NTT Pro Cycling

südafrikanisches Radrennsportteam
(Weitergeleitet von NTT Pro Cycling Team)

NTT Pro Cycling ist ein südafrikanisches Radsportteam mit Sitz in Johannesburg.

NTT Pro Cycling
Teamdaten
UCI-Code NTT
Nationalität SudafrikaSüdafrika Südafrika
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Ryder Cycling
Erste Saison 2008
Disziplin Straße
Radhersteller BMC
Personal
General-Manager SudafrikaSüdafrika Douglas Ryder
Team-Manager DanemarkDänemark Bjarne Riis
Sportl. Leiter DanemarkDänemark Lars Michaelsen
SpanienSpanien Alex Sans Vega
Namensgeschichte
Jahre Name
2008
2009
2010
2011–2015
2016–2019
2020-
Team MTN
MTN Cycling
MTN Energade
MTN Qhubeka
Team Dimension Data
NTT Pro Cycling
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto NTT Pro Cycling
Website
africasteam.com

Organisation und ProfilBearbeiten

Die Mannschaft wurde 2008 als Continental Team gegründet und nahm an den UCI Continental Circuits teil. Die meisten Rennen fuhr sie zunächst in Afrika.

Zur Saison 2013 wurde die Mannschaft, damals noch unter dem Namen MTN Qhubeka, als erste afrikanische Mannschaft als Professional Continental Team lizenziert[1] und konnte damit auf Einladung auch bei Rennen der UCI WorldTour starten.[2] Am 17. März 2013 gewann das Team mit Gerald Ciolek mit dem Frühjahrsklassiker Mailand–Sanremo sein erstes World-Tour-Rennen.[3] 2014 nahm es des Weiteren auch als erstes afrikanisches Team an der Vuelta a España[4] und schließlich 2015 als erstes afrikanisches Team an der Tour de France teil.[5]

Die Namensgeber waren bis 2015 der Hauptsponsor Mobile Telephone Networks (MTN), ein südafrikanisches Unternehmen im Bereich der Geschäftskommunikation, und die von MTN unterstützte Freiwilligenorganisation Qhubeka (Nguni, dt. etwa voranbringen), die Kindern in ländlichen Gemeinden Fahrräder für die Bewältigung des Alltags schenkt, was auch ein gemeinsames Projekt beider Sponsoren ist.[6] Zum Jahr 2016 übernahm der IT-Dienstleister Dimension Data das Sponsoring und das Team erhielt durch den Weltradsportverband eine Lizenz als UCI WorldTeam.[5] Daneben gibt es seit 2016 das UCI Continental Team Dimension Data for Qhubeka.[7][8]

Zur Saison 2020 wurde die Nippon Telegraph and Telephone Namenssponsor. Zu Beginn der Saison wurde bekanntgegeben, dass die Firma Virtu Cycling Group, die 2016 bis 2018 das Team Virtu Cycling betrieb, ein Drittel der Anteile Teambetreibers Ryder Cycling von General Manager Douglas Ryder übernahm. Der Sieger der Tour de France 1996 Bjarne Riis, einer der Anteilseigner der Virtu Cycling Group, wurde neuer Teammanager.[9]

Saison 2020Bearbeiten

Erfolge in der UCI WorldTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
25. Januar Australien  5. Etappe Tour Down Under Italien  Giacomo Nizzolo
9. März Frankreich  2. Etappe Paris-Nizza Italien  Giacomo Nizzolo

Erfolge in der UCI ProSeriesBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
9. Februar Malaysia  3. Etappe Tour de Langkawi Deutschland  Max Walscheid
14. Februar Malaysia  8. Etappe Tour de Langkawi Deutschland  Max Walscheid

Erfolge in den UCI Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
8. Februar Frankreich  4. Etappe Étoile de Bessèges 2.1 Australien  Ben O’Connor

Nationale Straßen-RadsportmeisterBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
9. Februar Sudafrika  Südafrikanische Meisterschaft – Straßenrennen Sudafrika  Ryan Gibbons
23. August Italien  Italienische Meisterschaft – Straßenrennen Italien  Giacomo Nizzolo

