Nacala

Ort in Mosambik

Nacala ist eine Hafenstadt im Norden von Mosambik. Die amtliche Bezeichnung ist Nacala-o-Porto (Nacala, der Hafen), während das ursprüngliche Nacala-a-Velha ("Alt-Nacala") auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht liegt. Der eMakua-Name für Nacala-Porto ist "Maiaia".

Nacala
Am Strand von Nacala
Am Strand von Nacala
Staat: MosambikMosambik Mosambik
Provinz: Nampula
Distrikt: Nacala-a-Velha
Einwohner: 207.894
(2007)
Nacala (Mosambik)
Nacala (14° 33′ 0″ S, 40° 41′ 0″O)
Nacala

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt am Indischen Ozean, an der Baia de Bengo. Die natürliche Bucht ist fast geschlossen.

ReligionBearbeiten

Nacala ist Sitz des Bistums Nacala.

Infrastruktur und WirtschaftBearbeiten

Die Stadt hat breite, asphaltierte Boulevards, eine gute Gastronomie und Hotellerie. Verschiedene Banken und die üblichen Clearing and Forwarding Agencies haben hier ihren Sitz. An der Küste verlaufen breite, touristisch attraktive Sandstrände. Südlich von Nacala liegt die Ilha de Moçambique, die touristisch bereits besser erschlossen ist, als die Strände von Nacala.

Bei dem Hafen handelt es sich um einen Tiefwasserhafen mit über 60 Meter Wassertiefe, der die Abfertigung größter Handelsschiffe erlaubt. Vier Kais stehen für Stückgut zur Verfügung, dazu kommt ein Containerterminal. Jedes Jahr werden etwa 200 Schiffe abgefertigt. Mit Beira und Maputo ist Nacala einer der drei großen Häfen Mosambiks. Im Jahrbuch der Schiffahrt 1982 erfolgte von einem deutschen Ingenieur eine Veröffentlichung zum Thema Hafen in Maputo im Süden, Beira in der Landesmitte, Quelimane, Nacala und Pemba im Norden des Landes und auch zum Zustand des Eisenbahnnetzes als Teil der Transportkette im historischen Staat Volksrepublik Mosambik.[1]

Zum Hafen Nacala gehört die 918 Kilometer lange Eisenbahnstrecke (CFM-Nord) über Nampula und Cuamba bis Lichinga (früher Vila Cabral). Nacala und weiter südlich Beira ist über die jeweilige Eisenbahnstrecke für Malawi der nächstgelegene Meeres-Hafen mit Anbindung an internationale Seewege.

Der Hafen ermöglicht den Export von Tantalerzkonzentraten der Highland African Mining Company Ltd. nach Thailand und in die Vereinigten Staaten.[2]

Für den 13. Dezember 2014 war die Eröffnung des internationalen Flughafens mit einer anfänglichen Kapazität von jährlich 500.000 Fluggästen vorgesehen. Das 200 Millionen US-Dollar teure Projekt wurde von der brasilianischen und der mosambikanischen Regierung finanziert.[3] Heute ist der Flughafen kaum genutzt und gilt als „weißer Elefant“.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nacala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Egon Hammerschmied: Fünf am Indik. Die Seehäfen der Volksrepublik Mosambik. In: Jahrbuch der Schiffahrt. ein Rundblick über die internationale See- u. Binnenschiffahrt, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, Jg. 1982, S. 78–84, ISSN 0075-238X. DNB bibliografischer Nachweis unter: DNB 012893536
  2. Maucau Hub: Highland African Mining Company plans to increase tantalum production in Mozambique, 30. Juli 2012
  3. Artikel zur Flughafeneröffnung@1@2Vorlage:Toter Link/abola.pt (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website der portugiesischen Tageszeitung A Bola, abgerufen am 27. November 2014