Hauptmenü öffnen

Das NBA All-Star Game 2011 fand am 20. Februar 2011 in Los Angeles statt. Das 60. All-Star Game wurde im Staples Center ausgetragen, der Heimstätte der Los Angeles Lakers und der Los Angeles Clippers. Die beiden Vereine galten als offizielle Gastgeber des All-Star Games. Die Vergabe des All-Star Games nach Los Angeles wurde am 9. Juni 2009 von Commissioner David Stern bekanntgegeben[1]. Es war nach 2004 das zweite Mal, dass das All-Star Game im Staples Center stattfand und nach 1963, 1972, 1983 und 2004 das fünfte Mal in Los Angeles.

NBA All-Star Game 2011
Logo des NBA All-Star Game 2011
1 2 3 4 Gesamt
East 27 37 36 43 143
West 37 39 41 31 148
Datum 20. Februar 2011
Stadion Staples Center
Stadt Los Angeles
MVP Kobe Bryant
Nationalhymne Josh Groban (US)
Melanie Fiona (Kanada)
Referee #26 Bob Delaney
#47 Bennie Adams
#7 Kevin Fehr
Halbzeitshow Rihanna, Drake, & Kanye West
Besucherzahl 17.163
Fernsehübertragung
Network NBA on TNT
Kommentatoren Marv Albert, Steve Kerr und Reggie Miller
Kevin Harlan, Reggie Miller, Mike Fratello Charles Barkley, Kenny Smith und Dwight Howard (All-Star Saturday Night)
Kevin Harlan und Chris Webber (Rookie Challenge)

Das Team der Western Conference gewann mit 148:143 gegen das Team der Eastern Conference. Kobe Bryant wurde mit 37 Punkten und 14 Rebounds zum MVP des All-Star Games gewählt.[2] LeBron James war mit 29 Punkten, 12 Rebounds und 10 Assists der zweite Spieler nach Michael Jordan, der in einem All-Star Game ein triple-double erzielte.

All-Star GameBearbeiten

   
Doc Rivers (links) und Gregg Popovich (rechts) sind die beiden Head Coaches.

TrainerBearbeiten

Head Coaches der beiden All-Star-Teams sind traditionell die beiden Trainer, deren Mannschaft zwei Wochen vor dem Spiel die jeweilige Conference anführt. Für das Team der Western Conference war daher Gregg Popovich zuständig, Trainer der San Antonio Spurs. Die Mannschaft der Eastern Conference wurde vom Trainer der Boston Celtics, Doc Rivers, betreut.[3] Für beide war es ihre zweite Teilnahme als Head Coach eines All-Star-Teams.

KaderBearbeiten

Die Spieler (2 Guards, 2 Forwards und 1 Center pro Conference), die per Fan-Voting die meisten Stimmen erhalten, dürfen in die Starting Five. Nach der Wahl suchen die 30 Head Coaches der NBA-Clubs weitere sieben Spieler für das Team ihrer Conference aus (fünf davon auf den fünf Positionen, zwei weitere positionsunabhängig), sodass insgesamt 24 Spieler bei diesem Event teilnehmen.