MannschaftBearbeiten

 Team roster
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Carlos Barbero29. April 1991  SpanienMovistar (2019)
Samuele Battistella14. November 1998  ItalienDimension Data for Qhubeka (2019)
Edvald Boasson Hagen17. Mai 1987  NorwegenSky (2014)
Victor Campenaerts28. Oktober 1991  BelgienLotto-Soudal (2019)
Stefan de Bod17. November 1996  SüdafrikaDimension Data for Qhubeka (2018)
Nicholas Dlamini12. August 1995  SüdafrikaDimension Data for Qhubeka (2017)
Benjamin Dyball20. April 1989  AustralienTeam Sapura Cycling (2019)
Enrico Gasparotto22. März 1982  SchweizBahrain-Merida (2018)
Amanuel Gebreigzabhier17. August 1994  Eritrea
Ryan Gibbons13. August 1994  SüdafrikaDimension Data for Qhubeka (2016)
Michael Gogl4. November 1993  ÖsterreichTrek-Segafredo (2019)
Shōtarō Iribe1. August 1989  JapanShimano Racing Team (2019)
Reinardt Janse van Rensburg3. Februar 1989  SüdafrikaGiant-Shimano (2014)
Ben King22. März 1989  Vereinigte StaatenCannondale-Drapac (2016)
Roman Kreuziger6. Mai 1986  TschechienMitchelton-Scott (2018)
Gino Mäder4. Januar 1997  SchweizIAM Excelsior (2018)
Louis Meintjes21. Februar 1992  SüdafrikaUAE Team Emirates (2017)
Giacomo Nizzolo30. Januar 1989  ItalienTrek-Segafredo (2018)
Ben O’Connor 25. November 1995  AustralienAvanti IsoWhey Sports (2016)
Matteo Sobrero14. Mai 1997  ItalienDimension Data for Qhubeka (2019)
Andreas Stokbro4. August 1997  DänemarkRiwal Readynez (2019)
Dylan Sunderland26. Februar 1996  AustralienBridgeLane (2019)
Jay Robert Thomson12. April 1986  SüdafrikaUnitedHealthcare (2012)
Rasmus Fossum Tiller28. Juli 1996  NorwegenJoker Icopal (2018)
Michael Valgren7. Februar 1992  DänemarkAstana (2018)
Max Walscheid13. Juni 1993  DeutschlandSunweb (2019)
Danilo Wyss26. August 1985  SchweizBMC Racing Team (2018)
Domenico Pozzovivo30. November 1982  ItalienBahrain-Merida (2019)
Michael Carbel Svendgaard7. Februar 1995  DänemarkWaoo (2019)
Quelle: UCI

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI Africa Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 1. Sudafrika  Nicholas White (1.)
2009 2. Sudafrika  Jay Robert Thomson (4.)
2010 1. Sudafrika  Ian McLeod (2.)
2011 4. Sudafrika  Reinardt Janse van Rensburg (13.)
2012 1. Sudafrika  Reinardt Janse van Rensburg (3.)
2013 1. Sudafrika  Jay Robert Thomson (7.)
2014 1. Sudafrika  Louis Meintjes (7.)
2015 3. Sudafrika  Louis Meintjes (16.)

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008-2012 - -
2013 36. Italien  Kristian Sbaragli (293.)
2014 - -
2015 17. Eritrea  Natnael Berhane (88.)

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 52. Sudafrika  Ian McLeod (207.)
2009 15. Sudafrika  Christoff van Heerden (17.)
2010 52. Sudafrika  Jacobus Venter (268.)
2011 32. Sudafrika  Dennis van Niekerk (82.)
2012 25. Sudafrika  Reinardt Janse van Rensburg (22.)
2013 16. Athiopien  Tsgabu Grmay (27.)
2014 17. Eritrea  Merhawi Kudus (39.)
2015 16. Algerien  Youcef Reguigui (10.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 117. Sudafrika  Kevin Evans (1077.)
2009-2011 - -
2012 39. Sudafrika  Reinardt Janse van Rensburg (10.)
2013 21. Deutschland  Gerald Ciolek (10.)
2014 27. Italien  Kristian Sbaragli (57.)
2015 11. Norwegen  Edvald Boasson Hagen (4.)

UCI Oceania Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008-2011 - -
2012 6. Sudafrika  Reinardt Janse van Rensburg (7.)
2013-2014 - -
2015 9. Vereinigte Staaten  Tyler Farrar (26.)

UCI WorldTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2016 18. Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish (67.)
2017 18. Australien  Nathan Haas (50.)
2018 18. Norwegen  Edvald Boasson Hagen (76.)

UCI World Ranking

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2019 22. Danemark  Michael Valgren (80.)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. cyclingnews.com vom 16. September 2012: MTN-Qhubeka to become Africa’s first Pro Continental team
  2. radsport-news.com vom 6. Dezember 2012: MTN-Qhubeka träumt von der Tour und vom Giro
  3. radsport-news.com vom 17. März 2013: Ciolek gewinnt 14. Mailand–Sanremo
  4. Team MTN-Qhubeka to make Vuelta history. Super Sport, 2. April 2014, abgerufen am 25. März 2019 (englisch).
  5. a b WorldTour-Lizenz für Dimension Data. radsport-news.com, 25. November 2015, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  6. Zemke: "Die Südafrikaner identifizieren sich mit dem Team". radsport-news.com, 21. November 2011, abgerufen am 26. Dezember 2015.
  7. Dimension Data For Qhubeka 2016. In: radsport-news.com. Abgerufen am 17. November 2017.
  8. Dimension Data for Qhubeka 2017. In: radsport-news.com. Abgerufen am 17. November 2017.
  9. Riis wird neuer Teammanager bei NTT Pro Cycling. In: radsport-news.com. 8. Januar 2010, abgerufen am 8. Januar 2020.