Musikjahr 1983

Übersicht über die Ereignisse in der Musik im Jahre 1983

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 1983.

Musikjahr 1983
Michael Jackson 1984 (enhanced).jpg Michael Jackson (1984)

Zu den erfolgreichsten Künstlern gehörte Michael Jackson. Sein Album Thriller, zugleich das erfolgreichste Album der Popgeschichte mit bis zu 110 Millionen verkauften Einheiten, steht 37 Wochen auf Platz eins der amerikanischen Albumcharts. Die erfolgreichste Single in Deutschland war Flashdance … What a Feeling der US-amerikanischen Sängerin Irene Cara aus dem gleichnamigen Film, die es auch in der Schweiz auf Platz eins der Jahrescharts brachte.

EreignisseBearbeiten

Populäre MusikBearbeiten

 
Die Band Nena veröffentlichte ihr gleichnamiges Debüt.

Klassische MusikBearbeiten

Deutsche ChartsBearbeiten

JahreshitparadeBearbeiten

Singles Position Alben
Flashdance … What a Feeling
Irene Cara
Musik: Giorgio Moroder; Text: Keith Forsey, Irene Cara
1 Nena
Nena
Moonlight Shadow
Mike Oldfield
Michael Gordon Oldfield
2 Thriller
Michael Jackson
Major Tom (völlig losgelöst)
Peter Schilling
Pierre Schilling
3 Crises
Mike Oldfield
Juliet
Robin Gibb
Maurice Ernest Gibb, Robin Hugh Gibb
4 The Getaway
Chris de Burgh
99 Luftballons
Nena
Musik: Jörn Uwe Fahrenkrog-Petersen; Text: Carlo Karges
5 Let’s Dance
David Bowie
I Like Chopin
Gazebo
Musik: Pierluigi Giombini; Text: Paul Mazzolini
6 “…famous last words…”
Supertramp
Sunshine Reggae
Laid Back
Tim Peter Stahl, John Guldberg
7 Body Wishes
Rod Stewart
Bruttosozialprodukt
Geier Sturzflug
Friedel Geratsch, Reinhard Baierle
8 Flashdance
(Soundtrack)
Billie Jean
Michael Jackson
Michael Joe Jackson, Bernard Belle, Teddy Riley, Rod Temperton
9 Rock Classics
Peter Hofmann
Baby Jane
Rod Stewart
Roderick David Stewart, Jay L. Davis
10 Odyssee
Udo Lindenberg und das Panikorchester

Nummer-eins-HitsBearbeiten

Die längsten Nummer-eins-Hit-SinglesBearbeiten

Lieder, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Peter SchillingMajor Tom (völlig losgelöst) (8 Wochen)
  2. Culture ClubDo You Really Want to Hurt Me (7 Wochen)
  3. Paul YoungCome Back and Stay (7 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-AlbenBearbeiten

Alben, die die meiste Zeit während eines anderen Jahres auf Platz eins der Charts verbrachten, werden hier nicht aufgeführt.

  1. Michael JacksonThriller (11 Wochen)
  2. Paul YoungNo Parlez (11 Wochen)
  3. Nena (Band)Nena (9 Wochen)

Alle Nummer-eins-HitsBearbeiten

Charts in weiteren LändernBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 1983 in Australien, Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.

MusikpreisverleihungenBearbeiten

 
Toto, hier im Oktober 1982, gewannen je einen Grammy für Rosanna und für Toto IV.

Grammy Awards 1983Bearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Oscar 1983Bearbeiten

Beste adaptierte FilmmusikBearbeiten

Leslie Bricusse, Henry ManciniVictor/Victoria

Beste Original-FilmmusikBearbeiten

John WilliamsE. T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial)

Bester FilmsongBearbeiten

"Up Where We Belong" aus Ein Offizier und Gentleman (An Officer and a Gentleman)Will Jennings, Jack Nitzsche, Buffy Sainte-Marie

Bester TonschnittBearbeiten

Ben Burtt, Charles L. CampbellE. T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial)

Beste TonmischungBearbeiten

Gene S. Cantamessa, Don Digirolamo, Robert J. Glass, Robert KnudsonE. T. – Der Außerirdische (E.T. the Extra-Terrestrial)

JahresbestenlistenBearbeiten

 
Die Eurythmics (hier 1987) brachten mit Sweet Dreams (Are Made of This) einen internationalen Hit heraus

BravoBearbeiten

Popkultur.deBearbeiten

SongsBearbeiten

  1. Peter SchillingMajor Tom (völlig losgelöst)
  2. EurythmicsSweet Dreams (Are Made of This)
  3. Men at WorkDown Under
  4. Geier SturzflugBruttosozialprodukt
  5. Bonnie TylerTotal Eclipse of the Heart
  6. TotoAfrica
  7. Marvin GayeSexual Healing
  8. Paul YoungCome Back and Stay
  9. Phil CollinsYou Can’t Hurry Love
  10. FridaI Know There’s Something Going On

Eurovision Song ContestBearbeiten

  1. Corinne HermèsSi la vie est cadeau (Luxemburg  Luxemburg)
  2. Ofra HazaHi (Israel  Israel)
  3. CarolaFrämling (Schweden  Schweden)
  4. DanielDžuli (Jugoslawien  Jugoslawien)
  5. Hoffmann & HoffmannRücksicht (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)

