Musikjahr 1987

Übersicht über die Ereignisse in der Musik im Jahre 1987

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 1987.

Musikjahr 1987
Whitney Houston (cropped3).JPEG Whitney Houston (1991)

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte Whitney Houston. Ihr zweites Album Whitney mit der Hitsingle I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) war in den USA wie auch in Deutschland elf Wochen auf Platz eins. Die erfolgreichste Single in Deutschland und der Schweiz war Voyage, voyage von Desireless.

EreignisseBearbeiten

 
Jon Bon Jovi, Sänger von Bon Jovi

Populäre MusikBearbeiten

Klassische MusikBearbeiten

Deutsche ChartsBearbeiten

JahreshitparadeBearbeiten

Singles Position Alben
Voyage, voyage
Desireless
Jean-Michel Rivat, Dominique Albert Jacques Dubois
1 The Joshua Tree
U2
La Isla Bonita
Madonna
Patrick Raymond Leonard, Madonna L. Ciccone, Bruce R. Gaitsch
2 Heart over Mind
Jennifer Rush
It’s a Sin
Pet Shop Boys
Chris Lowe, Neil Francis Tennant
3 Break Every Rule
Tina Turner
You Want Love
Mixed Emotions
Drafi Deutscher
4 Whitney
Whitney Houston
I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me)
Whitney Houston
George Robert Merrill, Shannon Rubicam
5 Graceland
Paul Simon
You’re the Voice
John Farnham
Anthony Adrian Mendi Qunta, Maggie Ryder, Keith Stuart Brian Reid, Christopher Hamlet Thompson
6 Invisible Touch
Genesis
Reality
Richard Sanderson
Musik: Vladimir Cosma; Text: Jeff Jordan
7 True Blue
Madonna
Crockett’s Theme
Jan Hammer
Jan Hammer
8 Bad
Michael Jackson
Stay
Bonnie Bianco & Pierre Cosso
Guido de Angelis, Maurizio de Angelis, Cesare de Natale, Susan Duncan Smith
9 Tango in the Night
Fleetwood Mac
Sweet Sixteen
Billy Idol
Billy Idol
10 Träumen mit Engelbert
Engelbert

Nummer-eins-HitsBearbeiten

Die längsten Nummer-eins-Hit-SinglesBearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Pet Shop BoysIt’s a Sin (6 Wochen)
  2. Bee GeesYou Win Again (6 Wochen)
  3. Richard SandersonReality (5 Wochen)
  4. MadonnaLa Isla Bonita (5 Wochen)
  5. DesirelessVoyage, voyage (5 Wochen)
  6. Rick AstleyWhenever You Need Somebody (5 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-AlbenBearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Whitney HoustonWhitney (11 Wochen)
  2. Michael JacksonBad (11 Wochen)
  3. Tina TurnerBreak Every Rule (10 Wochen)

Alle Nummer-eins-HitsBearbeiten

Charts in weiteren LändernBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1987 in Australien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

MusikpreisverleihungenBearbeiten

Grammy Awards 1987Bearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Oscar 1987Bearbeiten

Beste FilmmusikBearbeiten

Herbie HancockUm Mitternacht (Round Midnight)

Jerry GoldsmithFreiwurf (Hoosiers)
James HornerAliens – Die Rückkehr (Aliens)
Ennio MorriconeMission (The Mission)
Leonard RosenmanStar Trek IV: Zurück in die Gegenwart (Star Trek IV: The Voyage Home)

Bester SongBearbeiten

Take My Breath Away“ aus Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (Top Gun)Giorgio Moroder, Tom Whitlock

Glory of Love“ aus Karate Kid II – Entscheidung in Okinawa (The Karate Kid, Part II)Peter Cetera, David Foster
„Life in a Looking Glass“ aus That’s Life! So ist das Leben (That's Life!)Henry Mancini, Henry Mancini
Mean Green Mother From Outer Space“ aus Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors)Howard Ashman, Alan Menken
„Somewhere Out There“ aus Feivel, der Mauswanderer (An American Tail)James Horner, Barry Mann, Cynthia Weil

