NCAA Division I Tennis Championships

Tennisturnier der NCAA für Damen und Herren
Tennis NCAA Division I Championships
Logo des Turniers „NCAA Division I Championships“
Austragungsort Wechselnd
Erste Austragung 1946
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 64E/32D/64T
Stand: 2017

Bei den NCAA Division I Tennis Championships werden jährlich die amerikanischen Tennismeister im Hochschulsport ermittelt. Es handelt sich um das wichtigste und prestigeträchtigste Turnier im College Tennis, das traditionell im Mai an wechselnden Orten stattfindet und die Saison beschließt.

GeschichteBearbeiten

Bereits ab 1883 veranstaltete die United States National Lawn Tennis Association das Vorgängerturnier der NCAA Championships. Ausgetragen wurden nur Herrenkonkurrenzen. Die NCAA organisierte das Turnier erstmals 1946. Ein Damenturnier folgte 1982. Im Jahr 2006 wurden die beiden Turniere zusammengelegt. Seitdem werden sie an einem Ort ausgetragen.

RekordeBearbeiten

  • Die USC wurde bei den Herren 21-mal Mannschaftsmeisterin, zuletzt 2014.
  • Die Stanford University wurde bei den Damen 19-mal Mannschaftsmeisterin, zuletzt 2018.

ModusBearbeiten

Es gibt zwei Turnierphasen: In der ersten werden die Mannschaftsmeister ermittelt; in der zweiten folgen die Einzel- und Doppelkonkurrenzen. Der Modus ist im Damen- und Herrenbereich identisch.

An der Mannschaftskonkurrenz nehmen jedes Jahr 64 Teams teil. Die Erst- und Zweitrundenpartien finden noch nicht am Ort des eigentlichen Turniers statt. Hier fungiert eine Universität als Gastgeberin für die Spiele von vier Mannschaften, von denen eine in das Turnier der besten 16 einzieht. Die Auftaktspiele finden demnach an 16 verschiedenen Orten in den USA statt. Für die Zählweise bei Mannschaftsspielen, siehe College Tennis.

Im Einzel besteht das Hauptfeld aus 64 Spielern; im Doppel sind 32 Paare am Start. Gespielt wird auf zwei Gewinnsätze. Die Titelträger sichern sich eine Wildcard für das Hauptfeld der US Open. Allerdings wird die Wildcard nur an Spieler mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit vergeben.

