Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Mudbound

Filmdrama von Dee Rees aus dem Jahr 2017

Mudbound ist ein Filmdrama von Dee Rees, das am 21. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Weltpremiere feierte. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Hillary Jordan aus dem Jahr 2009. Die Drehbuchadaption des Romans schrieb Rees gemeinsam mit Virgil Williams. Im Rahmen der Golden Globe Awards 2018 wurde Mary J. Blige als beste Nebendarstellerin nominiert, zudem Mighty River als bester Filmsong. Im Rahmen der Oscarverleihung 2018 erfolgten Nominierungen in den gleichen Kategorien, zudem wurden Rees und Williams für das beste adaptierte Drehbuch nominiert. Rachel Morrison erhielt als erste Frau in der Geschichte der Oscars in der Kategorie Beste Kamera eine Nominierung.

Filmdaten
Deutscher TitelMudbound
OriginaltitelMudbound
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge120 Minuten
Stab
RegieDee Rees
DrehbuchDee Rees,
Virgil Williams
ProduktionCarl Effenson,
Sally Jo Effenson,
Cassian Elwes,
Christopher Lemole,
Kim Roth,
Tim Zajaros
MusikTamar-Kali Brown
KameraRachel Morrison
SchnittMako Kamitsuna
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg im Süden der USA. Die Angehörigen von zwei Familien haben einerseits gegen eine barbarische soziale Hierarchie und mit einer unbarmherzigen Landschaft gekämpft und gleichzeitig im Ausland ihre Nation im Krieg verteidigt. Henry McAllan bewohnt mit seiner Familie ein Haus ohne Strom oder fließendes Wasser, hat aber große Pläne für das Farmland am Mississippi, seine Frau Laura beginnt allerdings den Glauben an die Träume ihres Mannes zu verlieren. Auch die Afroamerikaner Hap und Florence Jackson kämpfen tapfer, um ihren kleinen Traum von einer florierenden Farm wahr werden zu lassen. Auch sie sind Sharecroppers, Pächter, die den Eignern des Landes einen Teil der Ernte überlassen müssen, und bewirtschaften nun das Stück Land am Mississippi River Delta, das früher einmal Haps Familie gehört hatte, aber nicht mehr als eine Schlammwüste ist.

Als ihre Lieben, Henrys Bruder Jamie McAllan und Haps Sohn Ronsel Jackson, aus dem Krieg zurückkehren, wird dies zu einer Herausforderung für beide Familien, denn zwischen den beiden Kriegsheimkehrern entwickelt sich aufgrund ihrer gemeinsamen Erlebnisse in Europa im Kampf gegen die Deutschen und beim Verarbeiten des erlittenen Traumas eine vorsichtige Freundschaft. Der schwarze Ronsel hatte als Sergeant bei einem Panzerbataillon der Black Panthers gekämpft, der weiße Jamie hingegen war Bomberpilot und flog bei seinem Einsatz über Deutschland. Anfänglich nimmt Jamie den jungen Schwarzen noch auf der Ladefläche seines Pickups mit in die Stadt, bald schon sitzt Ronsel neben ihm im Fahrzeug, duckt sich aber jedes Mal, wenn ihnen ein anderes Auto entgegenkommt.

Beiden fällt es nicht leicht, sich in das alltägliche Leben einzugliedern, und sie stellen nun zunehmend die Gegebenheiten ihrer von vielen Vorurteilen geprägten Heimat in Frage. Sie beide haben sich verändert, die Welt, in die sie zurückkehren, ist hingegen dieselbe geblieben. So nennt Pappy McAllan den gefeierten Heimkehrer Ronsel weiterhin einen Nigger, als der nicht mehr die Hintertür benutzen will. Ronsel fordert schließlich die brutale Realität der Rassendiskriminierung heraus.

