Motoball

Motorrad-/Ballsport

Motoball ist eine auf Motorrädern gespielte Mannschaftssportart mit dem Ziel, einen 40 cm großen und 1200 g schweren Ball in das gegnerische Tor zu bringen. Zum Tore schießen dürfen beide Füße, das Vorderrad und das Hinterrad benützt werden. Es stehen sich zwei Mannschaften mit je vier Feldspielern und einem Torhüter ohne Motorrad gegenüber. Ein Team besteht aus zehn Spielern, zwei Mechanikern, einem Trainer, einem Mannschaftsleiter und einem Physiotherapeuten. Ein Spiel dauert vier Viertel von jeweils 20 Minuten und wird durch drei 10-minütige Pausen unterbrochen.

GeschichteBearbeiten

 
Motoball in Deutschland 1931
 
Motoball in der UdSSR 1979
 
Motoballendspiel 2007
 
Spielszene 2007

Das Geburtsland des Motoballs waren die USA.[1] Von dort gelangte dieser Sport nach Europa. Hier wird Motoball erstmals 1914 in Frankreich gespielt, in England wurde das erste Spiel im September 1923 erwähnt. Im selben Jahr fand in Dresden-Seidnitz ein Turnier mit verschiedenen Mannschaften statt. 1926 gab es bereits mehrere Motoballclubs in Italien.

Mit Ausnahme von Frankreich verlor Motoball Ende der zwanziger Jahre wieder an Bedeutung. Schuld waren die finanzielle Probleme der damaligen Zeit und die geringe Popularität, somit gab es auch keine weitere Entwicklung dieser Sportart in Deutschland. Erst um 1950 wurde dann von einigen Motorsportclubs, hauptsächlich im Kölner Raum und in Süddeutschland, Motoball wieder zum Leben erweckt.

Seit vielen Jahren ist Motoball in Frankreich und Russland sehr beliebt, wo die Spiele vor tausenden von Zuschauern in entsprechend großen Stadien stattfinden. Die international erfolgreichste Nation ist Russland. In Deutschland gilt dieser Sport als Randsportart, lediglich Endspiele werden teilweise im Fernsehen übertragen und von wenigen Tausend Zuschauern verfolgt.

SpielregelnBearbeiten

Eine Mannschaft besteht aus mindestens fünf und maximal zehn lizenzierten Spielern, zwei Mechanikern und einem Mannschaftsleiter. Das Spiel wird immer von vier Feldspielern und dem Torwart bestritten. Während des Spiels dürfen die Feldspieler im fliegenden Wechsel ausgetauscht werden, wobei das einfahren nur in Höhe der Mittellinie erlaubt ist und dies dem Schiedsrichter durch Handzeichen angezeigt werden muss. Eine Ausnahme besteht hier nur für den Torwart. Bei der Auswechslung dürfen beide Spieler nicht gleichzeitig auf dem Spielfeld sein.

Das Spielfeld hat die Größe eines Fußballfeldes und muss wie folgt gekennzeichnet sein: Torraum, Strafraum, Elfmeterpunkt, Mittellinie, Seitenlinie und Anstoßkreis. Gespielt wird mit einem luftgefüllten Lederball, der einem Umfang von 119 bis 126cm und ein Gewicht von 900 bis 1200g haben muss. Die Spielzeit beträgt 4x20 Minuten mit jeweils 10 Minuten Pause. Der Seitenwechsel erfolgt nach dem zweiten Spielviertel. In einem Finale kann das Spiel um zwei bis zehn Minuten verlängert werden. Danach kommt es zu einem Elfmeterschießen, bis ein Gewinner bekannt ist.

Das Spiel wird von zwei Schiedsrichtern und zwei Linienrichtern geleitet. Der Ball darf mit den Füßen, dem Kopf oder dem Körper weiter gespielt werden. Nur dem Torhüter ist es gestattet den Ball auch mit den Händen zu spielen. Es ist verboten den Ball von zwei Spielern der gleichen Mannschaft einzuschließen. Der Torhüter verteidigt das Tor zu Fuß, der Torraum darf von den Feldspielern nicht befahren und vom Torhüter nicht verlassen werden.