SiegerlisteBearbeiten

HerrenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1883
Frühjahr
Vereinigte Staaten  Joseph Clark Vereinigte Staaten  George Sargent 6:1, 6:1
1883
Herbst
Vereinigte Staaten  Howard Taylor Vereinigte Staaten  William Thorne 2:6, 6:2, 6:4, 6:0
1884 Vereinigte Staaten  Wallace P. Knapp (1) Vereinigte Staaten  Godfrey Brinley 10:12, 4:6, 6:3, 6:3, 6:2
1885 Vereinigte Staaten  Wallace P. Knapp (2)
1886 Vereinigte Staaten  Godfrey Brinley Vereinigte Staaten  Philip Sears 6:0, 6:4, 6:2
1887 Vereinigte Staaten  Philip Sears (1) Vereinigte Staaten  Quincy Shaw 6:8, 6:2, 6:2, 6:2
1888 Vereinigte Staaten  Philip Sears (2)
1889 Vereinigte Staaten  Bob Huntington
1890 Vereinigte Staaten  Fred Hovey (1)
1891 Vereinigte Staaten  Fred Hovey (2)
1892 Vereinigte Staaten  William Larned
1893 Vereinigte Staaten  Malcolm Chace (1) Vereinigte Staaten  Arthur Ellsworth Foote 6:3, 6:2, 6:3
1894 Vereinigte Staaten  Malcolm Chace (2) Vereinigte Staaten  Clarence Budlong 6:3, 6:3, 6:3
1895 Vereinigte Staaten  Malcolm Chace (3) Vereinigte Staaten  Arthur Ellsworth Foote 6:0, 6:4, 6:2
1896 Vereinigte Staaten  Malcolm Whitman
1897 Vereinigte Staaten  Samuel Thompson
1898 Vereinigte Staaten  Leo Ware
1899 Vereinigte Staaten  Dwight Filley Davis Vereinigte Staaten  Holcombe Ward 6:3, 7:5, 7:5
1900 Vereinigte Staaten  Raymond Little Vereinigte Staaten  William Clothier 6:3, 6:3, 6:2
1901 Vereinigte Staaten  Fred Alexander Vereinigte Staaten  Montgomery Ogden 6:2, 6:3, 6:1
1902 Vereinigte Staaten  William Clothier Vereinigte Staaten  Edgar Leonard 5:7, 6:3, 6:2, 6:2
1903 Australien  Edward Dewhurst (1) Vereinigte Staaten  L. E. Makan 6:3, 6:1, 6:2
1904 Vereinigte Staaten  Robert LeRoy (1) Australien  Edward Dewhurst 4:6, 6:3, 7:5, 2:6, 6:0
1905 Australien  Edward Dewhurst (2) Vereinigte Staaten  Karl Howell Behr 6:2, 4:6, 7:5, 6:4
1906 Vereinigte Staaten  Robert LeRoy (2) Vereinigte Staaten  Theodore Pell 6:0, 6:1, 6:3
1907 Vereinigte Staaten  George Peabody Gardner Jr. Vereinigte Staaten  Nathaniel Niles 6:4, 4:6, 6:1, 6:2
1908 Vereinigte Staaten  Nathaniel Niles Vereinigte Staaten  Alfrey Dabney 7:5, 6:1, 3:6, 6:2
1909 Vereinigte Staaten  Wallace Johnson Vereinigte Staaten  Melvin Long 6:4, 3:6, 5:7, 7:5, 6:4
1910 Vereinigte Staaten  Reuben A. Holden III Vereinigte Staaten  Arthur Sweetser 3:6, 6:3, 6:2, 8:6
1911 Vereinigte Staaten  Edward Whitney Vereinigte Staaten  Alrich Mann 6:1, 6:2, 6:2
1912 Vereinigte Staaten  George Church (1) Vereinigte Staaten  John Nelson 6:4, 5:7, 5:7, 8:6, 6:1
1913 Vereinigte Staaten  Richard Williams (1) Vereinigte Staaten  Watson Washburn 6:4, 3:6, 6:4, 6:1
1914 Vereinigte Staaten  George Church (2) Vereinigte Staaten  Richard Williams 8:6, 9:7, 4:6, 7:5
1915 Vereinigte Staaten  Richard Williams (2) Vereinigte Staaten  Leonard Beekman 6:2, 6:1, 6:2
1916 Vereinigte Staaten  G. Colket Caner Vereinigte Staaten  John Pfaffman 6:3, 6:1, 5:7, 6:2