ProduktionBearbeiten

Literarische VorlageBearbeiten

 
Die literarische Vorlage zum Film stammt von Hillary Jordan

Der Film basiert auf einem im Jahr 2009 veröffentlichten Roman von Hillary Jordan.[1] Das Buch handelt von Rassismus und wohlgehüteten Geheimnissen einer weißen und einer afroamerikanischen Familie im Süden der USA in den 1940er Jahren. Der Roman wird aus der Perspektive von sechs darin vorkommenden Figuren erzählt, deren Leben trotz ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellung oftmals Parallelen aufweisen. Der Buchtitel ist wie der Roman selbst von der Familiengeschichte Jordans mütterlicher Linie inspiriert. Ihre Mutter und ihre Großeltern lebten auf einer Farm in Lake Village in Arkansas, auf der es kein fließendes Wasser und keinen elektrischen Strom gab. Die Farm nannten sie Mudbound (engl. etwa „Schlammflucht“ oder auch „Schlammbegrenzung“), weil die Straßen nach Regenfällen schnell überflutet waren und sie dort dann tagelang im Schlamm festsaßen, also gestrandet waren und nicht entkommen konnten.[2][3]

Stab und FinanzierungBearbeiten

Regie führte Dee Rees, die gemeinsam mit Virgil Williams auch das auf Jordans Roman basierende Drehbuch schrieb. Rees erzählt die Geschichte, wie schon im Buch, aus sechs Perspektiven.[4] Die Regisseurin sagt über ihren Film und dessen zeitgenössische Botschaft: „Er enthüllt die Rasse als ein wirtschaftliches Konstrukt und entlarvt die Tatsache, dass wir alle nicht nur miteinander, sondern auch mit unserer Geschichte verbunden sind.“ Weiter meint Dee Rees „Es gibt kein ‚damals‘ oder ‚in Zukunft‘, es gibt nur das Jetzt. Alles ist jetzt. Wir können unsere Geschichte nicht verleugnen und sagen, wir seien ein Produkt unserer Zeit. Wir sind die Zeiten und wir entscheiden, was für eine Nation wir sein werden.“ Hauptdarstellerin Carey Mulligan meint zu der Ansiedlung der Geschichte während und nach dem Zweiten Weltkrieg: „Es war eine faszinierende Zeit der Geschichte, an die ich nie wirklich gedacht habe. Krieg war in der Geschichte ein Katalysator für sozialen Wandel. Die Vorstellung von schwarzen Männern, die kämpfen und für ihr Land sterben und dann in eine Gesellschaft zurückkehren, die sich überhaupt nicht verändert hat und ebenso verächtlich und inakzeptabel war, war so bizarr, dass ich wirklich darüber nachdachte ... das war wirklich interessant.“[5]

Der Film wurde von MACRO und Zeal Media kofinanziert. Die Produzenten des Films sind Cassian Elwes, Chris Lemole und Tim Zajaros von Zeal Media, Charles D. King und Kim Roth von MACRO, Sally Jo Effenson und Carl Effenson.[6] Zudem erhielt der Film das Dolby Family Sound Fellowship, ein Zuschuss, der es Filmemachern erlaubt, ihre Sound Design mit Dolby Atmos abzurunden.[7]

Besetzung und FilmmusikBearbeiten

Jason Clarke übernahm die Rolle von Henry McAllan, Carey Mulligan die seiner Frau Laura, und Garrett Hedlund, der auch im wahren Leben auf einer Farm aufwuchs, spielt deren Bruder, beziehungsweise Schwager Jamie. Es handelt sich bei Mudbound nach Inside Llewyn Davis aus dem Jahr 2013 um den zweiten Film in dem Hedlund und Mulligan gemeinsam spielen. Jonathan Banks spielt Pappy McAllan. Rob Morgan übernahm die Rolle von Hap Jackson[8], Mary J. Blige spielt seine Frau Florence[9], und der insbesondere durch seine Rolle im Film Straight Outta Compton bekannt gewordene Nachwuchsschauspieler Jason Mitchell übernahm die Rolle ihres Sohnes Ronsel. Kerry Cahill spielt Rose Tricklebank, Henry Frost übernahm die Rolle von Teddy, und Jason Kirkpatrick ist im Film in der Rolle von Oris Stokes zu sehen.

