Motorrad-Europameisterschaft 1929

Die Titel der Motorrad-Europameisterschaft 1929 wurden beim VI. Großen Preis der F.I.C.M. vergeben, der am 19. und 20. Oktober 1929 in L’Ametlla del Vallès, etwa 30 Kilometer nördlich von Barcelona in Spanien ausgetragen wurde.

Der Große Preis von Europa fand erstmals nicht im Rahmen eines nationalen Grand Prix statt, sondern wurde wegen des jährlichen Kongresses der F.I.C.M., der diesmal in Spanien stattfand, und der Weltatstellung 1929 in Barcelona in Spanien veranstaltet, das zur damaligen Zeit noch keinen nationalen Motorrad-Grand-Prix austrug.

Die etwa 16 Kilometer lange Strecke führte durch die Orte L’Ametlla del Vallès, Granollers, Caldes de Montbui und Sant Feliu de Codines.[1]

RennverläufeBearbeiten

In der 175-cm³-Klasse gingen zehn Piloten an den Start. Der DKW-Werkspilot Josef Klein aus Merzig duellierte sich von Rennbeginn an mit dem Italiener Riccardo Brusi (Benelli). Etwa zur Mitte des Laufes setzte sich Klein ab und behielt die Führung bis ins Ziel. Wie schon im Vorjahr wurde Brusi Vize-Europameister und der Franzosen Albert Sourdot auf Monet et Goyon Dritter.

Den Lauf der Viertelliterklasse siegte der Brite Frank Longman auf OK-Supreme vor Mario Ghersi aus Italien, der für Moto Guzzi startete, und seinem Landsmann George Himing auf Zenith. Für Longman war es nach 1926 bereits der zweite EM-Titel.

Im Rennen der 350-cm³-Klasse, das über eine Renndistanz von 330 Kilometern führte, erreichten nur vier Piloten das Ziel. Josef Klein ging erneut an den Start, musste seine DKW jedoch noch in der ersten Runde mit Kettenschaden abstellen. Es siegte Leo Davenport aus England auf Norton.

In der Halbliterklasse gewann der britische Rudge-Pilot Percy Hunt vor seinem Teamkollegen Graham Walker.

Zum zweiten Mal in der Geschichte der Motorrad-EM wurden auch Läufe für Gespanne ausgetragen. In der 350-cm³-Kategorie, in der nur ein Gespann die Zielflagge sah, siegte der Brite Freddie Hicks auf Velocette. Bei den 600ern gewann Dennis Mansell auf Norton vor den Scott-Piloten Edgar d'Eternod aus der Schweiz und dem einheimischen Vicente Naure.

RennergebnisseBearbeiten

Klasse Sieger Zweiter Dritter
175 cm³ Deutsches Reich  Josef Klein (DKW) Italien 1861  Riccardo Brusi (Benelli) Frankreich  Albert Sourdot (Monet et Goyon)
250 cm³ Vereinigtes Konigreich  Frank Longman (OK-Supreme) Italien 1861  Mario Ghersi (Moto Guzzi) Vereinigtes Konigreich  George Himing (Zenith)
350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Leo Davenport (Norton) Vereinigtes Konigreich  George Rowley (A.J.S.) Spanien 1875  Fernando Aranda (New Imperial)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Percy Hunt (Rudge) Vereinigtes Konigreich  Graham Walker (Rudge) Vereinigtes Konigreich  Charlie Dodson (Sunbeam)
Gespanne (350 cm³) Vereinigtes Konigreich  Freddie Hicks / unbekannt  unbekannt (Velocette) nur ein Gespann erreichte das Ziel
Gespanne (600 cm³) Vereinigtes Konigreich  Dennis Mansell / unbekannt  unbekannt (Norton) Schweiz  Edgar d'Eternod / unbekannt  unbekannt (Scott) Spanien 1875  Vicente Naure / unbekannt  unbekannt (Scott)

VerweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Steffen Ottinger: DKW Motorradsport 1920–1939. Von den ersten Siegen des Zschopauer Zweitakters bei Bahnrennen bis zu den Europameisterschafts-Erfolgen. 1. Auflage. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2009, ISBN 978-3-00-028611-7, S. 44.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. El circuit de Catalunya, regreso a las raíces. especiales.ideal.es, 12. Juni 2009, abgerufen am 22. Februar 2015 (spanisch).