1917 ausgefallen (Erster Weltkrieg)
1918
1919 Vereinigte Staaten  Charles Garland Vereinigte Staaten  Kirk Reid 4:6, 6:1, 6:2, 2:6, 6:2
1920 Vereinigte Staaten  Lascelles Banks Vereinigte Staaten  Dwight Robinson 6:3, 6:3, 6:4
1921 Vereinigte Staaten  Phil Neer Vereinigtes Konigreich  J. Brooks Fenno 3:6, 6:1, 6:4, 1:6, 6:1
1922 Vereinigte Staaten  Lucien Williams Vereinigte Staaten  Wray Brown 6:3, 6:1, 7:5
1923 Vereinigte Staaten  Carl Fischer Vereinigte Staaten  Gerald Emerson 6:3, 6:2, 6:3
1924 Vereinigte Staaten  Wallace Scott Vereinigte Staaten  Arnold Jones 6:2, 6:2, 7:5
1925 Vereinigte Staaten  Edward Chandler (1) Vereinigte Staaten  Cranston Holman 6:4, 6:3, 1:6, 6:3
1926 Vereinigte Staaten  Edward Chandler (2) Vereinigte Staaten  Cranston Holman 6:0, 6:1, 6:8, 6:1
1927 Vereinigte Staaten  Wilmer Allison Vereinigte Staaten  Ben Gorchakoff 6:1, 6:1, 6:1
1928 Vereinigte Staaten  Julius Seligson Vereinigte Staaten  Ben Gorchakoff 6:1, 6:1, 6:1
1929 Vereinigte Staaten  Berkeley Bell Vereinigte Staaten  Gregory Mangin 2:6, 3:6, 6:4, 6:2, 6:2
1930 Vereinigte Staaten  Cliff Sutter (1) Vereinigte Staaten  Julius Seligson 6:3, 3:6, 6:2, 8:6
1931 Vereinigte Staaten  Keith Gledhill Vereinigte Staaten  Bruce Barnes 3:6, 6:2, 6:1, 6:4
1932 Vereinigte Staaten  Cliff Sutter (2) Vereinigte Staaten  Bryan Grant 7:5, 6:2, 6:4
1933 Vereinigte Staaten  Jack Tidball Vereinigte Staaten  Richard Murphy 8:6, 9:7, 8:6
1934 Vereinigte Staaten  Gene Mako Vereinigte Staaten  Gilbert Hunt 6:2, 6:2, 6:0
1935 Vereinigte Staaten  Wilbur Hess Vereinigte Staaten  Leonard Patterson 6:1, 7:9, 6:3, 6:3
1936 Vereinigte Staaten  Ernest Sutter (1) Vereinigte Staaten  Vernon John 6:4, 6:4, 6:4
1937 Vereinigte Staaten  Ernest Sutter (2) Vereinigte Staaten  Gerin Cameron 6:2, 6:2, 6:2
1938 Vereinigte Staaten  Frank Guernsey (1) Vereinigte Staaten  Morey Lewis 6:4, 6:0, 6:1
1939 Vereinigte Staaten  Frank Guernsey (2) Vereinigte Staaten  Chet Murphy 6:1, 6:1, 6:1
1940 Vereinigte Staaten  Don McNeill Vereinigte Staaten  Joseph Hunt 7:5, 6:1, 6:1
1941 Vereinigte Staaten  Joseph Hunt Vereinigte Staaten  Charles Olewine 6:3, 6:0, 6:2
1942 Vereinigte Staaten  Ted Schroeder Vereinigte Staaten  Larry Dee 6:3, 0:6, 6:2, 6:3
1943 Ecuador  Pancho Segura (1) Vereinigte Staaten  Tom Brown 6:2, 6:1, 6:3
1944 Ecuador  Pancho Segura (2) Vereinigte Staaten  Charles Samson 6:0, 6:4, 6:0
1945 Ecuador  Pancho Segura (3) Vereinigte Staaten  Frank Mehner 6:2, 6:3, 6:3
1946 Vereinigte Staaten  Robert Falkenburg Vereinigte Staaten  Gardner Larned 7:5, 6:2, 6:1
1947 Vereinigte Staaten  Gardner Larned Vereinigte Staaten  Vic Seixas 6:3, 9:11, 4:6, 6:3, 6:1
1948 Vereinigte Staaten  Harry Likas Vereinigte Staaten  Vic Seixas 6:4, 1:6, 7:5, 6:1
1949 Vereinigte Staaten  Jack Tuero Vereinigte Staaten  Sam Match 2:6, 0:6, 6:4, 9:7, 6:0
1950 Vereinigte Staaten  Herbert Flam Chile  Ricardo Balbiers 6:3, 1:6, 6:1, 9:7
1951 Vereinigte Staaten  Tony Trabert Vereinigte Staaten  Earl Cochell 6:3, 6:3, 6:2