Western Conference All-Stars[4]
Pos. Spieler Mannschaft Nominierung Stimmen
Starter
PG Vereinigte Staaten  Chris Paul New Orleans Hornets 4. 1 281 591
SG Vereinigte Staaten  Kobe Bryant Los Angeles Lakers 13. 2 380 016
SF Vereinigte Staaten  Kevin Durant Oklahoma City Thunder 2. 1 736 728
PF Vereinigte Staaten  Carmelo Anthony Denver Nuggets 4. 1 299 849
C Jungferninseln Amerikanische  Tim Duncan* San Antonio Spurs 13. 839 599
Ersatzspieler
PG Vereinigte Staaten  Deron Williams Utah Jazz 2. 657 806
PG Vereinigte Staaten  Russell Westbrook Oklahoma City Thunder 1. 660 244
SG Argentinien  Manu Ginobili San Antonio Spurs 2. 748 840
PF Deutschland  Dirk Nowitzki Dallas Mavericks 10. 785 120
PF Vereinigte Staaten  Blake Griffin Los Angeles Clippers 1. 1 033 646
PF Vereinigte Staaten  Kevin Love* Minnesota Timberwolves 1. 492 173
PF/C Spanien  Pau Gasol Los Angeles Lakers 4. 1 100 772
Verletzte
C China Volksrepublik  Yao Ming* Houston Rockets 8. 1 146 426
Eastern Conference All-Stars[5]
Pos. Spieler Mannschaft Nominierung Stimmen
Starter
PG Vereinigte Staaten  Derrick Rose Chicago Bulls 2. 1 914 996
SG Vereinigte Staaten  Dwyane Wade Miami Heat 7. 2 048 175
SF Vereinigte Staaten  LeBron James Miami Heat 7. 2 053 011
PF Vereinigte Staaten  Amar'e Stoudemire New York Knicks 6. 1 674 995
C Vereinigte Staaten  Dwight Howard Orlando Magic 5. 2 099 204
Ersatzspieler
PG Vereinigte Staaten  Rajon Rondo Boston Celtics 2. 1 587 297
SG Vereinigte Staaten  Ray Allen Boston Celtics 10. 890 951
SG Vereinigte Staaten  Joe Johnson Atlanta Hawks 5. 224 571
SF Vereinigte Staaten  Paul Pierce Boston Celtics 9. 804 838
PF Vereinigte Staaten  Kevin Garnett Boston Celtics 14. 1 407 601
PF Vereinigte Staaten  Chris Bosh Miami Heat 6. 571 734
C Dominikanische Republik  Al Horford Atlanta Hawks 2. 287 083

* Da Yao Ming verletzungsbedingt nicht teilnehmen konnte, berief Commissioner David Stern als Ersatz Kevin Love in die Mannschaft der Western Conference. Yao Mings Platz in der Startaufstellung wurde von Trainer Gregg Popovich an Tim Duncan vergeben.[6][7]

StatistikenBearbeiten

Eastern Conference All-Stars[8]
POS MIN FGM-A 3PM-A FTM-A OFF DEF TOT AST PF ST TO BS BA PTS
L. James F 32:20 10-18 0-3 9-10 2 10 12 10 3 0 4 0 0 29
A. Stoudemire F 28:04 11-20 1-2 6-6 3 3 6 2 0 0 1 1 1 29
D. Howard C 21:17 2-4 0-2 1-2 2 5 7 1 4 1 2 0 0 5
D. Rose G 29:56 5-13 0-1 1-2 1 2 3 5 0 1 1 0 2 11
D. Wade G 20:16 6-9 0-1 2-2 1 3 4 2 2 1 4 0 0 14
P. Pierce 11:12 2-6 1-3 1-2 0 1 1 2 0 0 3 0 1 6
R. Rondo 20:34 3-5 0-0 0-0 2 0 2 8 0 0 2 0 0 6
K. Garnett 07:32 2-3 0-0 0-0 0 5 5 2 0 0 0 1 0 4
R. Allen 17:09 4-9 2-7 2-2 1 3 4 2 2 0 1 0 0 12
C. Bosh 20:56 7-10 0-1 0-1 2 3 5 2 0 0 3 1 2 14
A. Horford 10:20 1-3 0-0 0-0 1 2 3 0 2 0 0 1 1 2
J. Johnson 20:26 4-11 3-9 0-1 1 1 2 2 1 3 0 0 0 11
Gesamt 240 57-111 7-29 ' 22-28 16 38 54 38 14 6 21 4 7 143
Western Conference All-Stars[8]
POS MIN FGM-A 3PM-A FTM-A OFF DEF TOT AST PF ST TO BS BA PTS
C. Anthony F 22:44 4-10 0-1 0-0 3 4 7 2 3 1 2 1 0 8
K. Durant F 30:00 11-23 4-11 8-8 0 3 3 2 3 2 0 2 0 34
T. Duncan F 11:40 1-4 0-0 0-0 1 2 3 2 0 2 0 0 0 2
K. Bryant G 29:21 14-26 2-7 7-8 10 4 14 3 2 3 4 0 1 37
C. Paul G 28:32 3-7 2-3 2-2 1 3 4 7 3 5 3 0 1 10
P. Gasol 24:22 8-13 0-1 1-2 6 1 7 2 3 0 1 2 0 17
D. Williams 17:53 2-7 1-3 0-0 0 1 1 7 0 1 2 1 0 5
D. Nowitzki 14:14 3-8 0-1 0-0 0 5 5 1 0 1 0 1 0 6
M. Ginobili 20:43 2-7 0-3 3-4 1 2 3 5 3 3 2 0 0 7
B. Griffin 14:39 4-6 0-0 0-0 2 3 5 5 0 0 0 0 0 8
K. Love 11:44 1-3 0-0 0-0 0 4 4 1 0 0 1 0 0 2
R. Westbrook 14:08 6-12 0-1 0-2 3 2 5 2 1 0 0 0 2 12
Gesamt 240 59-126 9-31 21-26 27 34 61 39 18 18 15 7 4 148

