Mormonen

Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Mormonen sind eine religiöse Gruppe, die mit dem Mormonismus – dem Hauptzweig der Bewegung des restauratorischen Christentums der Heiligen der Letzten Tage, die von Joseph Smith in den 1820er Jahren in Upstate New York initiiert wurde – eng verwandt ist. Nach Smiths Tod im Jahr 1844 erlebte die Bewegung eine bedeutende Glaubensspaltung, die dazu führte, dass die Gruppen mehreren verschiedenen Führern folgten, darunter Brigham Young, Joseph Smith III, Sidney Rigdon und James Strang (1813–1856). Der Begriff Mormone kann sich kollektiv auf alle Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft beziehen. Der Begriff wurde auch verwendet, um sich ausschließlich auf Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (kurz HLT; englisch The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints; kurz LDS) zu beziehen, da diese Glaubensgemeinschaft heute die weitaus größte aller Gemeinschaften ist und damit das Erscheinungsbild der Mormonen dominiert; seit 2018 hat die LDS-Kirche beantragt, dass ihre Mitglieder als Heilige der Letzten Tage bezeichnet werden.

Mormonen aller Glaubensgemeinschaften haben ein starkes Gefühl der Gemeinsamkeit entwickelt, das seinen Ursprung in der Lehre und Geschichte sowie der massiven Verfolgung in den Anfangsjahren und dem daraus bis heute vorherrschenden Gefühl missverstanden und abgelehnt zu werden, hat.

Eine der zentralen Lehrfragen, die die Unterschiede zwischen den mormonischen Glaubensgemeinschaften definierten, war die Praxis der Mehrehe, eine Form religiöser Polygamie. Zwischen 1852 und 1904 praktizierten Mormonen, die Brigham Young in das Utah-Territorium folgten, offen Polygamie. Die Mormonen, die James Strang folgten, auch bekannt als „Strangiten“, praktizierten ebenfalls Polygamie, bis Strang von einem entfremdeten Anhänger ermordet wurde und die Mehrheit der Anhänger dieser Religionsgemeinschaft sich der „Reorganisierten Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ (RLDS, seit 2001 die Gemeinschaft Christi) anschloss. Die RLDS-Kirche bestritt zunächst, dass Joseph Smith Jr. Polygamie praktiziert habe.

Andere doktrinäre und historische Hinterlassenschaften haben die Entwicklung der mormonischen Kultur ebenfalls stark beeinflusst. Während des 19. Jahrhunderts versammelten sich mormonische Konvertiten in der Regel an zentralen geografischen Orten, aber diese Praxis nahm bei einigen Gemeinschaften mit zunehmender Größe ab. Infolge dieser Tendenz, sich zu versammeln, befindet sich das größte Zentrum des mormonischen kulturellen Einflusses in Utah, und Nordamerika hat mehr Mormonen als jeder andere Kontinent; die Mehrheit der Mormonen lebt jedoch außerhalb der Vereinigten Staaten. Mormonen versammeln sich nicht nur, sondern widmen auch viel Zeit und Ressourcen dem Dienst in ihren Kirchen. Eine herausragende Praxis unter jungen und pensionierten Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft der Heiligen der Letzten Tage ist die Entscheidung, eine Proselytismus-Vollzeitmission zu erfüllen. Mormonen haben einen dem Wort der Weisheit folgenden Gesundheitscode, der alkoholische Getränke, Tabak, „heiße Getränke“ (Tee und Kaffee) und Suchtmittel meidet. Sie sind in der Regel sehr familienorientiert und haben über Generationen hinweg und mit Großfamilien starke Verbindungen, was ihre Überzeugung widerspiegelt, dass Familien über den Tod hinaus durch eine Siegelung miteinander verbunden sein können. Die meisten mormonischen Glaubensgemeinschaften haben auch ein strenges Gesetz der Keuschheit, das die Enthaltung von sexuellen Beziehungen außerhalb der heterosexuellen Ehe und die Treue innerhalb der Ehe erfordert, obwohl die Gemeinschaft Christi LGBT-Personen und -Beziehungen akzeptiert. Andere Mormonen können unabhängig religiös, weltlich und nicht praktizierend sein oder einer anderen Glaubensgemeinschaft angehören.