Die Filmmusik wurde von Tamar-Kali Brown komponiert. Auf dem Soundtrack enthalten sind zudem Songs des Singer-Songwriter-Duos Raphael Saadiq und Taura Stinsonder und der Song Mighty River von Mary J. Blige. Der Soundtrack zum Film umfasst 30 Musikstücke und wurde am 17. November 2017 als Download veröffentlicht. Am 1. Dezember 2017 veröffentlichte Milan Records den Soundtrack auch in physischer Form.[10]

Dreharbeiten und SzenenbildBearbeiten

 
Die Dreharbeiten fanden in New Orleans und im weiteren Verlauf auch auf dem Gelände der Felicite Plantation (Foto) in Vacherie im St. James Parish statt

Die Dreharbeiten hatten im Mai 2016 in New Orleans begonnen.[6] Weitere Aufnahmen fanden auf dem Gelände der Felicite Plantation, einer alten Zuckerrohrplantage am Ufer des Mississippi River, und am Westufer auf der St. Joseph Plantation in dem ebenfalls im St. James Parish gelegenen Ort Vacherie statt.[11] Beide Plantagen waren in der Vergangenheit einmal gemeinsam bewirtschaftet worden. Anfang Juli 2016 wurden die Dreharbeiten beendet.[12] Auch in der ebenfalls im St. James Parish gelegenen Stadt Lutcher fanden Aufnahmen statt. Zu diesem Zweck wurde unter anderem der dort gelegenen Texas Street von der Filmcrew der Anstrich einer Straße verpasst, wie sie im Jahr 1946 in Memphis existiert haben könnte.[13] An zwei Tagen drehte man in der ungarischen Hauptstadt Budapest und an einem Tag auf Long Island.[14] Das Szenenbild schuf David J. Bomba.[15]

Vertrieb und VeröffentlichungBearbeiten

Die internationalen Vertriebsrechte des Films liegen bei Good Universe.[6]

Der Film feierte am 21. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Weltpremiere.[16] Ab 7. September 2017 wurde der Film im Rahmen des Toronto International Film Festivals vorgestellt [17][18] und im Oktober 2017 beim London Film Festival gezeigt.[19] Im Oktober und November 2017 wurde der Film im Rahmen des offiziellen Wettbewerbs beim Festa del Cinema di Roma gezeigt.[20] Am 9. November 2017 eröffnete der Film im TCL Chinese Theatre in Los Angeles das 31. AFI Fest.[21] Am 17. November 2017 nahm Netflix den Film in den USA und in Deutschland in sein Angebot[22] und brachte den Film zudem in ausgewählte US-amerikanische Kinos.

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Der Film konnte bislang 96 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,3 der möglichen 10 Punkte.[23] Im Rahmen der Golden Tomato Awards des Jahres 2017 ging der Film als Drittplatzierter in der Kategorie Bestes Filmdrama hervor.[24]

Peter Debruge von Variety sagt, der Film sei ein Loblied auf alles, was wir teilen – das Kämpfen der Menschen, der von allen geteilte Wunsch nach Erfolg und der Erschaffung einer besseren Welt für unsere Kinder –, und der Film sei eine verdammte Anklage derjenigen, die einem solchen Fortschritt im Wege stehen. Debruge erklärt weiter, der Film fange ungewöhnlich viele Details aus seinem Ausgangsmaterial ein, einschließlich der Sprache selbst. Dee Rees bewahre Hillary Jordans grundlegende Idee, die Erzählung der Geschichte auf sechs verschiedene Figuren aufzuteilen, drei aus jeder der beiden Familien. Hierdurch setze er die Figuren, trotz ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellung in den 1940er Jahren, alle auf das ungefähr gleiche Niveau. Rees erlaube jeder dieser Figuren, ihre tiefsten Gedanken zu äußern, so Debruge, nicht jedoch Pappy, dessen rassistische Einstellung allerdings dennoch laut und deutlich durchdringe. Wie in den Filmen The River und Places in the Heart zeige sich der ausgetragene Überlebenskampf im Film besonders in einem Moment, als die Farmer versuchen, ihre Ernte zu retten, und Debruge resümiert, Mudbound erzähle eine Geschichte von Kämpfern, egal ob sie ihr Land gegen Hitler verteidigten oder einfach nur versuchten, zu Hause Essen auf den Tisch zu bringen. Rees zeige nicht nur, was die Figuren voneinander unterscheidet, sondern feiere in seinem Film auch deren Gemeinsamkeiten. Zu Mary J. Blige bemerkt Debruge schließlich noch, diese tauche so sehr in ihre Rolle ein, dass man als Zuschauer glatt vergessen könne, dass man einen Popstar vor sich hat.[25]

