Hauptmenü öffnen

Namibische Fußballnationalmannschaft

Auswahlmannschaft aus Namibia
Republik Namibia
Republic of Namibia
Namibia FA.gif
Spitzname(n) Brave Warriors
Tapfere Krieger
Verband Namibia Football Association
Konföderation CAF
Technischer Sponsor Puma
Cheftrainer NamibiaNamibia Bobby Samaria (seit 15. Juli 2019 interimistisch)[1]
Kapitän Michael Pienaar
Rekordtorschütze Rudolph Bester (13)
Heimstadion Independence Stadium
Sam-Nujoma-Stadion
FIFA-Code NAM
FIFA-Rang 121. (1148 Punkte)
(Stand: 25. Juli 2019)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
217 Spiele
56 Siege
63 Unentschieden
98 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
NamibiaNamibia Namibia 0:1 Angola AngolaAngola
NamibiaNamibia Namibia 1:5 Simbabwe SimbabweSimbabwe
(Windhoek, Namibia; 16. Mai 1989)
(Windhoek, Namibia; 23. März 1990)
Letztes Spiel
NamibiaNamibia Namibia 0:0 Komoren KomorenKomoren
(Port Elizabeth, Südafrika; 4. August 2019)
Höchste Siege
NamibiaNamibia Namibia 8:2 Benin BeninBenin
(Windhoek, Namibia; 15. Juli 2000)
NamibiaNamibia Namibia 6:0 Botswana BotswanaBotswana
(Windhoek, Namibia; 25. August 1996)
Höchste Niederlagen
AgyptenÄgypten Ägypten 8:2 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 13. Juli 2001)
AgyptenÄgypten Ägypten 7:1 Namibia NamibiaNamibia
(Alexandria, Ägypten; 8. November 1996)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1998, 2008, 2019
(Stand: 2019-08-04)

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist die Fußball-Nationalelf des südwestafrikanischen Landes Namibia.

Die namibische Fußballnationalmannschaft ist erst 1992 mit Beitritt der Namibia Football Association zur FIFA gegründet worden und ist bis heute (Stand August 2019) zu knapp 250 Länderspielen angetreten.

Der größte Erfolg der Nationalmannschaft war der Gewinn des COSAFA Cup 2015, der Fußballmeisterschaft des Südlichen Afrika sowie das Erreichen der Endrunden der Afrika-Cup 1998, 2008 und 2019 sowie das Erreichen des Viertelfinals bei der Afrikanischen Nationenmeisterschaft 2018. Das Land konnte sich bisher nicht für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Die Mannschaft ist unter dem Namen „Brave Warriors“ (deutsch Tapfere Krieger) bekannt und wird von Namibia Breweries unter dem Namen „Tafel Lager“ gesponsert.

Inhaltsverzeichnis

Internationale ErfolgeBearbeiten

Siehe auch: Liste der Länderspiele der namibischen Fußballnationalmannschaft

Fußball-WeltmeisterschaftBearbeiten

1994 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten nicht qualifiziert
1998 Frankreich  Frankreich nicht qualifiziert
2002 Japan  Japan Korea Sud  Südkorea nicht qualifiziert
2006 Deutschland  Deutschland nicht qualifiziert
2010 Sudafrika  Südafrika nicht qualifiziert
2014 Brasilien  Brasilien nicht qualifiziert
2018 Russland  Russland nicht qualifiziert
2022 Katar  Katar

Fußball-AfrikameisterschaftBearbeiten

1992 Senegal  Senegal nicht teilgenommen
1994 Tunesien  Tunesien nicht teilgenommen
1996 Sudafrika  Südafrika nicht qualifiziert
1998 Burkina Faso  Burkina Faso Vorrunde
2000 Ghana  Ghana Nigeria  Nigeria nicht qualifiziert
2002 Mali  Mali nicht qualifiziert
2004 Tunesien  Tunesien nicht qualifiziert
2006 Agypten  Ägypten nicht qualifiziert
2008 Ghana  Ghana Vorrunde
2010 Angola  Angola nicht qualifiziert
2012 Gabun  Gabun Äquatorialguinea  Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2013 Sudafrika  Südafrika nicht qualifiziert
2015 Äquatorialguinea  Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2017 Gabun  Gabun nicht qualifiziert
2019 Agypten  Ägypten Vorrunde
2021 Kamerun  Kamerun

Afrikanische NationenmeisterschaftBearbeiten

2009 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste nicht qualifiziert
2011 Sudan  Sudan nicht qualifiziert
2014 Sudafrika  Südafrika nicht qualifiziert
2016 Ruanda  Ruanda nicht qualifiziert
2018 Marokko  Marokko Viertelfinale
2020 Athiopien  Äthiopien laufende Qualifikation

COSAFA-CupBearbeiten

Der COSAFA-Cup wurde zwischen 1997 und 2008 nicht im Turniermodus in einem Gastgeberland, sondern in Einzelspielen in allen teilnehmenden Staaten ausgetragen. Erst 2008 wurde sich darauf verständigt das Turnier in einem Land auszurichten.

1997   Südliches Afrika 2. Platz
1998   Südliches Afrika 4. Platz
1999   Südliches Afrika 2. Platz
2000   Südliches Afrika Viertelfinale
2001   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2002   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2003   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2004   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2005   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2006   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2007   Südliches Afrika nicht qualifiziert
2008   Südliches Afrika Viertelfinale
2009 Simbabwe  Simbabwe Viertelfinale
2010 Angola  Angola verschoben auf 2011; schlussendlich abgesagt
2013 Sambia  Sambia 7. Platz
2014 Botswana  Botswana nicht ausgetragen
2015 Sudafrika  Südafrika 1. Platz
2016 Namibia  Namibia 5. Platz (Sieger der Trostrunde)
2017 Sudafrika  Südafrika 6. Platz (2. Platz Trostrunde)
2018 Sudafrika  Südafrika Viertelfinale (Halbfinale Trostrunde)
2019 Sudafrika  Südafrika Vorrunde

KaderBearbeiten

Der angegebene Kader basiert auf der vorläufigen Nominierung für den Afrika-Cup 2019 (links)[3] bzw. für die Qualifikation zur Afrikanischen Nationenmeisterschaft 2020 (rechts).[4]

Nr. Name Verein Geburts-
datum
Tor
1 Ratanda Mbazuvara Namibia  African Stars 15. Aug. 1989
2 Maximilian Mbaeva Sudafrika  Golden Arrows 14. Apr. 1989
3 Lloyd Kazapua Sudafrika  Maccabi FC 25. Mär. 1989
Abwehr
4 Ananias Gebhardt Sudafrika  Baroka FC 08. Sep. 1988
5 Charles Hambira Sudafrika  Baroka FC 03. Juni 1990
6 Denzil Haoseb Sudafrika  Highlands Park FC 25. Feb. 1991
7 Riaan Hanamub Sudafrika  Jomo Cosmos 08. Feb. 1995
8 Larry Horaeb Namibia  Tura Magic 12. Nov. 1991
9 Ivan Kamberipa Namibia  African Stars 03. Feb. 1994
10 Ryan Nyambe England  Blackburn Rovers 04. Dez. 1997
Mittelfeld
11 Dynamo Fredericks Namibia  Black Africa 04. Apr. 1992
12 Deon Hotto Sudafrika  Bidvest Wits 29. Okt. 1990
13 Absalom Iimbondi 11. Okt. 1991
14 Ronald Ketjijere Namibia  African Stars 12. Dez. 1987
15 Marcel Papama Namibia  UNAM FC 28. Apr. 1996
16 Petrus Shitembi Sambia  Lusaka Dynamos 01. Aug. 1992
17 Manfred Starke Deutschland  FC Carl Zeiss Jena 21. Feb. 1992
18 Willy Stephanus 26. Juni 1991
Angriff
19 Isaskar Gurirab Namibia  Life Fighters FC 03. Jan. 1998
20 Joslyn Kamatuka Sudafrika  Cape Umoya United FC 22. Juli 1991
21 Itamunua Keimuine Athiopien  Dire Dawa City FC 01. Mai 1993
22 Peter Shalulile Sudafrika  Highlands Park FC 23. Okt. 1993
23 Benson Shilongo Agypten  Ismaily SC 18. Mai 1992
Nr. Name Verein Geburts-
datum
Tor
1 Ratanda Mbazuvara Namibia  African Stars 15. Aug. 1989
2 Charles Uirab Namibia  UNAM FC 10. Mär. 1985
Abwehr
3 Vitapi Ngaruka Namibia  Black Africa 16. Okt. 1995
4 Ivan Kamberipa Namibia  African Stars 03. Feb. 1994
5 Emilio Martin Namibia  Black Africa 15. Aug. 1990
6 Aprocius Petrus Namibia  Eleven Arrows
7 Ambrosius Amseb Namibia  African Stars 26. Mai 1994
8 Larry Horaeb Namibia  Tura Magic 12. Nov. 1991
Mittelfeld
9 Gustav Isaak Namibia  African Stars 08. Mär. 1989
10 Marcel Papama Namibia  UNAM FC 28. Apr. 1996
11 Dynamo Fredericks Namibia  Black Africa 04. Apr. 1992
12 Gregory Auchumeb Namibia 
13 Immanuel Heita Namibia  Black Africa 20. Apr. 1992
14 Stanley Llewelyn Namibia  Tigers
15 Elmo Kambindu Namibia  Mighty Gunners
Angriff
16 Isaskar Gurirab Namibia  Life Fighters FC 03. Jan. 1998
17 Revered Matroos Namibia  Young Brazilians
18 Junias Theophilus Namibia  Tura Magic 04. Sep. 1991
19 Absalom Iimbondi Namibia  Tigers 11. Okt. 1991
20 Wendell Rudath Namibia  Black Africa

Bekannte SpielerBearbeiten

Rekordspieler

Bekannte TrainerBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Namibische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Samaria appointed Brave Warriors coach. Namibia Press Agency, 15. Juli 2019.
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 25. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019.
  3. Mannetti names 23-man Afcon squad, drops experienced players. Namibia Press Agency, 10. Juni 2019.
  4. Brave Warriors receive code of conduct from sports commission. Namibia Press Agency, 22. Juli 2019.
  5. observer.com.na: Commitment made the Class of 98 (19. März 2014), abgerufen am 26. Dezember 2017