Mundus Novus („Neue Welt“) ist der Titel eines Reiseberichtes, den Amerigo Vespucci im Jahre 1502 als Brief an den florentinischen Adligen Lorenzo di Pierfrancesco de Medici sandte.

In dem Reisebericht erzählt Vespucci von seiner dritten Reise nach Südamerika (Mai 1501 – September 1502). Er hatte diese Reise von Lissabon aus im Auftrag des portugiesischen Königs unternommen. Nach langer und stürmischer Überfahrt gelangte er am 7. August 1501 an die nordbrasilianische Küste, an der entlang er mehrere Monate nach Süden segelte. In dieser Zeit besuchte er bei Landgängen häufiger die Einheimischen und lernte ihre exotischen Sitten und Gebräuche kennen. Diese stellt Vespucci in seinem Bericht ausführlich dar, wobei insbesondere Kannibalismus, Piercing und Sexualität der Indios in sehr detaillierter und drastischer Direktheit beschrieben werden.

Der in italienischer Sprache verfasste Originalbericht Vespuccis ist verloren. Als maßgebliche Fassung gilt die bereits 1503 erschienene lateinische Übersetzung, die nach ihrem Erscheinen als Flugschrift in ganz Europa viele Leser fand und in mehrere Sprachen (Deutsch, Französisch, Niederländisch, Italienisch) übersetzt wurde. So trug Mundus Novus wesentlich dazu bei, die Tatsache der Existenz eines neuentdeckten Kontinents und den Namen Amerigo Vespucci in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und ihn als Namensgeber für den neu entdeckten Kontinent zu empfehlen.

Im 600. Jubiläumsjahr der Universität Rostock wurde 2019 eine Folio-Ausgabe, die 1505 durch den Ratsherrn Hermann Barckhusen gedruckt worden war, aus Privatbesitz für 200.000 € gekauft und in der Jubiläumsausstellung gezeigt.[1]

Heute wird Mundus Novus wegen seines recht einfachen Lateins und seiner interessanten Inhalte als Anfangslektüre im schulischen Lateinunterricht verwendet.

TextausgabenBearbeiten

  • Joachim Klowski, Eckart Schäfer: Mundus novus (= Altsprachliche Textausgaben, Sammlung Klett). Lateinische Texte zur Eroberung Amerikas. Verbesserte und erweiterte Ausgabe, Klett Schulbuchverlag, Leipzig u. a. 1991, ISBN 3-12-656610-3; dazu Lehrerkommentar. Klett Schulbuchverlag, Leipzig u. a. 1991, ISBN 3-12-656630-8 (deutsche Übersetzung und Kommentar)
  • Joachim Klowski: Mundus Novus. Amerigo Vespuccis Brief über die Entdeckung der "Neuen Welt". (Disputanda), Klett Schulbuchverlag, Leipzig u. a. 2002, ISBN 3-12-643260-3
  • Robert Wallisch (Hrsg.): Der Mundus Novus des Amerigo Vespucci. Text, Übersetzung und Kommentar. 3., überarbeitete Auflage. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-3069-7
  • Norbert Schulz (Hrsg.): Amerigo Vespucci: Mundus Novus (mit Zweittexten) (= Neulateinische Texte für den altsprachlichen Unterricht. Vivarium, Series neolatina. Band 2). MMO Verlag zur Förderung des Mittel- und Neulateinischen, Butjadingen 2007, ISBN 978-3-9811144-2-3

WeblinksBearbeiten

EinzelbelegeBearbeiten

  1. J. Mangler: Seltene Drucke aus der Neuen Welt zurück. Schweriner Volkszeitung, 15. Juni 2019, abgerufen am 19. Juni 2019.