Bester TonBearbeiten

Charles Grenzbach, Simon Kaye, Richard D. Rogers, John WilkinsonPlatoon

Rick Alexander, Les Fresholtz, Bill Nelson, Vern PooreHeartbreak Ridge
Gene S. Cantamessa, David J. Hudson, Mel Metcalfe, Terry PorterStar Trek IV: Zurück in die Gegenwart (Star Trek IV: The Voyage Home)
Michael A. Carter, Roy Charman, Graham V. Hartstone, Nicolas Le MessurierAliens – Die Rückkehr (Aliens)
William B. Kaplan, Rick Kline, Donald O. Mitchell, Kevin O’ConnellTop Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (Top Gun)

Bester TonschnittBearbeiten

Don SharpeAliens – Die Rückkehr (Aliens)

Mark A. ManginiStar Trek IV: Zurück in die Gegenwart (Star Trek IV: The Voyage Home)
Cecelia Hall, George Watters IITop Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel (Top Gun)

JahresbestenlistenBearbeiten

BravoBearbeiten

Popkultur.deBearbeiten

  1. Bon JoviLivin’ on a Prayer
  2. U2With or Without You
  3. Whitney HoustonI Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me)
  4. StarshipNothing’s Gonna Stop Us Now
  5. Bee GeesYou Win Again
  6. Pet Shop BoysIt’s a Sin
  7. GenesisIn Too Deep
  8. George MichaelI Want Your Sex
  9. Rick AstleyNever Gonna Give You Up
  10. Jürgen von der LippeGuten Morgen, liebe Sorgen

Eurovision Song ContestBearbeiten

  1. Johnny LoganHold Me Now (Irland  Irland)
  2. WindLaß die Sonne in dein Herz (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
  3. Umberto Tozzi und RafGente di mare (Italien  Italien)
  4. Novi FosiliJa sam za ples (Jugoslawien  Jugoslawien)
  5. MarchaRechtop in de wind (Niederlande  Niederlande)

GeborenBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

 
Paolo Nutini
 
Kesha Rose Sebert
  • 09. Januar: Paolo Nutini, schottischer Sänger und Liedermacher
  • 25. Januar: Jin Pureum, südkoreanische Jazzmusikerin
  • 26. Januar: Olson, deutscher Rapper
  • 29. Januar: Le-Thanh Ho, deutsche Musikerin und Schauspielerin
  • 05. Februar: Darren Criss, US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Songwriter
  • 06. Februar: Martina Lechner, österreichische Musicaldarstellerin und Podcastproducerin
  • 06. Februar: Joseph Walker, US-amerikanischer Schauspieler und Musicaldarsteller
  • 10. Februar: Yuja Wang, chinesische Pianistin
  • 13. Februar: Malin Wättring, schwedische Jazzmusikerin
  • 21. Februar: Techy Fatule, dominikanische Sängerin, Komponistin und Schauspielerin
  • 23. Februar: Ab-Soul, US-amerikanischer Rapper
  • 23. Februar: Theophilus London, US-amerikanischer Rapper und Produzent

April bis JuniBearbeiten

 
Joss Stone
 
Melanie Iglesias

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Amy Macdonald
  • 06. Juli: Sophie Auster, US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin
  • 10. Juli: Julia Keiling, deutsche Schauspielerin und Musikerin
  • 05. September: Feder, geboren als Hadrien Federiconi, französischer Deep-House-DJ und -Produzent
  • 07. September: Aurea, portugiesische Soul-/Pop-Sängerin und Songwriterin
  • 09. September: Afrojack, niederländischer House-DJ
  • 28. September: Hilary Duff, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin
  • 30. September: Aida Garifullina, russische Opernsängerin
  • 30. September: Steve Terreberry, kanadischer Webvideoproduzent, Metal-Musiker und Komiker

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Tove Lo
 
Aaron Carter
  • 02. Oktober: Dia Frampton, US-amerikanische Singer-Songwriterin
  • 03. Oktober: Starley Hope, australische Popmusikerin
  • 08. Oktober: Aya Hirano, japanische Synchronsprecherin (Seiyū) und J-Pop-Sängerin
  • 19. Oktober: Dot Rotten, britischer Rapper
  • 27. Oktober: Thelma Aoyama, japanische Pop- und R&B-Sängerin
  • 29. Oktober: Tove Lo, schwedische Popmusikerin