Der im Ballbesitz befindliche Spieler hat grundsätzlich Vorfahrt, er darf nicht so behindert werden, dass es zu einer starken Geschwindigkeitsreduzierung oder zu Stürzen kommt. Der Ball muss beim Führen stets Kontakt zum Boden haben und über die Mittellinie abgespielt werden. Erst wenn ein anderer Spieler in der anderen Spielhälfte zwischenzeitlich den Ball berührt hat, darf der abgebende Spieler wieder mit dem Ball in Berührung kommen.

Verstöße werden mit einem Freistoß, einem 16-Meter-Tritt, einer Strafe oder einer Karte bestraft. Bei einer Grünen Karte erhält der Spieler eine Zwei-Minuten-Strafe, bei einer Gelben Karte eine Fünf-Minuten-Strafe und im Falle einer Gelb-Roten Karte wird der Spieler für den Rest des Spiels gesperrt (darf aber nach zehn Minuten ersetzt werden). Bei einer Roten Karte ist aber kein Ersatz mehr erlaubt.

Die Jugend spielt auf Motorrädern mit 85ccm und bis zu 15 PS. Die Senioren spielen mit 250ccm Spezialmotorrädern bis 65 PS und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Zum Schutz tragen die Spieler einen Helm, spezielle Motoballschuhe, Unterschenkelprotektoren, Knie- und Ellbogenschutz, eine Rumpfpanzerung mit Nierengürtel und Handschuhe. Neben der Handbremse ist eine beidseitige Fußbremse vorgeschrieben und die Lautstärke der Auspuffanlage ist streng reglementiert.

Deutsche MeisterschaftBearbeiten

Teilnahmeberechtigt an der Deutschen Motoball-Meisterschaft sind Mannschaften der dem ADAC, AvD, DMV oder ADMV angeschlossenen Motorsportclubs. Diese müssen im Besitz einer vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) ausgestellten gültigen Internationalen oder Nationalen Lizenz sein. Die Austragung erfolgt gemäß den Bestimmungen des Deutschen Motorrad-Sportgesetzes und den Motoballregeln des DMSB.

BundesligaBearbeiten

Die Motoball-Bundesliga teilt sich in die Gruppe Nord (bis 1992 Nordwest) und die Gruppe Süd (bis 1992 Südost) auf. Von diesen beiden Ligen spielen jeweils die vier Erstplatzierten in einer Play-Off Runde um den Titel des deutschen Motoball-Meisters. Die Hochburgen des Motoballs liegen in den Landkreisen Rastatt und Karlsruhe sowie im Sauerland und im Raum Hannover, wobei die Teams im Norden sehr verstreut sind, was weite Anfahrtswege nötig macht.

Motoball-Bundesligavereine in Deutschland

Bundesliga Nord:

Bundesliga Süd:

Deutsche Motoball-MeisterBearbeiten

Deutscher Meister/Vize-Meister:

  • 1956: MSC Spöck
  • 1957: MSC Kindelsberg-Kreuztal
  • 1958: MSC Philippsburg / MSG Opladen[2]
  • 1959: MSC Kindelsberg-Kreuztal
  • 1960: MSC Comet Durmersheim / MSC Kindelsberg-Kreuztal[3]
  • 1961: MSC Comet Durmersheim / MSC Pattensen
  • 1962: MSC Weiher / MSF Valbert
  • 1963: MSC Malsch
  • 1964: MSC Comet Durmersheim / MSC Weiher[4]
  • 1965: MSC Taifun Mörsch / MSC Malsch
  • 1966: MSC Comet Durmersheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1967: MSC Malsch / MSC Taifun Mörsch
  • 1968: MSC Puma Kuppenheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1969: MSC Taifun Mörsch / MSC Pattensen
  • 1970: SV Bergfried Leverkusen / MSC Taifun Mörsch
  • 1971: MSC Comet Durmersheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1972: MSC Taifun Mörsch / MSC Comet Durmersheim
  • 1973: MSC Taifun Mörsch / MSC Comet Durmersheim
  • 1974: MSC Taifun Mörsch / MSC Comet Durmersheim
  • 1975: MSC Comet Durmersheim / MSC Davenstedt
  • 1976: MSC Comet Durmersheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1977: MSC Comet Durmersheim / MSC Puma Kuppenheim
  • 1978: MSC Puma Kuppenheim / MSC Comet Durmersheim
  • 1979: MSC Comet Durmersheim / MSC Pattensen
  • 1980: MSC Comet Durmersheim / MFC Köln
  • 1981: MSC Puma Kuppenheim / MSC Comet Durmersheim
  • 1982: MSC Comet Durmersheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1983: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 1984: MSC Puma Kuppenheim / MSC Pattensen
  • 1985: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 1986: MSC Taifun Mörsch / MSC Pattensen
  • 1987: MSC Taifun Mörsch / MSC Malsch
  • 1988: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 1989: MSC Malsch / MSC Taifun Mörsch
  • 1990: MSC Taifun Mörsch / MSF Tornado Kierspe
  • 1991: MSC Taifun Mörsch / MSF Tornado Kierspe
  • 1992: 1. MSC Mörsch / MSC Taifun Mörsch
  • 1993: 1. MSC Mörsch / MSC Taifun Mörsch
  • 1994: MSC Taifun Mörsch / MSC Ubstadt-Weiher
  • 1995: MSC Taifun Mörsch / MSC Ubstadt-Weiher
  • 1996: MSC Comet Durmersheim / MSC Malsch
  • 1997: MSC Taifun Mörsch / MSC Ubstadt-Weiher
  • 1998: MSC Puma Kuppenheim / MSC Taifun Mörsch
  • 1999: MSC Puma Kuppenheim / 1. MSC Mörsch
  • 2000: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 2001: MSC Taifun Mörsch / MSC Ubstadt-Weiher
  • 2002: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Taifun Mörsch
  • 2003: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Taifun Mörsch
  • 2004: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 2005: MSC Puma Kuppenheim / MSC Taifun Mörsch
  • 2006: MSC Taifun Mörsch / MSC Ubstadt-Weiher
  • 2007: MSC Puma Kuppenheim / MSC Taifun Mörsch
  • 2008: MSC Puma Kuppenheim / MSC Ubstadt-Weiher
  • 2009: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Puma Kuppenheim
  • 2010: MSC Puma Kuppenheim / SV Bergfried Leverkusen
  • 2011: SV Bergfried Leverkusen / MSC Puma Kuppenheim
  • 2012: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Puma Kuppenheim
  • 2013: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Puma Kuppenheim
  • 2014: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Taifun Mörsch
  • 2015: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Puma Kuppenheim
  • 2016: MSC Ubstadt-Weiher / MSC Puma Kuppenheim
  • 2017: MSC Puma Kuppenheim / MSC Ubstadt-Weiher
  • 2018: MSC Taifun Mörsch / MSC Puma Kuppenheim
  • 2019: MSC Puma Kuppenheim / MSC Taifun Mörsch
  • 2020: keine Meisterschaft

Deutsche Motoball-PokalsiegerBearbeiten

Der Pokal wurde nicht durchgehend ausgespielt, es sind auch nicht alle Sieger bekannt.

