoratsstudium der Humanities an. Von 1983 bis 1985 besuchte er im Rahmen eines Auslandsstudiums das Merton College der University of Oxford und schrieb dort die Abschlussarbeit The Thames as Highway: A Study of Navigation and Traffic on the Upper Thames in the Eighteenth Century, die sich mit der Geschichte der Schifffahrt auf der Themse beschäftigt. 1988 brach er sein Doktoratsstudium ab und graduierte als Master of Humanities (Geisteswissenschaften). Im Gegensatz zu seinem Vater und Großvater absolvierte er somit kein Studium der Biologie.

Heirat und Leben als KronprinzBearbeiten

 
Naruhito und Masako im Januar 2011

Im Oktober 1986 traf Naruhito anlässlich eines Empfangs für die spanische Prinzessin Elena im Palast Akasaka erstmals die damalige Diplomatin Masako Owada und Tochter des Richters Hisashi Owada und freundete sich mit ihr an. Im April 1987 luden Prinz Norihito, ein Onkel zweiten Grades Naruhitos, und dessen Gattin Prinzessin Hisako ihn und Masako zu einem Treffen in ihrem Anwesen ein, wodurch die Freundschaft vertieft wurde. Damit einhergehend wurde Masako kontinuierlich von der Presse verfolgt und unter Druck gesetzt, weshalb sie von 1988 bis 1990 für ein Auslandsstudium am Balliol College der University of Oxford ins Ausland ging. Nach dem Tod Kaiser Hirohitos im Januar 1989 folgte im Februar 1991 die offizielle Einsetzung Naruhitos als Kronprinz. Anfänglich lehnten Masakos Eltern und auch das Kaiserliche Hofamt die Beziehung ab. Dann folgten weitere Treffen und im Oktober 1992 schließlich stellte Naruhito den Heiratsantrag. Im Januar 1993 verkündete das Hofamt offiziell die Verlobung; die Hochzeit folgte am 9. Juni des Jahres und erregte ein großes öffentliches Interesse.

Das Kronprinzenpaar zog anschließend in den Tōgū-Palast (東宮御所 Tōgū gosho) auf dem Gelände des Akasaka-Palasts. Nachdem aus der Ehe von Naruhitos Bruder Prinz Fumihito mit Prinzessin Kiko bereits zwei Töchter (Mako und Kako) hervorgegangen waren, wuchs der Druck auf den bisher kinderlosen Naruhito, da es gemäß dem Gesetz über den kaiserlichen Haushalt nur männlichen Mitgliedern des Kaiserhauses gestattet ist, den Chrysanthementhron zu besteigen. Am 1. Dezember 2001 wurde Prinzessin Aiko (敬宮愛子内親王 Toshi-no-miya Aiko Naishinnō; deutsch etwa „Prinzessin Aiko von Toshi“) geboren. Die weiter ungesicherte Nachfolge des Kaisershauses führte zu einer öffentlichen Debatte darüber, das Gesetz über die Kaiserliche Familie zu ändern, um Frauen die Thronbesteigung zu ermöglichen. Im Januar 2005 berief der damalige Premierminister Jun’ichirō Koizumi eine Kommission von Richtern, Universitätsprofessoren und öffentlichen Angestellten ein, um mögliche Änderungen des Gesetzes zu sondieren und Gesetzesvorschläge auszuarbeiten. Diese Umstände führten bei Masako vermutlich zu einer Depression, wobei das Kaiserliche Hofamt diese als „Anpassungsstörungen“ umschrieb. Naruhito trat infolgedessen von 2004 bis etwa 2008 bei öffentlichen Anlässen stets alleine auf; seitdem wird er wieder vermehrt von Masako begleitet.[1] Die Debatte über eine Änderung des Gesetzes war zuvor beendet worden, nachdem 2006 Prinz Fumihitos Sohn, Prinz Hisahito, zur Welt gekommen war.

Nachdem Kaiser Akihito in einer Fernsehansprache andeutete, in naher Zukunft abdanken zu wollen, beschloss die japanische Regierung am 8. Dezember 2017 nach Konsultation des „Kaiserlichen Rats“ (皇室会議 Kōshitsu Kaigi, u. a. bestehend aus Premierminister Shinzō Abe, den Präsidenten der beiden Kammern des Parlaments Tadamori Ōshima und Chūichi Date sowie Naruhitos Onkel Prinz Masahito von Hitachi und dessen Gattin Prinzessin Hanako von Hitachi), dass Kaiser Akihito am 30. April 2019 abdanken und Naruhito am folgenden Tag den Chrysanthementhron besteigen wird. Am 1. April 2019 wurde bestimmt, dass seine Amtszeit den Namen Reiwa tragen wird.[2]

ThronbesteigungBearbeiten

Infolge der Abdankung Akihitos am 30. April 2019 übernahm Naruhito am 1. Mai 2019 um 0 Uhr Ortszeit offiziell das Amt des Kaisers. Parallel wurde damit die Heisei-Zeit von der Reiwa-Zeit abgelöst. Die shintoistische Inthronisierungszeremonie (即位の礼, Sokui no Rei), bei der Naruhito aus religiöser Sicht zum Tennō ernannt wird, ist für den 22. Oktober 2019 geplant, sowie die Shintō-Zeremonie des Daijō-sai für den 14./15. November.[3]

PrivatesBearbeiten

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Großkreuz des Chrysanthemenordens
Großes Goldenes Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich 1999
Großkreuz des Leopoldsordens
Ritter des Elefanten-Ordens
Großkreuz des Erlöser-Ordens
Großkreuz des Verdienstordens der Republik Ungarn
Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik
Großkreuz des Ordens des Verteidigers des Reichs (Malaysia)
Großkreuz des Ordens der Krone (Niederlande)
Großkreuz des Sankt-Olav-Ordens
Großkreuz des Ordens von Sikatuna (Philippinen)
Großkreuz des Christusordens
Großkreuz des Ordens Karls III.
Ritter des Königlichen Seraphinenordens
Großkreuz des Ordens der Königskrone Tongas
Mitglied 1. Klasse des Ordens von Zayed (Vereinigte Arabische Emirate)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Naruhito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Japan’s Crown Princess Masako vows to keep up efforts as succession to empress looms. In: The Japan Times. Kyōdō Tsūshinsha, 9. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).
  2. 天皇陛下退位「2019年4月30日」政令を閣議決定. In: Asahi Shimbun. 8. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017.
  3. Rites and parade to mark Emperor's accession in October 2019. In: The Japan Times. 30. März 2018, abgerufen am 30. April 2019.
VorgängerAmtNachfolger
Akihito (Heisei)Kaiser von Japan
seit 2019