Musikalische AuftritteBearbeiten

 
R&B-Sängerin Rihanna unterhielt die Zuschauer während der Halbzeitpause

Rocksänger Lenny Kravitz führte musikalisch die Spielervorstellung ein. Vor Spielbeginn wurde die amerikanische Nationalhymne von Josh Groban und die kanadische Nationalhymne von Melanie Fiona gesungen. In der Halbzeitpause des All-Star Games unterhielt R&B-Sängerin Rihanna die Zuschauer.[9]

Weitere Veranstaltungen des WochenendesBearbeiten

T-Mobile Rookie ChallengeBearbeiten

Das T-Mobile Rookie Challenge findet im Rahmenprogramm des NBA All-Star Weekends statt. Es ist das Aufeinandertreffen der jeweils besten Rookies und Sophomores, den Spielern im ersten bzw. zweiten Profijahr. Die Teilnehmer wurden durch eine Wahl von den Co-Trainern der Liga bestimmt und am 1. Februar 2011 bekanntgegeben.[10]

Rookies
Pos. Spieler Mannschaft
G Vereinigte Staaten  Eric Bledsoe Los Angeles Clippers
C Vereinigte Staaten  DeMarcus Cousins Sacramento Kings
F Vereinigte Staaten  Derrick Favors New Jersey Nets
G Vereinigte Staaten  Landry Fields New York Knicks
F Vereinigte Staaten  Blake Griffin Los Angeles Clippers
G Vereinigte Staaten  Wesley Johnson Minnesota Timberwolves
C Vereinigte Staaten  Greg Monroe Detroit Pistons
G Vereinigte Staaten  Gary Neal San Antonio Spurs
G Vereinigte Staaten  John Wall Washington Wizards
Cheftrainer: Mike Budenholzer (San Antonio Spurs)
Co-Trainer: Amar'e Stoudemire (New York Knicks)
Co-Trainer: Kevin McHale
Sophomores
Pos. Spieler Mannschaft
C Vereinigte Staaten  DeJuan Blair San Antonio Spurs
G Vereinigte Staaten  Stephen Curry Golden State Warriors
G Vereinigte Staaten  James Harden* Oklahoma City Thunder
G Vereinigte Staaten  DeMar DeRozan Toronto Raptors
F Vereinigte Staaten  Taj Gibson Chicago Bulls
G Vereinigte Staaten  Jrue Holiday Philadelphia 76ers
F/C Kongo Republik  Serge Ibaka Oklahoma City Thunder
G Vereinigte Staaten  Brandon Jennings Milwaukee Bucks
G Vereinigte Staaten  Wesley Matthews Portland Trail Blazers
Cheftrainer: Lawrence Frank (Boston Celtics)
Co-Trainer: Carmelo Anthony (Denver Nuggets)
Co-Trainer: Steve Kerr

* James Harden ersetzte den verletzten Tyreke Evans von den Sacramento Kings im Team der Sophomores.[11]

Das Spiel endete mit einem 148:140-Sieg der Rookies über die Sophomores. John Wall wurde mit 12 Punkten und 22 Assists zum MVP des Spieles gewählt.[12]

Sprite Slam Dunk ContestBearbeiten

Am 5. Januar wurden die vier Teilnehmer des Slam Dunk Contests bekanntgegeben: Blake Griffin, JaVale McGee, Serge Ibaka und Brandon Jennings.[13] Diesmal wurde den Teilnehmern auch ein Dunk Coach zur Seite gestellt, der mit ihnen die Dunks einübte. Griffins Coach war Kenny Smith, McGees Coach war Chris Webber. Ibakas Coach war sein Teamkollege Kevin Durant und Jennings Coach war Darryl Dawkins. Als Ersatz für den verletzten Brandon Jennings wurde DeMar DeRozan nominiert[14].

Teilnehmer
Position Spieler Team Größe Gewicht Erste Runde Finale
1. Dunk 2. Dunk Insgesamt Stimmen
PF Vereinigte Staaten  Blake Griffin Los Angeles Clippers 2,08 114 49 46 95 68 %
C Vereinigte Staaten  JaVale McGee Washington Wizards 2,13 114 50 49 99 32 %
G/F Vereinigte Staaten  DeMar DeRozan Toronto Raptors 2,01 100 44 50 94 -
PF Kongo Republik  Serge Ibaka Oklahoma City Thunder 2,08 107 45 45 90 -

JaVale McGee erhielt in der ersten Runde von der Jury 99 von 100 möglichen Punkten, während Blake Griffin sich nur knapp, mit einem Punkt Vorsprung auf DeMar DeRozan für die Finalrunde qualifizieren konnte. In der Finalrunde setzte er sich dann mit 68 % der Fanstimmen gegen McGee durch.[15]

Foot Locker Three-Point ShootoutBearbeiten

Beim Foot Locker Three-Point Shootout müssen die Spieler innerhalb von einer Minute, von fünf verschiedenen Stationen, so viele Dreipunktwürfe wie möglich verwandeln. Angefangen wird in der Ecke, dann bewegen sich die Spieler an der Dreipunktelinie entlang, bis sie die andere Ecke erreicht haben. Jede Station hat vier Bälle und einen bunten Money Ball, der zwei Punkte zählt.

Teilnehmer[16]
Position Spieler Mannschaft Größe Gewicht Vorrunde Finalrunde
SG Vereinigte Staaten  James Jones Miami Heat 2,03 m 97,5 kg 16 20
SF Vereinigte Staaten  Paul Pierce Boston Celtics 2,01 m 106,6 kg 12 18
SG Vereinigte Staaten  Ray Allen Boston Celtics 1,96 m 93,0 kg 20 15
SF Vereinigte Staaten  Dorell Wright Golden State Warriors 2,06 m 93,0 kg 11
PG Vereinigte Staaten  Daniel Gibson Cleveland Cavaliers 1,88 m 90,7 kg 7
SF Vereinigte Staaten  Kevin Durant Oklahoma City Thunder 2,06 m 104,3 kg 6

In der Finalrunde konnte sich James Jones von den Miami Heat gegen Ray Allen und den Vorjahressieger Paul Pierce durchsetzen.[17]

Taco Bell Skills ChallengeBearbeiten

An der Taco Bell Skills Challenge nahmen fünf Spieler teil. Während des Wettbewerbs müssen die Teilnehmer Dribbel- und Passparcours absolvieren und an einer Wurfstation werfen.

Chris Paul, der bereits drei Mal teilgenommen hatte, war automatisch qualifiziert. Als seine vier Gegner wurden bei einer Fanabstimmung zwischen acht Kandidaten Stephen Curry, Derrick Rose, John Wall und Russell Westbrook ausgewählt. Für die Finalrunde qualifizierten sich Westbrook und Curry, im Finale setzte sich dann Curry mit einer Zeit von 28,2 Sekunden gegen Westbrook durch.