Adrian Daub von Zeit Online meint, die Regisseurin liefere satte, wunderschöne Bilder, in denen sich die Autos, Traktoren und Radios verlieren vor dem überwältigenden Südstaatenhimmel, immer auf der Kippe zum Gewitter, und mit dem Wolkenbruch komme dann der titelgebende Matsch: „Gospel, Glaube, Tradition und die Gewalt der Natur, so wird uns signalisiert, dominieren diese Gegend und haben sie schon immer dominiert.“ Weiter sagt Daub, Mudbound wolle gewissenhaft beide Seiten zu Wort kommen lassen, diese Doppelperspektive mit fünf Figuren, die aus dem Off die Geschichte kommentieren hätten aber nur die Zuschauer: „Die Figuren mögen sich denselben Film teilen, aber zeigen sich außer Stand, ihre eigene Position und die ihres Gegenübers zu reflektieren.“ Daub resümiert, was amerikanische Filme zur Rassenthematik betreffe, könne man Get Out im Frühjahr 2017 wohl als letzten Film der Obama-Ära ansehen, Mudbound hingegen sei wohl bereits ein Film für die USA von Donald Trump.[26]

Anna Wollner von Deutschlandfunk Kultur beschreibt den Film als ein ungewöhnliches Kaleidoskop, das viel über die Stimmung und Spannung im Land erzählt, in einer Zeit, in der der arme weiße Mann Angst hat, seine wenigen Privilegien an die schwarzen Nachbarn zu verlieren: „Ganz langsam mit einer furiosen Besetzung um Mary J. Blige, Carey Mulligan und Jason Clarke, entfaltet der Film seine Geschichte über unterschwelligen und offenen Rassismus und ist dabei ein Lehrstück über das heutige Amerika.“[4]

Bereits kurze Zeit nach der Oscarverleihung 2017 brachten Tim Grierson und Will Leitch von The New Republic Garrett Hedl als Besten Nebendarsteller und Mary J. Blige und Carey Mulligan als Beste Nebendarstellerinnen für die Preisverleihung des folgenden Jahres ins Gespräch.[27] Auch Andreas Wiseman von screendaily.com erkannte dieses Potenzial, und hebt die starken schauspielerischen Leistungen der drei, aber auch von Jason Mitchell und Rob Morgan hervor.[28] Sabienna Bowman hält eine Nominierung als Bester Film für möglich.[29]

Auch Peter Richter von der Süddeutschen Zeitung sagt zu den Oscar-Chancen des Films, die talentierte, junge, schwarze und offen homosexuelle Filmemacherin Dee Rees habe einen interessanten Ausnahmefall im weitgehend von weißen Männern und neuerdings ja auch weitgehend von den Themen Macht und Sex und Missbrauch dominierten Filmbusiness Amerikas geschaffen. Weiter meint Richter, wenn es auch eine eigene Oscar-Kategorie für wirklich durchdringend furchterregenden Ku-Klux-Klan-Ekel gäbe, hätte Jonathan Banks diesen für seine Rolle sicher: „Es geht, mit anderen Worten, schon sehr ans Eingemachte.“[30]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Am 18. Dezember 2017 gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt, dass sich der Song Mighty River in einer Vorauswahl von 70 Liedern befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Bester Filmsong im Rahmen der Oscarverleihung 2018 bestimmt werden.[31] Am gleichen Tag gab die Academy bekannt, dass sich Tamar-Kali Browns Arbeit auf einer Shortlist befindet, aus der die Nominierungen in der Kategorie Beste Filmmusik erfolgen werden.[32] Im Folgenden eine Auswahl von Nominierungen und Auszeichnungen im Rahmen bekannter Filmpreise.

