NGC 922

Galaxie
Galaxie
NGC 922
{{{Kartentext}}}
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops mit dem Instrument WFC3
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops mit dem Instrument WFC3
AladinLite
Sternbild Chemischer Ofen
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 02h 25m 04,4s[1]
Deklination -24° 47′ 17″[1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(s)cd / pec[1][2]
Helligkeit (visuell) 11,8 mag[2]
Helligkeit (B-Band) 12,5 mag[2]
Winkel­ausdehnung 2′ × 1,6′[2]
Positionswinkel 172°[2]
Flächen­helligkeit 12,9 mag/arcmin²[2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0.010270 ± 0.000087[1]
Radial­geschwin­digkeit 3063 ± 26 km/s[1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(135 ± 9) · 106 Lj
(41,5 ± 2,9) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 17. November 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 922 • UGC A 30 • PGC 9172 • ESO 478-G028 • MCG -04-06-37 • IRAS 02228-2500 • 2MASX J02250439-2447174 • SGC 022248-2500.9 • GC 540 • H III 239 • h 2478 • AM 0222-250 • HIPASS J0224-24

NGC 922 ist eine Balken-Spiralgalaxie vom Hubble-Typ SB(s)cd im Sternbild Fornax am Südsternhimmel, die schätzungsweise 135 Mio. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt ist. Ihre ringförmige Struktur geht auf eine Galaxienkollision vor rund 300 Millionen Jahren zurück. Im Röntgenlicht zeigen sich mehrere helle Knoten, die wahrscheinlich durch Schwarze Löscher verursacht werden.

Das Objekt wurde am 17. November 1784 von dem deutsch-britischen Astronom Wilhelm Herschel entdeckt.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: NGC 922 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 922
  3. Seligman