GeborenBearbeiten

MaiBearbeiten

SeptemberBearbeiten

NovemberBearbeiten

  • 21. November: Daniella Pick, israelische Sängerin, Model und Schauspielerin

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 12. Januar: Frédérique Petrides, US-amerikanische Dirigentin belgischer Herkunft (* 1903)
  • 16. Januar: Carlos Bonnet, venezolanischer Komponist und Dirigent (* 1892)
  • 16. Januar: Fritz Neumeyer, deutscher Cembalist, Pianist, Musikwissenschaftler und Komponist (* 1900)
  • 28. Januar: Billy Fury, englischer Rockmusiker (* 1940)

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

  • 06. März: Cathy Berberian, US-amerikanische Sängerin und avantgardistische Komponistin (* 1925)
  • 07. März: Igor Markevitch, russischer Komponist und Dirigent (* 1912)
  • 14. März: Florian Mueller, US-amerikanischer Oboist und Komponist (* 1909)
  • 17. März: Gigi Gryce, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist (* 1925)
  • 21. März: Maurice Franck, französischer Komponist und Musikpädagoge (* 1897)
  • 27. März: Jānis Ivanovs, lettischer Komponist (* 1906)

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

  • 06. Mai: Kai Winding, US-amerikanischer Jazzposaunist dänischer Herkunft (* 1922)
  • 13. Mai: Sylvio Lacharité, kanadischer Dirigent und Komponist (* 1914)
  • 16. Mai: Roman Jankowiak, polnischer Dirigent und Musikpädagoge (* 1914)

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

  • 05. Juli: Harry James, amerikanischer Trompeter und Bandleader (* 1916)
  • 05. Juli: Konrad Wölki, deutscher Komponist und Mandolinist (* 1904)
  • 10. Juli: Werner Egk, deutscher Komponist (* 1901)
  • 12. Juli: Chris Wood, britischer Rockmusiker (* 1944)
  • 17. Juli: Roosevelt Sykes, US-amerikanischer Blues-Pianist (* 1906)
  • 23. Juli: Georges Auric, französischer Komponist (* 1899)

AugustBearbeiten

  • 02. August: James Jamerson, US-amerikanischer Bassist (* 1936)
  • 06. August: Klaus Nomi, Countertenor (* 1944)
  • 14. August: Omer Létourneau, kanadischer Organist und Pianist, Komponist, Musikverleger und -pädagoge (* 1891)
  • 00. August: Emilio Capacetti, puerto-ricanischer Sänger (* 1895)

SeptemberBearbeiten

  • 15. September: Johnny Hartman, US-amerikanischer Jazzsänger (* 1923)
  • 18. September: Roy Milton, US-amerikanischer Blues-Schlagzeuger, Sänger, Songschreiber und Bandleader (* 1907)
  • 21. September: Fayza Ahmed, ägyptische Sängerin und Schauspielerin (* 1934)

OktoberBearbeiten

  • 06. Oktober: Hans Moeckel, Schweizer Komponist und Dirigent (* 1923)
  • 11. Oktober: Pauline Alderman, US-amerikanische Musikwissenschaftlerin und Komponistin (* 1893)
  • 16. Oktober: Øivin Fjeldstad, norwegischer Komponist und Dirigent (* 1903)
  • 17. Oktober: Herbert Roth, populärer Komponist und Interpret volkstümlicher Musik (* 1926)
  • 20. Oktober: Merle Travis, Country-Musiker und Songwriter (* 1917)
  • 25. Oktober: Hermann Ambrosius, deutscher Komponist und Musikpädagoge (* 1897)

NovemberBearbeiten

  • 01. November: Anthony van Hoboken, Musikwissenschaftler (* 1887)
  • 07. November: Maria Elsner, deutsch-ungarische Opernsängerin (* 1905)
  • 08. November: James Carroll Booker III, US-amerikanischer Blues-, Boogie- und Jazz-Pianist, Organist und Sänger (* 1939)
  • 11. November: Arno Babadschanjan, armenischer Komponist (* 1921)
  • 15. November: Giulio Cogni, italienischer Schriftsteller, Rassentheoretiker, Komponist und Musikkritiker (* 1908)
  • 21. November: Glenn Kruspe, kanadischer Organist, Dirigent und Musikpädagoge (* 1909)
  • 26. November: Carl Seemann, deutscher Pianist (* 1910)

DezemberBearbeiten

  • 05. Dezember: Casandra Damirón, dominikanische Sängerin (* 1919)
  • 07. Dezember: Antal Molnár, ungarischer Komponist und Musikwissenschaftler (* 1890)
  • 15. Dezember: Willie Bobo, US-amerikanischer Jazz-Perkussionist (* 1934)
  • 15. Dezember: Andrzej Bieżan, polnischer Komponist und Pianist (* 1945)
  • 24. Dezember: Isobel Baillie, schottische Sopranistin (* 1895)
  • 28. Dezember: Dennis Wilson, US-amerikanischer Musiker (The Beach Boys) (* 1944)
  • 29. Dezember: Erhard Quack, deutscher Kirchenlieddichter und -komponist (* 1904)

WeblinksBearbeiten