1952 Vereinigte Staaten  Hugh Stewart Vereinigte Staaten  Bob Perry 6:4, 6:2, 6:2
1953 Vereinigte Staaten  Hamilton Richardson (1) Vereinigte Staaten  Ronald Livingston 6:2, 6:1, 6:1
1954 Vereinigte Staaten  Hamilton Richardson (2) Vereinigte Staaten  Bob Perry 6:1, 6:2, 6:3
1955 Brasilien  Jose Aguero Vereinigte Staaten  William Quillian 6:1, 4:6, 6:1, 6:0
1956 Peru  Alex Olmedo (1) Vereinigte Staaten  John W. Frost 2:6, 6:4, 6:2, 6:1
1957 Vereinigte Staaten  Barry MacKay Vereinigte Staaten  Sam Giammalva 6:4, 3:6, 6:2, 3:6, 6:3
1958 Peru  Alex Olmedo (2) Vereinigte Staaten  Jon Douglas 6:3, 3:6, 6:4, 6:1
1959 Vereinigte Staaten  Whitney Reed Vereinigte Staaten  Donald Dell 7:5, 3:6, 6:2, 4:6, 6:3
1960 Vereinigte Staaten  Larry Nagler Vereinigte Staaten  Whitney Reed 3:6, 8:6, 6:4, 3:6, 6:4
1961 Vereinigte Staaten  Allen Fox Vereinigte Staaten  Ray Senkowski 6:1, 6:2, 6:4
1962 Mexiko  Rafael Osuna Vereinigte Staaten  Marty Riessen 2:6, 6:4, 6:4, 6:2
1963 Vereinigte Staaten  Dennis Ralston (1) Vereinigte Staaten  Marty Riessen 9:7, 2:6, 6:2, 6:1
1964 Vereinigte Staaten  Dennis Ralston (2) Vereinigte Staaten  Marty Riessen 6:4, 6:4, 6:1
1965 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe Kanada  Mike Belkin 6:4, 6:1, 6:1
1966 Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell Vereinigte Staaten  Stan Smith 6:4, 3:6, 2:6, 6:3, 6:1
1967 Vereinigte Staaten  Bob Lutz Chile  Jaime Fillol 6:0, 6:0, 8:10, 2:6, 6:2
1968 Vereinigte Staaten  Stan Smith Vereinigte Staaten  Bob Lutz 3:6, 6:1, 6:0, 6:2
1969 Mexiko  Joaquín Loyo Mayo Vereinigte Staaten  Mike Estep 6:1, 6:2, 6:3
1970 Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 10:8, 9:7, 7:5
1971 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:3, 4:6, 6:4, 6:4
1972 Vereinigte Staaten  Dick Stockton Vereinigte Staaten  Brian Gottfried 4:6, 6:4, 6:3, 6:2
1973 Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Mexiko  Raúl Ramírez 6:3, 6:1, 6:4
1974 Vereinigte Staaten  John Whitlinger Vereinigte Staaten  Chico Hagey 1:6, 6:3, 6:3, 6:1
1975 Vereinigte Staaten  Billy Martin Vereinigte Staaten  George Hardie 0:6, 1:6, 6:3, 6:3, 6:3
1976 Vereinigte Staaten  Bill Scanlon Vereinigte Staaten  Peter Fleming 5:7, 7:6, 6:3, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Matt Mitchell Vereinigte Staaten  Tony Graham 6:4, 1:6, 6:3, 6:4
1978 Vereinigte Staaten  John McEnroe Vereinigte Staaten  John Sadri 7:63, 7:63, 5:7, 7:63
1979 Sudafrika 1961  Kevin Curren Vereinigte Staaten  Erick Iskersky 6:2, 6:2, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof Vereinigte Staaten  Peter Rennert 6:3, 7:5
1981 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Vereinigte Staaten  Jim Gurfein 6:71, 6:3, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Mike Leach Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 7:5, 6:3
1983 Vereinigte Staaten  Greg Holmes Schweden  Fredrick Pahlett 6:3, 6:2