  • 1968: MSC Pattensen
  • 1969: MSC Puma Kuppenheim
  • 1970: SV Bergfried Leverkusen
  • 1971: MSC Puma Kuppenheim
  • 1989: MSC Philippsburg
  • 1998: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2006: MSC Puma Kuppenheim
  • 2009: MSC Puma Kuppenheim
  • 2010: MSC Puma Kuppenheim
  • 2012: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2013: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2016: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2017: MSC Taifun Mörsch
  • 2018: MSC Puma Kuppenheim
  • 2019: MSC Puma Kuppenheim
  • 2020:

Motoball-Jugend-MeisterschaftBearbeiten

In den Anfangsjahren wurde der Titel als Pokalwettbewerb ausgetragen. Ab 2017 sind die Vereine dazu verpflichtet Jugendarbeit zu betreiben. Die deutsche motor sport jugend (dmsj) schreibt einen entsprechenden Jugendpokal aus. Wie in der Motoball-Bundesliga, wird auch der Motoball-Jugendmeister in einer Gruppenphase mit nachfolgender Play-Off-Runde ausgespielt.

Motoball-Jugendligavereine in Deutschland
Gruppe A: Gruppe B: Gruppe C:

Deutsche Motoball-Jugend-MeisterBearbeiten

  • 2005: 1. MSC Seelze
  • 2006: MSC Pattensen
  • 2007: MSC Pattensen
  • 2008: MSC Pattensen
  • 2009: MSF Tornado Kierspe
  • 2010: MSF Tornado Kierspe
  • 2011: MSC Taifun Mörsch
  • 2012: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2013: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2014: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2015: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2016: MSC Taifun Mörsch
  • 2017: MSC Puma Kuppenheim
  • 2018: MSC Puma Kuppenheim
  • 2019: MSC Puma Kuppenheim
  • 2020:

Motoball-HallenmeisterBearbeiten

  • 2008: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2009: MSC Ubstadt-Weiher
  • 2010: MSC Taifun Mörsch
  • 2011: MSC Malsch

Meisterschaft der DDRBearbeiten

DDR-Meister/Vize-Meister:[5]

  • 1971: MC Betonwerke Dresden / MC Dynamo Apolda
  • 1972: MC Kraftverkehr Malchin
  • 1973: MC Kraftverkehr Malchin / MC Dynamo Apolda
  • 1974: MC Kraftverkehr Malchin
  • 1975: MC Kraftverkehr Malchin
  • 1976: MC Dynamo Apolda / MC Betonwerke Dresden
  • 1977: MC Dynamo Apolda
  • 1978: MC Dynamo Apolda / MC Betonwerke Dresden
  • 1979: MC Dynamo Apolda / MC Betonwerke Dresden
  • 1980: MC Dynamo Apolda / MC Betonwerke Dresden
  • 1981: MC Dynamo Apolda / MC Kraftverkehr Malchin
  • 1982: MC Dynamo Apolda / MC Kraftverkehr Malchin
  • 1983: MC Dynamo Apolda / MC Straßenwesen Radebeul
  • 1984: MC Dynamo Apolda / MC Jarmen
  • 1985: MC Dynamo Apolda / MC Straßenwesen Radebeul
  • 1986: MC Jarmen / MC Dynamo Apolda
  • 1987: MC Dynamo Apolda / MC Jarmen
  • 1988: MC Dynamo Apolda / MC Jarmen
  • 1989: MC Dynamo Apolda / MC Straßenwesen Radebeul
  • 1990: MC Jarmen / MC Betonwerke Dresden

Europäische WettbewerbeBearbeiten

EuropapokalBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger 2. Platz 3. Platz
1964 Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland Niederlande  Niederlande
1965 Deutschland BR  BR Deutschland Niederlande  Niederlande Frankreich  Frankreich
1966 Frankreich  Camaret Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1967 Frankreich  Camaret Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1968 Sowjetunion  Frankreich  Frankreich Sowjetunion  Sowjetunion
1969 Deutschland BR  Kuppenheim Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1970 Frankreich  Frankreich
1971 Sowjetunion  Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Bulgarien  Bulgarien
1972 Frankreich  Camaret Frankreich  Frankreich Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland
1973 Deutschland BR  Mörsch Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1974 Sowjetunion  Sowjetunion
1975 Frankreich  Houlgate Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1976 Deutschland BR  Durmersheim Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1977 Belgien  Beloeil Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Niederlande  Niederlande
1978 Sowjetunion  Poltawa Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Niederlande  Niederlande
1979 Niederlande  Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1980 Deutschland BR  Kuppenheim Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1981 Frankreich  Troyes Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1982 Sowjetunion  Poltawa Frankreich  Frankreich Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland
1983 Deutschland BR  Kuppenheim Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1984 Niederlande  Assen Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1985 Frankreich  Houlgate Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich

EuropameisterschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger 2. Platz 3. Platz
1986 Sowjetunion  Pinsk Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1987 Deutschland BR  Mörsch Deutschland BR  BR Deutschland Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich
1988 Sowjetunion  Pinsk Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1989 Frankreich  Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland BR  BR Deutschland Frankreich  Frankreich
1990 Deutschland BR  Raum Karlsruhe Deutschland BR  BR Deutschland Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich
1991 Niederlande  Vlissingen Sowjetunion  Sowjetunion Frankreich  Frankreich Deutschland BR  BR Deutschland
1992 Russland  Widnoje Russland  Russland Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland
1993 Frankreich  Valréas Frankreich  Frankreich Russland  Russland Deutschland  Deutschland
1994 Deutschland  Raum Karlsruhe Russland  Russland Deutschland  Deutschland Litauen  Litauen
1995 Ukraine  Krementschuk Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Frankreich  Frankreich
1996 Litauen  Kretinga Russland  Russland Litauen  Litauen Deutschland  Deutschland
1997 Weissrussland  Pinsk Russland  Russland Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland
1998 Russland  Widnoje Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Deutschland  Deutschland
1999 Frankreich  Valréas Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland Weissrussland  Weißrussland
2000 Deutschland  Seelze Deutschland  Deutschland Russland  Russland Frankreich  Frankreich
2001 Niederlande  Budel Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Ukraine  Ukraine
2002 Ukraine  Donezk Russland  Russland Ukraine  Ukraine Deutschland  Deutschland
2003 Frankreich  Neuville Russland  Russland Frankreich  Frankreich Weissrussland  Weißrussland
2004 Weissrussland  Pinsk Weissrussland  Weißrussland Russland  Russland Frankreich  Frankreich
2005 Deutschland  Mörsch Deutschland  Deutschland Russland  Russland Frankreich  Frankreich
2006 Russland  Widnoje Russland  Russland Frankreich  Frankreich Weissrussland  Weißrussland
2007 Ukraine  Poltawa Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Deutschland  Deutschland
2008 Frankreich  Camaret Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Frankreich  Frankreich
2009 Ukraine  Wyschnjaky Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Frankreich  Frankreich
2010 Weissrussland  Pinsk/Luninez Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland Frankreich  Frankreich
2011 Ukraine  Wosnessensk Russland  Russland Deutschland  Deutschland Weissrussland  Weißrussland
2012 Deutschland  Kuppenheim Russland  Russland Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich
2013 Frankreich  Neuville Deutschland  Deutschland Russland  Russland Weissrussland  Weißrussland
2014 Russland  Widnoje abgesagt wegen der Ukraine-Krise
2015 Deutschland  Kuppenheim Deutschland  Deutschland Russland  Russland Frankreich  Frankreich
2016 Niederlande  Budel Russland  Russland Deutschland  Deutschland Weissrussland  Weißrussland
2017 Frankreich  Valréas / Frankreich  Camaret Russland  Russland Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland
2018 Russland  Kowrow Russland  Russland Frankreich  Frankreich Deutschland  Deutschland
2019 Deutschland  Mörsch Russland  Russland Deutschland  Deutschland Frankreich  Frankreich
2020 Russland  Widnoje abgesagt wegen der COVID-19-Pandemie

WeblinksBearbeiten

Commons: Motoball – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Motoball-Historie
  2. Deutsche Meisterschaft Endspiel 1958
  3. Deutsche Meisterschaft Endspiel 1960
  4. Deutsche Meisterschaft Endspiel 1964
  5. Motoball-Club Dynamo Apolda