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

 
Liberace, 1968
  • 06. Januar: Domingo Santa Cruz Wilson, chilenischer Komponist und Musikpädagoge (* 1899)
  • 07. Januar: Marion Blackwell, US-amerikanische Dominikanerschwester, Komponistin und Musikpädagogin (* 1887)
  • 10. Januar: Robert Brojer, österreichischer Komponist und Musikpädagoge (* 1919)
  • 11. Januar: Anita Palmero, spanisch-argentinische Tangosängerin und Schauspielerin (* 1902)
  • 14. Januar: Rauli Somerjoki, finnischer Rockmusiker und Sänger (* 1947)
  • 20. Januar: David Ouchterlony, kanadischer Organist, Musikpädagoge und Komponist (* 1914)
  • 23. Januar: John Coveart, kanadischer Pianist und Musikpädagoge (* 1924)
  • 25. Januar: Emil Hlobil, tschechischer Komponist und Musikpädagoge (* 1901)
  • 26. Januar: Charles Wolcott, US-amerikanischer Musikdirektor, Komponist und Filmkomponist (* 1906)
  • 31. Januar: Boris Blinder, US-amerikanischer Cellist (* 1898)
  • 04. Februar: Liberace, US-amerikanischer Entertainer (* 1919)
  • 05. Februar: C.W. Adams, US-amerikanischer Western-Swing-Musiker und Viehzüchter (* 1919)
  • 16. Februar: Miguel Prado Paz, mexikanischer Komponist (* 1905)
  • 20. Februar: Adrian Cruft, britischer Komponist (* 1921)
  • 22. Februar: Alberto Echagüe, argentinischer Sänger und Liedtexter (* 1909)
  • 23. Februar: José Afonso, portugiesischer Sänger und Komponist (* 1929)
  • 24. Februar: Jacques Albrespic, französischer Komponist und Organist (* 1922)
  • 03. März: Danny Kaye, US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Sänger (* 1911)
  • 05. März: Josef Gregor, deutscher Volksliedpädagoge (* 1903)
  • 13. März: Gerald Moore, britischer Pianist (* 1899)
  • 13. März: Fela Sowande, nigerianischer Komponist, Organist und Musikpädagoge (* 1905)
  • 16. März: Frederick Grinke, kanadischer Geiger und Musikpädagoge (* 1911)
  • 20. März: Rita Streich, deutsche Sopranistin (* 1920)
  • 25. März: Reginald Godden, kanadischer Pianist und Musikpädagoge (* 1905)
  • 25. März: Moustache, französischer Jazz-Schlagzeuger (* 1929)
  • 26. März: Eugen Jochum, deutscher Dirigent (* 1902)
  • 28. März: Maria Augusta von Trapp, US-amerikanische Sängerin und Schriftstellerin (* 1905)

April bis JuniBearbeiten

 
Fred Astaire mit seiner Schwester Adele, 1919
  • 02. April: Buddy Rich, US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger (* 1917)
  • 08. April: Héctor Palacios, argentinischer Tangosänger, -dichter und -komponist und Schauspieler (* 1909)
  • 13. April: Gholam Hossein Bigjekhani, iranischer Tarspieler (* 1918)
  • 14. April: Karl Höller, deutscher Komponist (* 1907)
  • 17. April: Carlton Barrett, jamaikanischer Reggae-Schlagzeuger (The Wailers) (* 1950)
  • 19. April: Antony Tudor, britischer Balletttänzer und Choreograf (* 1908)
  • 22. April: Irving Ashby, US-amerikanischer Jazzgitarrist (* 1920)
  • 000April: Hans Bucek, österreichischer Toningenieur und Tontechniker (* 1902)
  • 02. Juni: Sammy Kaye, US-amerikanischer Orchesterleiter und Komponist (* 1910)
  • 02. Juni: Andrés Segovia, spanischer Gitarrist (* 1893)
  • 09. Juni: Monique Haas, französische Pianistin (* 1909)
  • 21. Juni: Abram Chasins, US-amerikanischer Komponist, Pianist und Musikwissenschaftler (* 1903)
  • 22. Juni: Fred Astaire, US-amerikanischer Tänzer, Sänger und Schauspieler (* 1899)
  • 23. Juni: Tito Lara, puerto-ricanischer Sänger und Schauspieler (* 1932)
  • 26. Juni: Henk Badings, niederländischer Komponist (* 1907)
  • 29. Juni: Elizabeth „Libba“ Cotten, US-amerikanische Folk- und Blues-Musikerin (* 1895)

