Hauptmenü öffnen

Nachbar

geographisch in der Nähe wohnende Person

Nachbar ist eine natürliche oder juristische Person, die sich in unmittelbarer Nähe aufhält.

WortherkunftBearbeiten

Das Wort Nachbar stammt vom althochdeutschen „nahgibur“ aus dem 8. Jahrhundert und bezeichnete den nächstwohnenden Bauern.[1]

Historische BedeutungBearbeiten

Im 14. Jahrhundert stand das mittelhochdeutsche „nachbüre“ für Nahwohnender oder Anwohner.[2] Damit war das Wort zunächst auf benachbarte Bewohner begrenzt.

In der frühen Neuzeit war der Nachbar nicht der Nebenan-Wohnende, sondern jeder Anwesenbesitzer, der als vollwertiges Mitglied der Dorfgemeinschaft mit allen Rechten und Pflichten aufgenommen war.[3]

BegriffsumfangBearbeiten

Die weit gefasste Definition erfasst heute nicht nur die in angrenzenden oder nächstgelegenen Gebäuden oder Wohnungen wohnenden Personen, sondern auch kurzfristig andauernde Nachbarschaften wie Büronachbarn, Tischnachbarn oder Thekennachbarn. Bei Wohnungsnachbarn werden nicht nur nebenan Wohnende erfasst, sondern auch darüber oder darunter Wohnende. Der Nachbar bezieht sich heute – vor allem in soziologischer Hinsicht – auf ein auf „räumlicher Nähe basierende[s] Sozialsystem“.[4] In ländlichen Gebieten ist der Begriff meist viel weiter und umfasst zumindest die gegenüber und nebenan wohnenden Personen oder jene im Umkreis bis zu etwa 100 Metern. Außerhalb der Ortschaften kann der Umkreis auch bis zu einem Kilometer sein.

Im weiteren Sinn spricht man von Nachbarn auch bei angrenzenden Gemeinden („Nachbargemeinde“), Bundesländer oder Staaten, ja sogar bei den Planeten Venus, Mars oder der Nachbargalaxie des Andromedanebels.

Nachbarschaft ist in der soziologischen Theorie von Ferdinand Tönnies das Beispiel für eine „Gemeinschaft des Ortes“, der „allgemeine Charakter des Zusammenlebens im Dorfe“.[5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: Nachbar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gerhard Köbler, Etymologisches Rechtswörterbuch, 1995, S. 277
  2. Friedrich Ludwig Karl Weigand, Deutsches Wörterbuch, Zweiter Band: M-R, 1876, S. 176
  3. Metz, Rudolf/Schömburg, Karl/Schumm, Fritz/Wenzel, Rudolf: 800 Jahre Schonungen 1194‒1994. Schonungen 1993. S. 39.
  4. Hans Nokielski, Organisierte Nachbarschaftshilfe als „neue“ Form sozialen Helfens, in: Socioligia Internationalis 19, 1981, S. 139
  5. Ferdinand Tönnies, Gemeinschaft und Gesellschaft, 1887/1991, S. 13