American Society of Cinematographers Awards 2018

Black Reel Awards 2018

Critics’ Choice Movie Awards 2018

Evening Standard British Film Awards 2018

Golden Globe Awards 2018

Gotham Awards 2017

Hollywood Film Awards 2017

  • Auszeichnung mit dem Hollywood Breakout Ensemble Award
  • Auszeichnung mit dem Hollywood Breakout Performance Actress Award (Mary J. Blige)[38]

Hollywood Music in Media Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Original Score: Feature Film (Tamar-Kali Brown)
  • Nominierung in der Kategorie Original Song – Feature Film (Mighty River von Mary J. Blige, Raphael Saadiq und Taura Stinson, gesungen von Mary J. Blige)[39]

Independent Spirit Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Robert Altman Award[40]

Los Angeles Online Film Critics Society Awards 2018

  • Nominierung als Beste Regisseurin (Dee Rees)
  • Nominierung für die Beste Kamera (Rachel Morrison)
  • Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Dee Rees und Virgil Williams)[41]

Middleburg Film Festival 2017

  • Auszeichnung mit dem Publikumspreis[42]

NAACP Image Awards 2018

  • Nominierung als Bester Independent-Film
  • Nominierung für das Beste Drehbuch (Dee Rees und Virgil Williams)
  • Nominierung für die Beste Regie (Dee Rees)[43]

New York Film Critics Circle Awards 2017

Oscarverleihung 2018

Palm Springs International Film Festival Awards 2018

  • Auszeichnung mit dem Breakthrough Performance Award (Mary J. Blige)[45]

Santa Barbara International Film Festival 2018

  • Auszeichnung für die Beste Kamera (Rachel Morrison)[46]

Satellite Awards 2017

Screen Actors Guild Awards 2018

Writers Guild of America Awards 2018

  • Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch (Virgil Williams und Dee Rees)

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Ariane Huth und der Dialogregie von Henning Stegelmann im Auftrag der Studio Hamburg Synchron GmbH.

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Laura McAllan Carey Mulligan Katharina von Keller
Jamie McAllan Garrett Hedlund Jan-David Rönfeldt
Henry McAllan Jason Clarke Michael Lott
Pappy McAllan Jonathan Banks Eberhard Haar
Florence Jackson Mary J. Blige Anne Moll
Hap Jackson Rob Morgan Erik Schäffler
Ronsel Jackson Jason Mitchell Daniel Welbat

