Hauptmenü öffnen

Lechner Museum

Kunstmuseum in Deutschland
(Weitergeleitet von Museum Alf Lechner)
Alf Lechner Museum

Das Lechner Museum in Ingolstadt widmet sich dem Werk des Stahlbildhauers Alf Lechner. Es wurde am 20. Februar 2000 in Anwesenheit des Bayerischen Staatsministers Hans Zehetmair eröffnet.

Die Gesamtfläche beträgt rund 2.200 m². Das Untergeschoss des Museums beherbergt die aus 51 Stahlblöcken bestehende Rauminstallation "Eisenmeer WV 588", im Obergeschoss zeigen wechselnde Ausstellungen die große Bandbreite seiner Arbeit. Daneben werden immer wieder auch Werke anderer Künstler gezeigt.

Das Museum wurde durch die Architekten Erhard und Florian Fischer durch Umbau einer ehemaligen Fabrikhalle erschaffen. Die Sheddachhalle aus den 1950er-Jahren, in innerstädtischer Lage direkt neben der Altstadt, diente ursprünglich der Automobil-Produktion von Audi. Im Innern wurde das Gebäude bis zur Tragkonstruktion zurückgebaut. Der kubische Baukörper wurde mit walzblanken Aluminiumverbundplatten verkleidet. Die Halle wird durch einen Glasvorbau im Norden ergänzt, der als Foyer dient. Hier befindet sich auch der Haupteingang.[1]

Die Architekten Fischer erhielten 2001 für den Umbau der „Halle IV“ zum Museum den Deutschen Fassadenpreis für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF).[2][3] Betreiber des Museums sind die Alf Lechner Stiftung und die Stadt Ingolstadt. Die Baukosten betrugen rund 920.000 Euro.

LiteraturBearbeiten

  • Nicolette Baumeister: Baukulturführer 16 – Alf Lechner Museum. Verlag Koch, Schmidt u. Wilhelm, 2005, ISBN 978-3-936721-66-9.
  • Florian Fischer: Lechner Museum Ingolstadt – Alte Fabrikhalle für neue Kunst. In: GLAS Architektur und Technik, Jg. 13, Nr. 1, 2007, ISSN 0949-2720, S. 10–16.
  • Christian Schittich: Im Detail: Bauen im Bestand: Sanierung, Ergänzung, Neuschöpfung. Birkhäuser 2003, ISBN 978-3-7643-0846-9, S. 124–129.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Museum Alf Lechner auf fischer-architekten.com
  2. Der Umbau von „Halle IV“ in das Alf Lechner-Museum (Memento des Originals vom 22. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.in-kb.de auf der Homepage der Ingolstädter Kommunalbetriebe, abgerufen am 22. Mai 2014
  3. Ausgezeichnete Architektur in Fassadentechnik des Fachverbandes Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e. V. (FVHV) vom Januar 2001, abgerufen am 22. Mai 2014.

Koordinaten: 48° 46′ 0,1″ N, 11° 25′ 49,8″ O