Juli bis SeptemberBearbeiten

  • 03. August: Bert Niosi, kanadischer Bandleader, Klarinettist, Saxophonist und Komponist (* 1909)
  • 05. August: Zygmunt Mycielski, polnischer Komponist (* 1907)
  • 14. August: Vincent Persichetti, US-amerikanischer Komponist (* 1915)
  • 23. August: Siegfried Borris, deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge (* 1906)
  • 27. August: Gerhard Puchelt, deutscher Pianist (* 1913)
  • 28. August: Ewart Bartley, kanadischer Organist, Chorleiter, Musikpädagoge und Komponist (* 1909)
  • 03. September: Morton Feldman, US-amerikanischer Komponist (* 1926)
  • 09. September: Gunnar de Frumerie, schwedischer Pianist und Komponist (* 1908)
  • 11. September: Ludovic Feldman, rumänischer Komponist (* 1893)
  • 11. September: Peter Tosh, jamaikanischer Sänger (* 1944)
  • 17. September: Bradford Tracey, deutscher Pianist und Cembalist (* 1951)
  • 21. September: Jaco Pastorius, US-amerikanischer Jazzmusiker und Komponist (* 1951)
  • 22. September: Norman Luboff, US-amerikanischer Komponist und Chorleiter (* 1917)
  • 30. September: Robert Schollum, österreichischer Komponist und Dirigent (* 1913)

Oktober bis DezemberBearbeiten

  • 03. Oktober: Hans Gál, österreichischer Komponist (* 1890)
  • 03. Oktober: Maria Ivogün, ungarische Sopranistin (* 1891)
  • 14. Oktober: Emmy Loose, österreichische Kammersängerin (* 1914)
  • 19. Oktober: Jacqueline du Pré, englische Cellistin (* 1945)
  • 24. Oktober: Bruno Aulich, deutscher Musikwissenschaftler, Musikschriftsteller, Komponist und Dirigent (* 1902)
  • 29. Oktober: Woody Herman, US-amerikanischer Jazzmusiker, Klarinettist und Bandleader (* 1913)
  • 06. November: Sohar Argov, israelischer Sänger (* 1955)
  • 06. November: Jean Rivier, französischer Komponist (* 1896)
  • 12. November: Cornelis Vreeswijk, holländisch-schwedischer Troubadour, Komponist und Dichter (* 1937)
  • 21. November: Dixie Boy Jordan, US-amerikanischer Country-Musiker (* 1906)
  • 22. November: Plácido Domingo Ferrer, spanischer Zarzuelasänger (Bariton) (* 1907)
  • 27. November: Charline Arthur, US-amerikanische Rockabilly-Musikerin (* 1929)
  • 28. November: Paul Arma, französischer Komponist, Musikethnologe und Pianist (* 1905)
  • 28. November: Wolfgang Liebeneiner, deutscher Schauspieler und Regisseur (* 1905)
  • 28. November: Víctor Yturbe, mexikanischer Sänger (* 1926)
  • 01. Dezember: Vatche Hovsepian, armenischer Dudukspieler (* 1925)
  • 02. Dezember: Myrta Silva, puerto-ricanische Sängerin und Komponistin (* 1927)
  • 05. Dezember: Molly O’Day, US-amerikanische Countrysängerin (* 1923)
  • 08. Dezember: Annelies Kupper, deutsche Opernsängerin (* 1906)
  • 10. Dezember: Jascha Heifetz, Violinist (* 1901)
  • 10. Dezember: Leroy Stewart, US-amerikanischer Jazzmusiker (* 1914)
  • 12. Dezember: Clifton Chenier, US-amerikanischer Blues-Musiker (* 1925)
  • 13. Dezember: Claude T. Smith, US-amerikanischer Komponist (* 1932)
  • 22. Dezember: Luca Prodan, italienisch-schottischer Musiker und Komponist (* 1953)
  • 31. Dezember: Hansl Schmid, österreichischer Wienerliedsänger (* 1897)

Tag unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten