Namibia Football Association

nationaler Fußballverband Namibias
Namibia Football Association
Namibia FA.gif
Gründung 1990
FIFA-Beitritt 1992
CAF-Beitritt 1992
Präsident Ranga Haikali (seit 22. Februar 2020)
Nationalmannschaften Herren
U-23-Männer
U-20-Männer
U-17-Junioren
Frauen
U-20-Frauen
Homepage www.nfa.org.na

Die Namibia Football Association (NFA) ist der Dachverband der Fußballsports in Namibia mit Sitz in Windhoek.

GeschichteBearbeiten

Der Namibische Fußballverband wurde 1990 durch den damaligen Präsidenten Ben Naobeb gegründet und hat seinen Sitz in Windhoek-Katutura. Er ist der FIFA und der CAF im Jahr 1992 beigetreten und ist Mitglied der Council of Southern African Football Associations (COSAFA).

Namibia bewarb sich – nicht erfolgreich – mit Unterstützung unter anderem der NFA und bekannten Persönlichkeiten wie Frank Fredericks um die Ausrichtung der Fußball-Afrikameisterschaft 2010 und 2012.[1]

Von Oktober 2018 bis Februar 2020 wurde der Verband von einem von der FIFA eingesetzten Normalisierungkomitee geleitet. Zu den Mitgliedern gehörte auch die namibische Olympionikin Gaby Ahrens. Die Aufgabe war es den Verband wieder in ordentliche Verhältnisse zu überführen und Wahlen für die höchsten Positionen der NFA zu organisieren.[2] Am 22. Februar 2020 wurde Ranga Haikali zum neuen NFA-Präsidenten gewählt.

Anfang August 2020 kündigte die NFA die Gründung einer eigenen ersten Liga an, nachdem zuvor die Namibia Premier League (NPL) als Mitglied ausgeschlossen wurde.[3] Die Gründung wurde sowohl vom Sportministerium als auch der FIFA gut geheißen, da die NFA einzig legale Vertretung des Sports in Namibia ist.[4]

VerwaltungsstrukturBearbeiten

PräsidentenBearbeiten

  • Ben Noabeb (1990–199?)
  • Charles Kauraisa
  • Elliot Hiskia (199?–1996)
  • Immanuel Namaseb (1996–1999)
  • Petrus T. Damaseb (1999–2006)
  • John Muinjo (2006–2014)
  • Frans Mbidi (2014–2018)
  • Hilda Basson-Namundjebo (2018–2020; Vorsitzende des FIFA-Normalisierungskomitees)
  • Ranga Haikali (seit 2020)

GeneralsekretäreBearbeiten

  • Sebastian Kamungu
  • Eliphas Shipanga
  • David Helu
  • Alpheus Gaweseb
  • Barry Rukoro

Ligen und PokalwettbewerbeBearbeiten

Männer
Frauen
Jugend

2009 spielten in 18 Jugendligen und 144 Vereinen etwa 3060 Jugendspieler und -spielerinnen.

  • U-17-Junioren
    • 2009/10: Kavango 2:0 Kunene
  • U-15-Junioren
    • 2009/10: Otjiwarongo 1:0 Ondangwa
  • U-16-Juniorinnen
    • 2009/10: Oshana
  • Galz & Goalz (U-15-Juniorinnen)
  • Galz & Goalz (U-13-Juniorinnen)

NationalmannschaftenBearbeiten

Sonstige WettbewerbeBearbeiten

Nicht unter dem Dach der NFA werden bzw. wurden unter anderem die folgenden Wettbewerbe ausgetragen. Die bekannten Sieger mit Jahreszahl sind angegeben.

  • Atlantis Cup (1960) – Atlantis SC
  • Castle Classic Cup (1989–1994) – Black Africa (1989, 1993), Young Ones (1990), Sorento Bucs (1991), African Stars (1992), Liverpool (1994)
  • Christmas Cup (Freizeitpokal)
  • Dave’s Furnishers Cup (1974–1978) – African Starts (1974), Blue Waters (1978)
  • FNB Cup (vor 2005–2009) – Blue Waters (2× vor 2005, 2005), Civics (2006), Ramblers (2007), Eleven Arrows (2008), Tigers (2009)
  • Gorges Cup (1956–1971) – SK Windhoek (1956, 1957, 1961, 1971), Ramblers (1958, 1959, 1967), Sparta Windhoek (1972)
  • Green Cross Cup (–1971) – Swakopmund FC (1971)
  • Hage-Geingob-Cup (seit 2014)
  • Hansa Cup (1969–1993) – Swakopmund FC (1969), Sporting (1987), CS Maritimo (1988), SFC United (1993)
  • Hansa Pilsener Cup (2006–2008) – Tough Guys (2006), Onambula United (2007), United Stars (2008)
  • Harders Cup (2017–2019) – Youngsters (2017, 2019), Orange Rangers (2018)
  • Isak Kahatjipara Trophy (1984) – Blue Waters
  • John Player Special Cup (1986–1988) – Black Africa (1987, 1987), Eleven Arrows (1988)
  • Khorixas Tournament (1971–1976) – Orlando Pirates (1971), Namib Woestyn (1972), BMC (1973, 1974, 1976), Ramblers (1975)
  • Mainstay Cup (1977–1990) – Ramblers (1977, 1985), Orlando Pirates (1978, 1979, 1990), African Stars (1980, 1981, 1984, 1986), Black Africa (1982, 1983, 1987, 1989), Young Ones (1988)
  • Metropolis Life Cup (1986–1989) – Young Ones (1986, 1988), Benfica (1987), Eleven Arrows (1989)
  • Metropolitan Champion of Champions Cup (1986–1999) – Young Ones (1986, 1988), Chelsea (1987), Orlando Pirates (1989), Black Africa (1990, 1991, 1993), African Stars (1992), Civics (1994, 1995), Tigers (1996), Chief Santos (1999)
  • MTC Christmas Cup (2001–2004) – Blue Waters (2001, 2002, 2003), Black Africa (2004)
  • Navachab Cup (1993) – Eleven Arrows
  • Newspaper-Cup (seit 2001); Regionalpokal, ausgetragen zwischen 14 Regionen
  • NNSL League Cup (1985–1987) – African Stars (1985), Eleven Arrows (1987)
  • Novel Ford Cup (1986–1989) – Orlando Pirates (1986, 1989), Benfica (1987), Sorento Bucs (1988)
  • Sam Nujoma Cup (2004–2005) – Black Africa
  • Samwel Thaniseb Cup (1980) – Blue Waters
  • Soccer Spectacular(1992) – Liverpool
  • Südwestpokal (1910–1913) – MTV Usakos (1911, 1912, 1913)
  • Top 8 Cup (1993–1996, seit 2019) – Liverpool (1993), African Stars (1994, 2019), Blue Waters (1996)
  • Top Score 7-A-Side (Jugendturnier)
  • Trumps Cup (1964) – Rigets Windhoek
  • Tsumeb Easter Weekend Tournament (1969–1990) – Orlando Pirates (1969, 1974, 1977), African Stars (1978), Monaco FC (1990)
  • Tückmantel Cup (1952–1975) – Ramblers (1952), Fortuna (1954), SK Windhoek (1975)
  • Werner Dupene Cup (1987) – Blue Waters
  • Windhoek Lager Cup (1988–2005) – Flamingso (1988), Black Africa (1990), Eleven Arrows (1991), Ramblers (2005)
  • Winson Cup (1960–1961) – Atlantis SC
  • Witbooi Cup (circa 1940–1950) – Alabama FC (1950)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nation readies to host the African Cup of Nations, The Economist, 3. Februar 2006
  2. FIFA extends NFA Normalisation Committee's mandate. The Namibian, 31. Mai 2019.
  3. NFA calls for registrations of teams for new top tier league. Namibia Press Agency, 9. August 2020.
  4. Curious case of the NPL. The Namibian, 31. August 2020.