Mynämäki

Gemeinde in Finnland

Mynämäki [ˈmynæmæki] (schwedisch: Virmo) ist eine Gemeinde in Südwestfinnland mit 7645 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020). Sie liegt in der Landschaft Varsinais-Suomi 30 Kilometer nordwestlich von Turku. Im Südwesten seines Gemeindegebiets grenzt Mynämäki an die Ostseebucht Mietoistenlahti. Die Gemeinde ist einsprachig finnischsprachig.

Mynämäen kunta
Wappen Karte
Wappen von Mynämäki Lage von Mynämäki in Finnland
Basisdaten
Staat: FinnlandFinnland Finnland
Landschaft: Varsinais-Suomi
Verwaltungsgemeinschaft: Turku
Geographische Lage 60° 40′ N, 22° 0′ OKoordinaten: 60° 40′ N, 22° 0′ O
Fläche: 536,13 km²[1]
davon Landfläche: 519,75 km²
davon Binnengewässerfläche: 2,65 km²
davon Meeresfläche: 13,73 km²
Einwohner: 7.645 (31. Dez. 2020)[2]
Bevölkerungsdichte: 14,7 Ew./km²
Gemeindenummer: 503
Sprache(n): Finnisch
Website: mynamaki.fi
Die mittelalterliche Sankt-Laurentius-Kirche von Mynämäki

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Virmo (so der schwedische Name von Mynämäki) stammt aus dem Jahr 1309. Die zwischen 1425 und 1440 errichtete Sankt-Laurentius-Kirche von Mynämäki ist nach dem Dom von Turku die zweitgrößte mittelalterliche Kirche Finnlands. 1977 wurde Mynämäki mit der Gemeinde Karjala zusammengeschlossen. 2007 vereinigten sich die Gemeinden Mynämäki und Mietoinen. Die neue Gemeinde hat den Namen Mynämäki und trägt das alte Wappen von Mietoinen.

OrtsteileBearbeiten

Die Gemeinde hat drei Siedlungszentren, die Kirchdörfer von Mynämäki und Mietoinen sowie Pyhe. Außerdem gehören zu Mynämäki die Dörfer Aakula, Aarlahti, Antikkala, Asema, Haapainen, Haijainen, Haloila, Halso, Hämäläinen, Harainen, Heikkilä, Hiippavuori, Hiivala, Huoli, Hurula, Ihalainen, Jutila, Juva, Kaivattula, Kälälä, Karhula, Karjakoski, Kasurla, Katavainen, Kattelus, Kaukurla, Kaulakko, Kauvainen, Keijainen, Kintikkala, Kivikylä, Kivivuori, Koivisto, Korvensuu, Kukola, Kumiruona, Kuneinen, Kurina, Kuuskorpi, Laavainen, Lankkinen, Laukola, Leinakkala, Lemmettylä, Lepistö, Liuskallio, Majalainen, Maunula, Maununen, Mielismäki, Munnuinen, Munttinen, Mustila, Myllykylä, Mäenkylä, Nakkila, Neuvoinen, Nihattula, Nihdeinen, Nukkila, Nummi, Nuuskala, Orkovakkinen, Pahikkala, Palokylä, Palolainen, Parsila, Pellilä, Perpoinen, Pursila, Pursinen, Pyhäranta, Rahkola, Raimela, Rantavakkinen, Rauvola, Runoinen, Ruonkallio, Ruotsinmäki, Ruutila, Seppälä, Soukko, Sunila, Suorsala, Tammisto, Tapaninen, Tarvainen, Tavastila, Telkinmäki, Tervoinen, Tiirola, Tiuvainen, Tursunperä, Uhlu, Vähäkylä, Valaskallio, Vallainen, Värräinen und Vihtamäki.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

In Mynämäki wurde der Professor und Bischof Daniel Juslenius (1676–1752) sowie die Orientierungsläuferin Eija Koskivaara (* 1965) geboren.

WeblinksBearbeiten

Commons: Mynämäki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF-Datei; 194 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Tabelle 11ra -- Key figures on population by region, 1990-2020