1984 Schweden  Mikael Pernfors (1) Vereinigte Staaten  Lawson Duncan 6:1, 6:4
1985 Schweden  Mikael Pernfors (2) Vereinigte Staaten  George Bezecny 6:2, 6:3
1986 Vereinigte Staaten  Dan Goldie Vereinigte Staaten  Richey Reneberg 6:2, 6:1
1987 Sudafrika 1961  Andrew Burrow Vereinigte Staaten  Dan Goldberg 2:6, 6:1, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Robbie Weiss Vereinigte Staaten  Brian Garrow 6:2, 4:6, 6:3
1989 Vereinigte Staaten  Donni Leaycraft Vereinigte Staaten  Steven Jung 6:1, 4:6, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Steve Bryan Vereinigte Staaten  Jason Netter 6:3, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Jared Palmer Argentinien  Patricio Arnold 6:2, 6:0
1992 Vereinigte Staaten  Alex O’Brien Vereinigte Staaten  Wade McGuire 6:3, 6:2
1993 Vereinigte Staaten  Chris Woodruff Vereinigte Staaten  Wade McGuire 6:3, 6:1
1994 Bahamas  Mark Merklein Simbabwe  Wayne Black 6:2, 6:78, 6:4
1995 Armenien  Sargis Sargsian Vereinigte Staaten  Brett Hansen-Dent 3:6, 6:3, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Cecil Mamiit Schweden  Johan Hede 6:4, 6:1
1997 Australien  Luke Smith Schweiz  George Bastl 6:4, 6:3
1998 Vereinigte Staaten  Bob Bryan Vereinigte Staaten  Paul Goldstein 6:3, 6:2
1999 Vereinigte Staaten  Jeff Morrison Vereinigte Staaten  James Blake 7:62, 2:6, 6:4
2000 Vereinigte Staaten  Alex Kim Kolumbien  Carlos Drada 6:1, 6:1
2001 Vereinigte Staaten  Matías Boeker (1) Vereinigte Staaten  Brian Vahaly 6:4, 6:0
2002 Vereinigte Staaten  Matías Boeker (2) Vereinigte Staaten  Jesse Witten 7:5, 6:0
2003 Vereinigte Staaten  Amer Delić Deutschland  Benedikt Dorsch 6:4, 6:3
2004 Deutschland  Benjamin Becker Israel  Michael Kogan 6:4, 7:68
2005 Deutschland  Benedikt Dorsch Frankreich  Pierrick Ysern 6:2, 7:66
2006 Deutschland  Benjamin Kohllöffel Indien  Somdev Devvarman 6:1, 6:4
2007 Indien  Somdev Devvarman (1) Vereinigte Staaten  John Isner 7:67, 4:6, 7:62
2008 Indien  Somdev Devvarman (2) Australien  John-Patrick Smith 6:3, 6:2
2009 Vereinigte Staaten  Devin Britton Deutschland  Steven Moneke 3:6, 6:2, 6:3
2010 Vereinigte Staaten  Bradley Klahn Neuseeland  Austen Childs 6:1, 6:2
2011 Vereinigte Staaten  Steve Johnson (1) Vereinigte Staaten  Rhyne Williams 4:6, 6:2, 6:1
2012 Vereinigte Staaten  Steve Johnson (2) Vereinigte Staaten  Eric Quigley 6:4, 6:4
2013 Slowenien  Blaž Rola Vereinigte Staaten  Jarmere Jenkins 7:68, 6:4
2014 Vereinigte Staaten  Marcos Giron Vereinigte Staaten  Alexander Sarkissian 6:4, 6:1
2015 Vereinigte Staaten  Ryan Shane Vereinigte Staaten  Noah Rubin 3:6, 7:64, 6:1
2016 Vereinigte Staaten  Mackenzie McDonald Danemark  Mikael Torpegaard 6:3, 6:3
2017 Vereinigte Staaten  Thai-Son Kwiatkowski Vereinigte Staaten  William Blumberg 6:4, 7:65
2018 Zypern Republik  Petros Chrysochos Kroatien  Borna Gojo 6:3, 6:3
2019 Vereinigtes Konigreich  Paul Jubb Portugal  Nuno Borges 6:3, 7:62
2020 ausgefallen (COVID-19-Pandemie)

