Muscat Bleu

Rebsorte

Der Muscat Bleu (auch Garnier 83/2 oder Muskat bleu) ist eine frühreifende Rotweinsorte, die eine hohe Resistenz gegen echtem und falschem Mehltau besitzt. Außerdem zeichnet ihn eine hohe Frostfestigkeit aus. Besonders macht ihn seine gelbe Herbstlaubfärbung und ein deutlich wahrnehmbarer Muskaton.

Muscat Bleu
Synonyme Garnier 83/2, Muskat bleu
Art Interspezifische Kreuzung
Beerenfarbe dunkelblau
Verwendung
Herkunft Schweiz
Züchter Garnier
Institut Privater Züchter
Züchtungsjahr 1930er
VIVC-Nr. 16002
Abstammung

Kreuzung aus
Garnier 15-6 × Seyve Villard 20-347

Liste von Rebsorten

Abstammung, HerkunftBearbeiten

Garnier 15/6 × Seyve Villard 20-347

Die Rebsorte Muscat Bleu ist eine Kreuzung des Schweizer Rebenzüchters Garnier aus Garnier 15/6 x Seyve-Villard 20-347, welche in den 1930er Jahren erfolgte. Garnier 15/6 ist ihrerseits eine Kreuzung der Sorten Villard Noir x Müller-Thurgau und die auch Perle Noire genannte Sorte Seyve-Villard 20-347 entstand aus der Kreuzung der Sorten Teneron x Seyve Villard 12-358. Muscat Bleu zählt aufgrund ihrer interspezifischen Elternteile zur Familie der Hybridreben.

Ampelografische MerkmaleBearbeiten

  • Der Triebwuchs ist mittelstark.
  • Die Trauben sind groß, sehr lockerbeerig, Beeren groß, oval mit knackigen Fruchtfleisch und deutlichen Muskatton.

Reife: sehr früh

VerbreitungBearbeiten

In der Schweiz wird sie vereinzelt auch zum Keltern verwendet. (siehe auch: Weinbau in der Schweiz, Rebsorten) Dort betrug die bestockte Rebfläche im Jahr 2015 3,56 ha (Stand 2015, Quelle: Office fédéral de l'agriculture OFAG[1]). Kleinere Flächen gibt es in Belgien, Deutschland und Österreich.

EigenschaftenBearbeiten

Sie ist vornehmlich eine Tafeltraubensorte, welche auch zur Weinerzeugung verwendet wird. Sie ist widerstandsfähig gegen Winterfrost und beide Mehltauarten, neigt jedoch zur Kleinbeerigkeit und Verrieseln.

AbkömmlingeBearbeiten

Die Sorten Galanth, Osella, Garant und Rosina entstanden ebenfalls aus Kreuzungen der gleichen Elternpaare.

LiteraturBearbeiten

  • Walter Hillebrand, Heinz Lott, Franz Pfaff: Taschenbuch der Rebsorten. 13., neubearbeitete Auflage. Fachverlag Fraund, Mainz 2003, ISBN 3-921156-53-X.
  • Pierre Basler, Robert Scherz: PIWI-Rebsorten, aktualisierte Auflage 2011, Verlag Stutz AG, Wädenswil, ISBN 978-3-85928-086-1.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1], Herausgeber Office fédéral de l'agriculture OFAG