Mormonen identifizieren sich selbst als Christen,[1] aber die meisten christlichen Kirchen halten Mormonen für nicht christlich,[2] weil einige ihrer Überzeugungen sich von denen des allgemeinen Christentums unterscheiden. Die Mormonen stehen außerhalb der christlichen Ökumene, sie sind nicht Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen

Mormonen glauben, dass die Kirche Christi durch Joseph Smith wiederhergestellt wurde und von lebenden Propheten und Aposteln geleitet wird. Mormonen glauben an die Bibel, erkennen aber auch andere Bücher als Heilige Schriften an, wie z. B. das Buch Mormon. Sie haben eine einzigartige Sicht der Kosmologie und glauben, dass alle Menschen Geistkinder Gottes sind. Mormonen glauben, dass die Rückkehr zu Gott voraussetzt, dass man dem Beispiel von Jesus Christus folgt und sein Sühneopfer durch Verordnungen[3] wie die Taufe annimmt.

TerminologieBearbeiten

 
Das Buch Mormon

Mormon ist der Name eines Propheten im Buch Mormon, das nach ihm benannt ist. Der Name wurde dann auf die Anhänger der neuen Religion übertragen. Zunächst als Bezeichnung von außen, dann hat der Religionsgründer Joseph Smith den Namen übernommen und die Kirche selbst hat ihn lange benutzt. Seit 2006 hat sie darum gebeten, die Verwendung einzuschränken, und seit 2018 möchte die Kirche Jesu Christi HLT nicht mehr so genannt werden. So hat z. B. die größte Glaubensgemeinschaft, die LDS-Kirche mit Sitz in Salt Lake City in einem Styleguide klargestellt, dass sie Kirche Jesu Christi genannt werden möchte und neben anderen akzeptablen Begriffen den Begriff Heilige der Letzten Tage für angemessen hält.[4] Der von der Kirche bevorzugte Begriff variierte bislang, und verschiedentlich hat sie den Begriff Mormone aufgegriffen und erklärt, dass andere Gemeinschaften innerhalb der gemeinsamen Glaubenstradition nicht als Mormonen bezeichnet werden sollten. Die zweitgrößte Religionsgemeinschaft, die Gemeinschaft Christi, lehnt den Begriff Mormon ebenfalls ab, da sie mit der Praxis der Polygamie unter den sogenannten „Brighamiten“ verbunden ist.[5] Das Mormonentum wird aber weiterhin so genannt – sowohl in religiöser als auch in kultureller Hinsicht. Andere Glaubensgemeinschaften, darunter mehrere fundamentalistische Zweige der Brighamitischen Tradition, akzeptieren den Begriff Mormon.

Kultur und PraktikenBearbeiten

Die Isolation in Utah hatte es den Mormonen ermöglicht, eine eigene Kultur zu schaffen.[6] Als sich der Glaube auf der ganzen Welt verbreitete, folgten viele diesen ausgeprägteren Praktiken. Mormonische Konvertiten werden dazu gedrängt, ihre Lebensweise zu ändern, ihre Sünden zu bereuen und manchmal untypische Verhaltensstandards anzunehmen.[6] Zu den Praktiken, die bei Mormonen üblich sind, gehören das Studium der Heiligen Schriften, tägliches Beten, regelmäßiges Fasten, der Besuch von Sonntagsgottesdiensten, die Teilnahme an kirchlichen Programmen und Aktivitäten an Wochentagen sowie der Verzicht auf Sonntagsarbeit, wenn möglich. Als wichtigster Teil der Gottesdienste gilt das Abendmahl des Herrn (allgemein als Sakrament, englisch: Sacrament (LDS Church) bezeichnet), in dem die Kirchenmitglieder die bei der Taufe geschlossenen Bündnisse erneuern. Mormonen betonen auch Standards, von denen sie glauben, dass sie von Jesus Christus gelehrt wurden, darunter persönliche Ehrlichkeit, Integrität, Gehorsam gegenüber dem Gesetz, Keuschheit außerhalb der Ehe und Treue innerhalb der Ehe.

