Sogenannte NORM-Rückstände sind eine spezielle Form radioaktiver Abfälle, die bei industriellen Prozessen anfallen. NORM steht dabei für naturally occurring radioactive material. Die sich unbeabsichtigt aufkonzentrierenden radioaktiven Stoffe stammen in erster Linie aus den Zerfallsreihen primordialer Radionuklide (Uran-238, Uran-235 und Thorium-232), das heißt, es handelt sich um natürlich vorkommendes Material.[1]

NORM-Rückstände entstehen beispielsweise bei der Trinkwasseraufbereitung (vgl. → Natürliche und anthropogene Kontamination von fossilem Wasser), der Gewinnung und Aufbereitung von Erdöl und Erdgas sowie der Geothermie. Werden die radioaktiven Stoffe durch technologische Prozesse angereichert, spricht man auch von TENORM (technologically enhanced naturally occurring radioactive material). Kennzeichnend ist hierbei, dass die speziellen Eigenschaften des radioaktiven Materials im Zusammenhang mit ihrem Anfallen nicht gezielt ausgenutzt wurden.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Was sind NORM-Rückstände? Bundesamt für Strahlenschutz, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  2. Strahlenschutz. Rückstände / Natürliche Radionuklide. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, abgerufen am 1. Oktober 2019.