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1965 Neuseeland  Ian Crookenden (1)
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  David Reed
Vereinigte Staaten  David Sanderlin
8:6, 7:5, 6:3
1966 Neuseeland  Ian Crookenden (2)
Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell
Vereinigte Staaten  Stan Smith
Vereinigte Staaten  Tom Edlefsen
10:8, 6:4
1967 Vereinigte Staaten  Stan Smith (1)
Vereinigte Staaten  Bob Lutz (1)
Mexiko  Jaoquin Loyo-Mayo
Vereinigte Staaten  James Hobson
6:2, 9:7
1968 Vereinigte Staaten  Stan Smith (2)
Vereinigte Staaten  Bob Lutz (2)
Vereinigte Staaten  Roy Barth
Vereinigte Staaten  Steve Tidball
6:1, 7:5
1969 Mexiko  Jaoquin Loyo-Mayo
Mexiko  Marcello Lara
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Steve Avoyer
7:5, 6:4, 12:10
1970 Sudafrika 1961  Pat Cramer
Mexiko  Luis-Augusto García
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
Vereinigte Staaten  Rob Rippner
6:2, 7:5, 6:1
1971 Pakistan  Haroon Rahim
Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak
Vereinigte Staaten  Bob McKinley
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
7:6, 7:6
1972 Vereinigte Staaten  Sandy Mayer (1)
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
Vereinigte Staaten   Paul Gerken
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
6:1, 3:6, 6:3, 6:4
1973 Vereinigte Staaten  Sandy Mayer (2)
Vereinigte Staaten  James Delaney (1)
Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Richard McKee
6:3, 3:6, 7:5, 6:2
1974 Vereinigte Staaten  John Whitlinger
Vereinigte Staaten  James Delaney
(2)
Vereinigte Staaten  John Andrews
Indien  Sashi Menon
6:4, 6:4, 4:6, 6:4
1975 Vereinigte Staaten  Butch Walts
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
(1)
Vereinigte Staaten  Billy Martin
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
6:1, 6:4, 7:6
1976 Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Neuseeland  Chris Lewis
6:0, 6:2, 6:4
1977 Vereinigte Staaten  Bruce Manson (2)
Neuseeland  Chris Lewis
Vereinigte Staaten  John Austin
Vereinigte Staaten  Bruce Nichols
6:2, 6:3, 6:74, 6:3
1978 Vereinigte Staaten  John Austin
Vereinigte Staaten  Bruce Nichols
Vereinigte Staaten  Gary Plock
Sudafrika 1961  Kevin Curren
6:4, 6:4, 6:2
1979 Vereinigte Staaten  Erick Iskersky
Vereinigte Staaten  Ben McKown
Australien  Michael Fancutt
Vereinigte Staaten  Andy Kohlberg
6:2, 7:5, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Mel Purcell
Vereinigte Staaten  Rodney Harmon
Vereinigte Staaten  Tony Giammalva
Vereinigte Staaten  John Benson
7:63, 7:64
1981 Vereinigte Staaten  David Pate
Vereinigte Staaten  Karl Richter
Australien  Peter Doohan
Australien  Pat Serret
6:73, 6:3, 6:4
1982 Australien  Peter Doohan
Australien  Pat Serret
Vereinigte Staaten  Allen Miller
Schweden  Ola Malmqvist
7:6, 5:7, 6:2
1983 Vereinigte Staaten  Allen Miller
Schweden  Ola Malmqvist
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
7:5, 6:3
1984 Vereinigte Staaten  Kelly Jones (1)
Vereinigte Staaten  Jerome Jones
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Tim Pawsat
6:3, 7:64
1985 Vereinigte Staaten  Kelly Jones (2)
Peru  Carlos di Laura
unbekannt  Charles Beckham
Sudafrika 1961  Royce Deppe
7:5, 7:66
1986 Vereinigte Staaten  Rick Leach (1)
Vereinigte Staaten  Tim Pawsat
Vereinigte Staaten  Michael Kures
Vereinigte Staaten  Dan Nahirny
6:73, 6:4, 6:2
1987 Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Vereinigte Staaten  Scott Mellville
Vereinigte Staaten  Julian Barham
Vereinigte Staaten  Darren Yates
4:6, 6:4, 7:5
1988 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Brian Garrow
Vereinigte Staaten  Buff Farrow
Niederlande  Robert Bierens
6:2, 6:3
1989 Vereinigte Staaten  Eric Amend
Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Mike Briggs
Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
7:5, 6:75, 7:5
1990 Vereinigte Staaten  Doug Eisenman
Vereinigte Staaten  Matt Lucena
(1)
Vereinigte Staaten  Mitch Michulka
Sudafrika  Michael Penman
6:3, 6:2
1991 Vereinigte Staaten  Matt Lucena (2)
Norwegen  Bent-Ove Pedersen
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:2, 7:66
1992 Vereinigte Staaten  Chris Cocotos
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Vimal Patel
unbekannt  Jason Yee
7:64, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  David Blair
Bahamas  Mark Merklein
Vereinigte Staaten  Chris Cocotos
Vereinigte Staaten  Michael Flanagan
5:7, 6:2, 6:1
1994 Vereinigte Staaten  Laurent Miquelard
Vereinigte Staaten  Joc Simmons
Simbabwe  Wayne Black
Vereinigte Staaten  Jon Leach
7:65, 2:6, 6:3
1995 Indien  Mahesh Bhupathi
Libanon  Ali Hamadeh
Vereinigte Staaten  Chad Clark
Vereinigte Staaten  Trey Phillips
7:62, 6:2
1996 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Srđan Muškatirović
Australien  Ashley Fisher
Sudafrika  Jason Weir-Smith
6:73, 6:4, 6:4
1997 Australien  Tim Blenkiron
Australien  Luke Smith
Schweiz  George Bastl
Vereinigtes Konigreich  Kyle Spencer
6:4, 6:4
1998 Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Vereinigte Staaten  Kelly Gullett
Schweden  Robert Lindstedt
6:76, 6:2, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  K. J. Hippensteel
Vereinigte Staaten  Ryan Wolters
Vereinigte Staaten  Nenad Toroman
Sudafrika  Gareth Williams
6:3, 6:2
2000 Vereinigte Staaten  Cary Franklin
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
Vereinigte Staaten  Doug Root
Vereinigte Staaten  Ramsey Smith
6:4, 6:2
2001 Vereinigte Staaten  Matías Boeker
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Schweden  Johan Brunström
Schweden  Jon Wallmark
7:5, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Andrew Colombo
Australien  Mark Kovacs
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigte Staaten  David Martin
6:2, 3:6, 6:2
2003 Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Vereinigte Staaten  Brian Wilson
Deutschland  Oliver Maiberger
Vereinigte Staaten  Ryan Redondo
6:4, 5:7, 6:1
2004 Vereinigte Staaten  KC Corkery
Vereinigte Staaten  Sam Warburg
Vereinigte Staaten  Bo Hodge
Vereinigte Staaten  John Isner
6:2, 6:73, 6:4
2005 Vereinigte Staaten  John Isner
Mexiko  Antonio Ruiz Rosales
Vereinigtes Konigreich  Mark Growcott
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
7:64, 7:5
2006 Sudafrika  Kevin Anderson
Vereinigte Staaten  Ryan Rowe
Deutschland  Andre Begemann
Australien  Scott Doerner
6:2, 6:4
2007 Deutschland  Marco Born
Schweden  Andreas Siljeström
Sudafrika  Kevin Anderson
Vereinigte Staaten  Ryan Rowe
4:6, 7:65, 7:64
2008 Kolumbien  Robert Farah
Vereinigte Staaten  Kaes Van’t Hof
Schweden  Jonas Berg
Norwegen  Erling Tveit
7:610, 7:66
2009 Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Vereinigte Staaten  Michael Shabaz
(1)
Vereinigte Staaten  Davey Sandgren
Australien  John-Patrick Smith
3:6, 7:64, 6:4
2010 Vereinigte Staaten  Drew Courtney
Vereinigte Staaten  Michael Shabaz
(2)
Vereinigte Staaten  Davey Sandgren
Australien  John-Patrick Smith
6:74, 6:2, 6:3
2011 Vereinigte Staaten  Jeff Dadamo
Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Vereinigte Staaten  Bradley Klahn
Vereinigte Staaten  Ryan Thacher
7:64, 6:3
2012 Vereinigte Staaten  Chase Buchanan
Slowenien  Blaž Rola
Brasilien  Raony Carvalho
Ecuador  Gonzalo Escobar
7:64, 6:3
2013 Vereinigte Staaten  Jarmere Jenkins
Vereinigte Staaten  Mac Styslinger
Vereinigte Staaten  Chris Camillone
Vereinigte Staaten  David Holiner
3:6, 6:2, 6:4
2014 Lettland  Miķelis Lībietis
Vereinigte Staaten  Hunter Reese
Vereinigte Staaten  Peter Kobelt
Vereinigte Staaten  Kevin Metka
7:64, 6:73, 7:66
2015 Vereinigtes Konigreich  Lloyd Glasspool
Danemark  Søren Hess-Olesen
Brasilien  Hugo Cesar Dojas
Brasilien  Felipe Soares
6:1, 3:6, 6:3
2016 Vereinigte Staaten  Mackenzie McDonald
Vereinigte Staaten  Martin Redlicki
(1)
Frankreich  Arthur Rinderknech
Vereinigte Staaten  Jackson Withrow
6:4, 6:1
2017 Australien  Andrew Harris
Vereinigte Staaten  Spencer Papa
Vereinigte Staaten  Robert Loeb
Polen  Jan Zieliński
4:6, 6:2, [10:6]
2018 Vereinigte Staaten  Martin Redlicki (2)
Vereinigte Staaten  Evan Zhu
Vereinigte Staaten  Martin Joyce
Danemark  Mikael Torpegaard
6:78, 7:64, [11:9]
2019 Vereinigte Staaten  Maxime Cressy
Vereinigte Staaten  Keegan Smith
Finnland  Patrick Kaukovalta
Agypten  Mazen Osama
6:3, 6:4
2020 ausgefallen (COVID-19-Pandemie)

WeblinksBearbeiten