Im Jahr 2010 lebten etwa 13 bis 14 Prozent der Mormonen in Utah, dem Zentrum des kulturellen Einflusses für den Mormonismus. Mormonen in Utah (wie auch die Mormonen, die im Gebiet des Intermountain West leben)[7] sind im Durchschnitt kulturell und/oder politisch konservativer als diejenigen, die in einigen kosmopolitischen Zentren anderswo in den USA leben.[8] Utahns, die sich selbst als Mormonen bezeichnen, besuchen im Durchschnitt auch etwas mehr die Kirche als Mormonen, die in anderen Staaten leben. (Nichtsdestotrotz sind Mormonen, unabhängig davon, ob sie in Utah oder anderswo in den Vereinigten Staaten leben, kulturell und/oder politisch konservativer als Mitglieder anderer religiöser Gruppen in den Vereinigten Staaten).[9] Utah-Mormonen legen oft eine größere Betonung auf das Erbe der Pioniere als internationale Mormonen, die im Allgemeinen nicht von den Mormonen-Pionieren abstammen.[10]

 
Mormonisches Versammlungshaus für Sonntagsgottesdienste in Brasilien

Mormonen haben einen starken Gemeinschaftssinn, der sich aus ihrer Doktrin und ihrer Geschichte ergibt.[11] Die Mitglieder der LDS-Kirche haben die Verantwortung, ihre Zeit und ihre Talente der Hilfe für die Armen und dem Aufbau der Kirche zu widmen. Die LDS-Kirche ist lokal in Kirchengemeinden unterteilt, die „Wards“ genannt werden, wobei mehrere dieser Bezirke oder dazugehörige Zweigstellen einen „Stake“ bilden.[12] Die überwiegende Mehrheit der kirchlichen Führungspositionen sind Laienpositionen, wobei Kirchenleiter 10 bis 15 Stunden pro Woche in unbezahlten Gottesdiensten arbeiten. „Observant Mormons“ tragen auch 10 Prozent ihres Einkommens als Zehnten zur Kirche bei und sind oft an den humanitären Diensten der Kirche beteiligt. Viele junge Männer, Frauen und ältere Ehepaare der LDS entscheiden sich für Proselytismus-Missionen, während der sie ihre gesamte Zeit ohne Bezahlung der Kirche widmen.[13] Mormonen halten sich an das Wort der Weisheit (ein Gesundheitsgesetz oder Kodex), das so ausgelegt wird, dass es den Konsum von Tabak, Alkohol, Kaffee und Tee verbietet,[14] während es den Gebrauch von Kräutern, Getreide, Früchten und einen mäßigen Fleischkonsum fördert. Das Wort der Weisheit wird auch verstanden, um andere schädliche und süchtig machende Substanzen und Praktiken zu verbieten, wie der Gebrauch von illegalen Drogen und der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Mormonen werden ermutigt, einen Jahresvorrat zu halten, der einen Lebensmittelvorrat und eine finanzielle Reserve enthält und sie widersetzen sich auch Verhaltensweisen wie das Ansehen von Pornografie und das Betreiben von Glücksspiel.

