Morvi (Staat)

historischer Staat
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Morvi war ein Fürstenstaat Britisch-Indiens im Norden der Halbinsel Kathiawar im heutigen Bundesstaat Gujarat. Seine Hauptstadt war der Ort Morbi (auch Morvi).

Morvi
1698–1948
Flagge von Morvi
Flagge Wappen
Hauptstadt Morbi
Staatsform Fürstenstaat (11 Schuss Salut)
Fläche 2129 km²
Einwohnerzahl 123.000 (1941)
Gründung 1698
Auflösung 15. Februar 1948
Staatsreligion: Hinduismus
Dynastie: Jadeja
Morvi auf der Kathiawar-Halbinsel
Morvi auf der Kathiawar-Halbinsel
Maharadscha Thakur Sahib Sir Waghji II Rawaji (1858–1922)
Maharadscha Thakur Sahib Sir Waghji II Rawaji (1858–1922)
Briefmarke der Staatspost Morvi (1934)
Briefmarke der Staatspost Morvi (1934)

GeschichteBearbeiten

Das Fürstentum wurde 1697 von Thakur Sahib Kanyojisinghji Rawaji (1698–1733), dem Sohn des Rao Rayadhanji II. Tamachiji von Kachchh, aus der älteren Linie der Jadeja-Rajputen, gegründet. Morvi war 1807–1947 britisches Protektorat. Der Herrscher hatte Anrecht auf einen Salut von 11 Schuss und war somit automatisch Mitglied in der Chamber of Princes. Rao Sahib Lakhdhirji Waghji (1876–1956) wurde 1926 zum Maharaja erhoben.

Der Staat hatte 1941 eine Fläche von 2129 km² und 123.000 Einwohner. Im Rahmen des "attachement scheme" gewann der Staat 1943 310 km² mit etwa 12500 Einwohnern hinzu. Angeschlossen wurden am 20. Juni der Hadala-Taluk und der Kotda-Nayani-Thana sowie zum 7. Dez. der Staat Malia.[1] Am 15. August 1947 wurde Morvi Mitglied des Staatenbundes Saurashtra und am 15. Februar 1948 vollzog man den Anschluss an Indien. Am 1. November 1956 wurden alle Fürstenstaaten aufgelöst und dem Bundesstaat Bombay einverleibt. Durch die Teilung von Bombay am 1. Mai 1960 kam Morvi zu Gujarat.

InfrastrukturBearbeiten

Seit 1890 betrieb man eine eigene Staatseisenbahn. Die zunächst als Schmalspurbahn (2'6") angelegten Strecken wurden bis 1924 auf Meterspur erweitert. Bedient wurden die Strecken Rajkot nach Wadhwan und Wankaner nach Morvi.[2] Das Streckennetz hatte 1942 etwa 210 km. Morvi betrieb 1931–1948 eine Staatspost mit eigenen Briefmarken.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India. CD-ROM. Birken, Hamburg 2004.
  • George B. Malleson: An historical sketch of the native states of India. Longmans, Green & Co., London 1875, (Digitalisat).
  • Morvi State. In: The Imperial Gazetteer of India. Band 18: Moram to Nayāgarh. New Edition. Clarendon Press, Oxford 1908, S. 3–4.
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia (= Association for Asian Studies. Reference Series. 2). 2nd impression, with additional material. Oxford University Press, New York NY u. a. 1992, ISBN 0-19-506869-6.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Fürstentum Morvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John McLeod: Sovereignity, power, control. Politics in the states of western India, 1916–1947 (= Brill's Indological Library. 15). Brill, Leiden u. a. 1999, ISBN 90-04-11343-6, S. 163.
  2. Morvi Railway (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiki.fibis.org.