Musculus masseter

einer der Kaumuskeln

Der Musculus masseter (kurz: Masseter; lat. für „Kaumuskel“) ist einer der vier Kaumuskeln der Säugetiere. Er entspringt beim Menschen am Jochbogen (Arcus zygomaticus), bei vielen anderen Säugetieren auch an der Crista facialis des Oberkiefers, und inseriert am Winkel des Unterkiefers. Der Muskel erlaubt neben dem eigentlichen Kieferschluss auch Seitwärts- und Längsbewegungen des Unterkiefers und sorgt so für das Zermahlen der Nahrung. Der Masseter leitet sich, wie auch die anderen Kaumuskeln, vom ersten Kiemenbogen ab und wird deshalb vom ersten Kiemenbogennerv, dem Nervus mandibularis innerviert.

Musculus masseter
Illu head neck muscle.jpg
Kopf- und Halsmuskulatur des Menschen
Ursprung
Pars superficialis:
vorderes und mittleres Drittel des Jochbogens

Pars profunda:
hinteres Drittel des Jochbogens
bei Tieren auch Crista facialis

Ansatz
Tuberositas masseterica des Unterkiefers
Funktion
Anheben und Seitwärtsbewegung des Unterkiefers
Innervation
Nervus massetericus des Nervus mandibularis

Die Blutversorgung erfolgt beim Menschen durch die Arteria masseterica (ein Ast der Arteria maxillaris) und die Arteria transversa faciei. In der Veterinäranatomie wird der bei Huf- und Raubtieren aus der Arteria carotis externa entspringende Zufluss Ramus massetericus genannt.

Über den Musculus masseter zieht der Ausführungsgang der Ohrspeicheldrüse.

AufbauBearbeiten

 
Musculus masseter mit Pars superficialis, Pars profunda und Pars coronidea

Der Musculus masseter besteht aus einem oberflächlichen Anteil (Pars superficialis) und einem tiefen Anteil (Pars profunda). Forschende der Universität Basel haben eine noch tiefere Schicht entdeckt und schlagen dafür den Namen Pars coronoidea vor. „Diese tiefste Schicht des Kaumuskels […] entspringt posterior an der inneren, temporalen Seite des Jochbeinfortsatzes des Schläfenbeins, wobei die Muskelfasern diagonal nach anterior verlaufen und der Muskel an der Basis und entlang des hinteren Randes des Koronoidfortsatzes des Unterkiefers ansetzt“, legen die Autoren dar. Die Innervation erfolge, ebenso wie die der Masseter-Anteile, durch den Nervus massetericus des Nervus mandibularis.[1] Die Pars coronoidea ist bislang noch keine offizielle Bezeichnung und muss noch durch die Federative International Programme on Anatomical Terminology (FIPAT) anerkannt werden.

LebensmittelaspekteBearbeiten

Der Muskel ist bei Pflanzen- und Allesfressern und damit auch beim Menschen sehr kräftig, allerdings stark gefiedert und stark von Sehnengewebe durchsetzt. Daher ist das Fleisch von geringer Nutzbarkeit. Am Masseter werden deshalb beim Rind bei der Fleischbeschau auch die Schnitte zur Untersuchung auf Bandwurmfinnen angelegt. Das Kopffleisch (einschließlich Masseter) des Schweines wird nur zur Herstellung von Sülze („Schweinekopfsülze“) verwendet.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. S. E. Mezey, M. Müller-Gerbl, M. Toranelli, J. C. Türp, The human masseter muscle revisited: First description of its coronoid part. Ann Anat. 2021 Dec 2;240:151879. doi:10.1016/j.aanat.2021.151879. Epub ahead of print. PMID 34863910.