Das Konzept einer vereinten Familie, die ewig lebt und voranschreitet, steht im Mittelpunkt der Lehre der Heiligen der Letzten Tage, und die Mormonen messen dem Familienleben eine hohe Bedeutung bei.Viele Mormonen veranstalten wöchentliche Familienabende, bei denen bevorzugt der Montagabend für Familienzusammenführung, Studium, Gebet und andere Aktivitäten, die sie als heilsam erachten, vorgesehen ist. Heilige Väter der Letzten Tage, die das Priestertum tragen, benennen und segnen ihre Kinder in der Regel kurz nach der Geburt, um dem Kind formell einen Namen zu geben. Mormonische Eltern hoffen und beten, dass ihre Kinder Zeugnisse des Evangeliums erhalten, damit sie in Tempeln aufwachsen und heiraten können.

Mormonen haben ein strenges Keuschheitsgesetz, das den Verzicht auf sexuelle Beziehungen außerhalb der gegengeschlechtlichen Ehe und strikte Treue innerhalb der Ehe verlangt. Jede sexuelle Aktivität (heterosexuell und homosexuell) außerhalb der Ehe gilt als schwere Sünde, wobei die Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau anerkannt wird. Gleichgeschlechtliche Ehen werden von der HLT-Kirche nicht durchgeführt oder unterstützt. Die Mitglieder der Kirche werden ermutigt, zu heiraten und Kinder zu haben, und die Familien der Heiligen der Letzten Tage sind in der Regel überdurchschnittlich groß. Mormonen sind gegen Abtreibung, außer in Ausnahmefällen, beispielsweise wenn eine Schwangerschaft das Ergebnis von Inzest oder Vergewaltigung ist oder wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter ernsthaft gefährdet sind. Viele praktizierende erwachsene Mormonen tragen Tempelunterwäsche, die sie an das Bündnis (englisch: Covenant)[15] erinnern und sie ermutigen, sich bescheiden zu kleiden. Den Heiligen der Letzten Tage wird geraten, sich nicht an Medien zu beteiligen, die in irgendeiner Weise obszön oder pornografisch sind, einschließlich Medien, die grafische Darstellungen von Sex oder Gewalt zeigen. Von Tätowierungen und Körperpiercings wird gleichfalls abgeraten, mit Ausnahme eines einzigen Paares Ohrringe für Frauen der LDS.

LGBT-Mormonen sollen dem Gesetz der Keuschheit (englisch Law of chastity) gehorchen und sich von homosexuellen Beziehungen fernhalten. Homosexuelle Handlungen (wie auch andere sexuelle Handlungen außerhalb der Bindung der Ehe) sind nach dem Gesetz der Keuschheit verboten. Verstöße gegen das Gesetz der Keuschheit können zur Exkommunikation führen. Die Kirche lehnt zwar homosexuelles Verhalten ab, rät aber ihren Führern und Mitgliedern, Personen, die sich zu Personen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlen, mit Verständnis und Respekt zu begegnen. Es gibt keine offiziellen Zahlen, aber der LDS-Familiendienst schätzt, dass es im Durchschnitt vier oder fünf Mitglieder pro Kirchengemeinde gibt, die auf gleichgeschlechtliche Anziehung treffen. Gary Watts, ehemaliger Präsident der Family Fellowship (einer vorwiegend von den Heiligen der Letzten Tage getragenen Selbsthilfegruppe für Menschen, die lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Familienmitglieder haben), schätzt, dass nur 10 Prozent der Homosexuellen in der Kirche bleiben.[16] Viele dieser Personen haben sich über verschiedene Selbsthilfegruppen oder Webseiten gemeldet, in denen über ihre homosexuelle Anziehungskraft und die gleichzeitige Kirchenmitgliedschaft diskutiert wurde.