Teilnehmer
Position Spieler Team Größe Gewicht Erste Runde Finalrunde
PG Vereinigte Staaten  Stephen Curry Golden State Warriors 1,91 m 84 kg 34,1 28,2
PG Vereinigte Staaten  Russell Westbrook Oklahoma City Thunder 1,91 m 87 kg 30,0 44,2
PG Vereinigte Staaten  Derrick Rose Chicago Bulls 1,91 m 86 kg 35,7 -
PG Vereinigte Staaten  John Wall Washington Wizards 1,93 m 89 kg 39,3 -
PG Vereinigte Staaten  Chris Paul New Orleans Hornets 1,83 m 77 kg 42,7 -

Haier Shooting Stars CompetitionBearbeiten

Teilnehmer
Stadt/Bundesstaat Team-Mitglieder Team Erste Runde Finalrunde
Atlanta Dominikanische Republik  Al Horford Atlanta Hawks 47,6 1:10
Vereinigte Staaten  Coco Miller Atlanta Dream
Vereinigte Staaten  Steve Smith Atlanta Hawks
Texas Deutschland  Dirk Nowitzki Dallas Mavericks 31,8 DNF
Vereinigte Staaten  Roneeka Hodges San Antonio Silver Stars
Vereinigte Staaten  Kenny Smith Houston Rockets
Los Angeles Spanien  Pau Gasol Los Angeles Lakers 55,8
Vereinigte Staaten  Tina Thompson Los Angeles Sparks
Kanada  Rick Fox Los Angeles Lakers
Chicago Vereinigte Staaten  Taj Gibson Chicago Bulls 1:06
Vereinigte Staaten  Catherine Kraayeveld Chicago Sky
Vereinigte Staaten  Steve Kerr Chicago Bulls

Beim Haier Shooting Stars Competition konnte sich das Team Atlanta in der Finalrunde gegen das Team Texas durchsetzen.[18]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Los Angeles Awarded 2011 NBA All-Star Game. nba.com. Abgerufen am 19. Januar 2011.
  2. spiegel.de: Bryant dominiert bei West-Sieg
  3. Spurs' Popovich earns 2nd nod to coach West in All-Star Game. NBA.com. Archiviert vom Original am 27. Januar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 25. Januar 2011.
  4. Kobe is top vote-getter in 2011 All-Star balloting=Official release, Inc. In: NBA.com. 27. Januar 2011. Archiviert vom Original am 30. Januar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 27. Januar 2011.
  5. Kobe is top vote-getter in 2011 All-Star balloting=Official release, Inc. In: NBA.com. 27. Januar 2011. Archiviert vom Original am 30. Januar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 27. Januar 2011.
  6. Minnesota's Love to replace Yao Ming in 2011 All-Star Game=Official release, Inc. In: NBA.com. 4. Februar 2011. Archiviert vom Original am 7. Februar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 4. Februar 2011.
  7. West coach Popovich tabs Duncan to start in All-Star Game=Official release, Inc. In: NBA.com. 17. Februar 2011. Archiviert vom Original am 19. Februar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 17. Februar 2011.
  8. a b NBA All-Star Game Info. NBA.com. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  9. Rihanna and Lenny Kravitz headline All-Star entertainment. NBA.com. Archiviert vom Original am 12. Februar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 9. Februar 2011.
  10. Griffin, Evans headline selections for 2011 Rookie Challenge. (Nicht mehr online verfügbar.) In: nba.com. 1. Februar 2011, archiviert vom Original am 17. Februar 2011; abgerufen am 17. Februar 2011 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  11. Thunder's Harden replaces Kings' Evans in Rookie Challenge. (Nicht mehr online verfügbar.) In: nba.com. 17. Februar 2011, archiviert vom Original am 19. Februar 2011; abgerufen am 18. Februar 2011 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com
  12. NBA Rookie Challenge 2011 MVP: John Wall
  13. Blake Griffin, three other dunk contest competitors announced. yahoo.com. Abgerufen am 19. Januar 2011.
  14. DeMar DeRozan Replaces Brandon Jennings In The Dunk Contest. dimemag.com. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  15. sportal.de: Griffin gewinnt den Slam Dunk Contest (Memento vom 22. Februar 2011 im Internet Archive)
  16. Allen, Pierce, Durant headline Three-Point Contest Field. NBA.com. Archiviert vom Original am 11. Februar 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com Abgerufen am 8. Februar 2011.
  17. sportal.de: Jones bester Dreier-Schütze (Memento vom 22. Februar 2011 im Internet Archive)
  18. nba.com: Atlanta knocks off Texas in sharp-shooting competition (Memento des Originals vom 3. März 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nba.com

WeblinksBearbeiten