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Graham Winfrey: 'Mudbound' Is a Major Step For Dee Rees, But Underrepresented Storytellers Remain — Sundance 2017 In: indiewire.com, 21. Januar 2017.
  2. Mudbound In: history.farmlib.org. Abgerufen am 22. Januar 2017. (PDF; 268 KB)
  3. 'Mudbound' author provides insight into 'Tale' novel In: taleforthreecounties.org, 2. November 2010.
  4. a b Anna Wollner: Die besten Werke vom Toronto Film Festival In: Deutschlandfunk Kultur, 16. September 2017.
  5. http://deadline.com/2017/11/mudbound-dee-rees-the-meyerowitz-stories-interview-the-contenders-1202202096/
  6. a b c Tambay Obenson: Filming Begins on Dee Rees' 'Mudbound' as Rob Morgan and Jonathan Banks join Cast In: shadowandact.com, 31. Mai 2016.
  7. Jeremy Kay: US Daily: 'Mudbound' receives Dolby Family Sound Fellowship In: screendaily.com, 18. Januar 2017.
  8. 'Mudbound' Cast Set In: cohengardnerlaw.com, 1. Juni 2016.
  9. Ali Jaafar: Mary J. Blige Joins Cast of 'Mudbound' With Jason Mitchell, Jason Clarke, Garrett Hedlund & Carey Mulligan In: deadline.com, 25. Mai 2016.
  10. http://filmmusicreporter.com/2017/11/02/mudbound-soundtrack-details/
  11. Hollywood Productions Feature New Orleans Plantation Country In: neworleansplantationcountry.com. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  12. Sofia Coppola's 'Beguiled' remake headed for Louisiana In: nola.com. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  13. Hollywood Makes A Stop In Lutcher To Film Mud Bound In: lutchernews.com, 9. Juni 2016.
  14. Marlow Stern: 'Mudbound': How Dee Rees Made One of the Most Gripping Films in Sundance History In: thedailybeast.com, 24. Januar 2017.
  15. Paul Sheehan und Zach Laws: 2018 Oscar Predictions: Best Production Design In: goldderby.com, 1. August 2017.
  16. 2017 Sundance Film Festival Printable Film Guide In: sundance.org. Abgerufen am 19. Januar 2017. (PDF; 17,8 MB)
  17. Toronto International Film Festival 2017. Official Film Schedule In: tiff.net. Abgerufen am 23. August 2017. (PDF; 852 KB)
  18. Brent Lang: Toronto Film Festival Lineup Includes Movies From Angelina Jolie, George Clooney, Alexander Payne In: Variety, 25. July 2017.
  19. http://deadline.com/2017/08/bfi-london-film-festival-2017-lineup-1202158850/
  20. Festa del Cinema di Roma 12A Edizione 2017: Programma In: romacinemafest.it. Abgerufen am 28. Oktober 2017. (PDF; 4,5 MB)
  21. http://variety.com/2017/scene/vpage/dee-rees-mary-j-blige-mudbound-premiere-afi-fest-1202611789/
  22. http://www.movie-infos.net/cms/News/2057-Mudbound-Netflix-veroeffentlicht-ersten-Trailer-zum-Drama/
  23. Mudbound In. Rotten Tomatoes. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  24. Best-reviewed Dramas 2017 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 3. Januar 2018.
  25. Peter Debruge: Sundance Film Review: 'Mudbound' In: Variety, 21. Januar 2017.
  26. Adrian Daub: 'Mudbound': Derselbe Dreck unter den Nägeln In: Zeit Online, 18. November 2017.
  27. Tim Grierson und Will Leitch: Grierson & Leitch’s Insanely Early 2018 Oscar Predictions In: newrepublic.com, 2. März 2017.
  28. Andreas Wiseman: 13 films that could be in the running for an Oscar in 2018 In: screendaily.com, 28. Februar 2017.
  29. Sabienna Bowman: 11 2018 Oscar Nomination Predictions Based On Early Favorites In: bustle.com, 27. Februar 2017.
  30. Peter Richter: Blut und Schlamm und vielleicht bald ein Oscar In: Süddeutsche Zeitung, 18. November 2017.
  31. 70 Original Songs Vie For 2017 Oscar In: oscars.org, 18. Dezember 2017.
  32. Zack Sharf: Oscars 2018: Best Original Score Shortlist Includes 'The Shape of Water', 'All the Money in the World' and More In: indiewire.com, 18. Dezember 2017.
  33. Zach Laws: 2018 American Society of Cinematographers Awards winners: Roger Deakins ('Blade Runner 2049') wins 4th ASC prize on way to Oscars In: goldderby.com, 17. Februar 2018.
  34. Get Out Dominates the Black Reel Awards In: blackreelawards.com, 13. Dezember 2017.
  35. Kristopher Tapley: 'Shape of Water' Leads Critics’ Choice Film Nominations In: Variety, 6. Dezember 2017.
  36. Robert Dex: Discover all the nominations for this year's Evening Standard British Film Awards In: Evening Standard, 12. Januar 2018.
  37. Gordon Cox: ‘Get Out’ Leads 2017 Gotham Awards Nominations In: Variety, 19. Oktober 2017.
  38. Kimberly Nordyke: Hollywood Film Awards: 'The Big Sick' to Receive Comedy Ensemble Award In: The Hollywood Reporter, 23. Oktober 2017.
  39. 8th Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 25. Oktober 2017.
  40. Hilary Lewis: 2018 Independent Spirit Award Nominations Revealed In: The Hollywood Reporter, 21. November 2017.
  41. Chris Evangelista: 2017 Los Angeles Online Film Critics Society Nominations Announced In: slashfilm.com, 4. Dezember 2017.
  42. http://www.goldderby.com/article/2017/netflix-mudbound-dee-rees-audience-award-middleburg-film-festival-oscars-news/
  43. 2018 NAACP Image Award Nominations In: rottentomatoes.com, 20. November 2017.
  44. Joey Nolfi: 2017 New York Film Critics Circle winners announced In: Entertainment Weekly, 30. November 2017.
  45. Award Recipients In: psfilmfest.org. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  46. Matt Fernandez: Variety Artisan Awards to Honor Rachel Morrison, Alexandre Desplat and More at Santa Barbara Film Festival In: Variety, 2. Februar 2018.
  47. Steve Pond: 'Dunkirk', 'The Shape of Water' Lead Satellite Award Nominations In: thewrap.com, 29. November 2017.
  48. Rebecca Rubin: SAG Award Nominations In: Variety, 13. Dezember 2017.