KontroversesBearbeiten

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel am 16. August 2009 in einem Bericht darstellte, mehren sich in den Vereinigten Staaten öffentliche Stimmen, die gegen das von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geforderte Zölibat bei homosexuellen Mitgliedern aufbegehren. Auslöser war ein Vorfall bei dem sich am 9. Juli 2008 zwei homosexuelle Männer in einem der Mormonen-Kirche gehörenden Park in Salt Lake City geküsst hatten und dabei beobachtet und im Anschluss von Angestellten der Kirche entfernt und schließlich verhaftet wurden.[17][18] Weiteren Unmut zog sich die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu, nachdem die von ihr geförderte Proposition 8 am 8. November 2008 in Kalifornien Gesetz wurde und damit homosexuellen Paaren (bis zur Außerkraftsetzung des Referendums am 26. Juni 2013 durch den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten) die kurzzeitig erlaubte Schwulenehe wieder illegal wurde. In der Folge trafen sich Gruppen von Homosexuellen in der Nähe von Grundstücken oder vor Kirchen der Mormonen, um dort öffentlich zu kuscheln. Zunehmende Bedeutung erhielt die Protestaktion durch den Nationalen Kiss-in-Tag am Samstag, den 15. August 2009, als sich Menschen in rund 50 Städten der USA und Kanadas zu öffentlichen Kussveranstaltungen trafen. In Salt Lake City gab es zwar noch Gegendemonstrationen nach den ersten beiden Kiss-in-Protesten, jedoch nicht mehr beim Nationalen Kiss-in-Tag vom 15. August. Es wird angenommen, dass die politische Einmischung seitens der Mormonen der Kirche geschadet hat, zumal sie im Kampf gegen die Schwulenehe in Kalifornien Gelder in Höhe von 190.000 Dollar gespendet haben soll.[17] 2010 wurde der Dokumentarfilm 8: The Mormon Proposition vorgestellt, der den schmerzlichen Ablösungsprozess einer Mormonenfamilie mit homosexuellen Kindern von ihrer Kirche thematisiert.[17]

Siehe auchBearbeiten

Portal: Mormonentum – Alles zum Thema Mormonentum

LiteraturhinweiseBearbeiten

  • Thomas G. Alexander: The Reconstruction of Mormon Doctrine: From Joseph Smith to Progressive Theology. Band 5, Nr. 4, 1980, S. 24–33 (englisch, sunstonemagazine.com [PDF; abgerufen am 20. September 2020]).
  • James B. Allen: The Significance of Joseph Smith’s First Vision in Mormon Thought. Band 1, Nr. 3, 1966 (englisch, utah.edu (Memento vom 7. Februar 2012 im Internet Archive)).
  • Harold Bloom: The American Religion: The Emergence of the Post-Christian Nation. Simon & Schuster, New York 1992, ISBN 0-671-67997-X (englisch, archive.org).
  • Matthew Bowman: The Mormon People: The Making of an American Faith. Random House, 2012, ISBN 978-0-679-64491-0 (englisch).
  • Fawn McKay Brodie: No Man Knows My History: The Life of Joseph Smith. Alfred A. Knopf, New York 1971, ISBN 0-394-46967-4 (englisch).
  • Richard Lyman Bushman: Joseph Smith: Rough Stone Rolling. Alfred A. Knopf, New York 2005, ISBN 1-4000-4270-4 (englisch).
  • Richard Lyman Bushman: Mormonism: A Very Short Introduction. Oxford University Press, New York 2008, ISBN 978-0-19-531030-6 (englisch).
  • Steven Epperson, Elliott Robert Barkan: A Nation of Peoples: A Sourcebook on America’s Multicultural Heritage. Greenwood Publishing Group, 1999, ISBN 0-313-29961-7 (englisch, archive.org).
  • Marvin S. Hill: Quest for Refuge: The Mormon Flight from American Pluralism. Signature Books, Salt Lake City, Utah 1989 (englisch, signaturebookslibrary.org).
  • Daniel H. Ludlow: Encyclopedia of Mormonism. Macmillan, New York 1992, ISBN 0-02-904040-X (englisch, archive.org).
  • Armand Mauss: The Angel and the Beehive: The Mormon Struggle with Assimilation. University of Illinois Press, Urbana & Chicago 1994, ISBN 0-252-02071-5 (englisch).
  • Dean L. May: Harvard Encyclopedia of American Ethnic Groups. Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts 1980, S. 720 (englisch).
  • Sterling M. McMurrin: The Theological Foundations of the Mormon Religion. Signature Books, Salt Lake City 1965, ISBN 1-56085-135-X (englisch).
  • Thomas F. O’Dea: The Mormons. University of Chicago Press, Chicago 1970, ISBN 0-226-61743-2 (englisch).
  • Richard und Joan Ostling: Mormon America: The Power and the Promise. HarperOne, New York 2007, ISBN 978-0-06-143295-8 (englisch).
  • D. Michael Quinn: The Mormon Hierarchy: Origins of Power. Signature Books, Salt Lake City 1994, ISBN 1-56085-302-6 (englisch).
  • Jan Shipps: Mormonism: The Story of a New Religious Tradition. University of Illinois Press, Urbana 1985, ISBN 0-252-01159-7 (englisch).
  • Jan Shipps: Sojourner in the promised land: forty years among the Mormons. University of Illinois Press, Chicago 2000, ISBN 0-252-02590-3 (englisch).
  • H. Michael Marquardt: The Rise of Mormonism, 1816–1844. Xulon Press, Longwood 2005, ISBN 978-1-59781-470-6 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Mormons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Mormone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mormons in America: Certain in Their Beliefs, Uncertain of Their Place in Society (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) The Pew Forum on Religion & Public Life 12. Januar 2012, S. 10: Mormonen beschreiben den Mormonismus fast einstimmig als christliche Religion, wobei 97% diesen Standpunkt zum Ausdruck bringen. Auf die Frage nach dem einen Wort, das Mormonen am besten beschreibt, antworteten die Befragten am häufigsten mit „christlich“ oder „Christus-zentriert“ (17%) und weitere 5% antworteten freiwillig mit „Jesus“.
  2. Matt Slick: Is Mormonism Christian? Are Mormons Christian? In: Christian Apologetics and Research Ministry (CARM). 12. April 2008 (englisch, carm.org [abgerufen am 2. September 2020]).
  3. In der Bewegung der Heiligen der Letzten Tage wird der Begriff „Verordnung“ für heilige Riten und Zeremonien verwendet, die spirituelle und symbolische Bedeutungen haben und als Mittel zur Vermittlung göttlicher Gnade dienen. Verordnungen sind physische Handlungen, die eine zugrunde liegende spirituelle Handlung bezeichnen oder symbolisieren; bei einigen Verordnungen ist die spirituelle Handlung die Vollendung eines Bundes zwischen dem Empfänger der Verordnung und Gott.
  4. Am 18. August 2018 bat der Kirchenpräsident Russell M. Nelson Anhänger und Nicht-Anhänger, die Glaubensgemeinschaft mit dem Namen Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage statt mit Mormonen, Mormonismus oder der Abkürzung LDS zu charakterisieren. Latter Day Saints church leader rejects 'Mormon' label. In: BBC News. 18. August 2018, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  5. Steven L. Shields: The Early Community of Christ Mission to “Redeem” the Church in Utah. Band 40, Nr. 2. Utah 1. September 2014, S. 158–170 (englisch, usu.edu [PDF; abgerufen am 3. September 2020] Journal of Mormon History).
  6. a b Richard L. Bushman: Mormonism: A Very Short Introduction. Hrsg.: Oxford University Press. New York, S. 47 (englisch, Erstausgabe: 2008). ISBN 978-0-19-531030-6
  7. Die Intermountain West oder Intermountain Region, ist eine geographische und geologische Region des Westens der Vereinigten Staaten. Sie befindet sich zwischen dem vorderen Bereich der Rocky Mountains im Osten sowie der Kaskadenkette und der Sierra Nevada im Westen.
  8. Mauss verglich oft Mormonen aus Salt Lake City mit Mormonen aus San Francisco und der östlichen East Bay (einer Region in der San Francisco Bay Area). Die Mormonen aus Utah waren im Allgemeinen orthodoxer und konservativer. Pew Research Center (Hrsg.): A Portrait of Mormons in the U.S.: II. Social and Political Views. 24. Juli 2009 (englisch, pewforum.org [abgerufen am 16. September 2020]).; The Angel and the Beehive: The Mormon Struggle with Assimilation, Armand L. Mauss, University of Illinois Press, 1994, S. 40 in der Google-Buchsuche-USA und The Angel and the Beehive: The Mormon Struggle with Assimilation, Armand L. Mauss, University of Illinois Press, 1994, S. 128 in der Google-Buchsuche-USA ISBN 978-0-252-02071-1
  9. Frank Newport: Mormons Most Conservative Major Religious Group in U.S.: Six out of 10 Mormons are politically conservative. Gallup Poll, 11. Januar 2010, abgerufen am 15. September 2020 (englisch).; Allison Pond: A Portrait of Mormons in the U.S. Pew Research Center, 24. Juli 2009, abgerufen am 15. September 2020 (englisch).
  10. Thomas W. Murphy: Reinventing Mormonism: Guatemala as Harbinger of the Future? In: Dialogue: A Journal of Mormon Thought. 1996, S. 16 (englisch, dialoguejournal.com [PDF; abgerufen am 10. September 2020]).
  11. Die frühen Mormonen hatten in Missouri zwei Jahre lang das Gesetz der Weihe praktiziert, um die Armut zu beseitigen. (Das Weihegesetz (englisch: Law of consecration) ist ein Gebot in der Bewegung der Heiligen der Letzten Tage, in dem die Anhänger versprechen, ihr Leben und ihre materielle Substanz der Kirche zu widmen.) Die Familien gaben ihr überschüssiges „Einkommen“ an den Bischof zurück, der es dann unter den Heiligen neu verteilte. Auch wenn die anfänglichen Bemühungen um die „Weihe“ scheiterten, ist die Weihe zu einer allgemeineren Haltung geworden, die den karitativen Werken der Mormonen zugrunde liegt. Richard L. Bushman: Mormonism: A Very Short Introduction. Hrsg.: Oxford University Press. New York, S. 36–39 (englisch, Erstausgabe: 2008). ISBN 978-0-19-531030-6
  12. Der Name „Stake“ (deutsch: Pfahl) kommt von einer Stelle in Jesaja, die Zion mit einem Zelt vergleicht, das sich vergrößern wird, wenn neue Pfähle gepflanzt werden.
  13. Eine Vollzeitmission wird als wichtige Charakterschulung für einen jungen Mann angesehen. Thomas F. O'Dea: The Mormons. Hrsg.: The University of Chicago Press. S. 177 (englisch, Erstausgabe: 1957). ISBN 978-0-226-61743-5
  14. It’s Official: Coke and Pepsi are OK for Mormons (Memento vom 27. März 2013 im Internet Archive)
  15. In der Bewegung der Heiligen der Letzten Tage ist ein Bund ein Versprechen, das zwischen Gott und einer Person oder einer Gruppe von Menschen gemacht wird. Gott legt die Bedingungen des Bundes fest, und wenn die Bedingungen erfüllt sind, segnet er die Person, die den Bund eingegangen ist und ihn eingehalten hat. Wenn der Bund gebrochen wird, wird der Segen zurückgehalten und in einigen Fällen eine Strafe oder Bestrafung verhängt.
  16. Mormon church changes stance on homosexuality (Memento vom 8. September 2018 im Internet Archive)
  17. a b c Frank Palatong: Homosexuelle gegen Mormonen – Kirchen-Kampf mit Küsschen. In: Der Spiegel. 16. August 2009, abgerufen am 18. September 2021.
  18. Annette Espinoza: Gay-rights supporters hold “kiss-in” on mall. In: The Denver Post. 15. August 2009, abgerufen am 18. September 2021 (englisch).