Hauptmenü öffnen

Morgen kommt der Weihnachtsmann

Weihnachtslied mit franzözischer Melodie und deutschem Liedtext

Morgen kommt der Weihnachtsmann ist ein deutsches Weihnachtslied mit einem Text von Hoffmann von Fallersleben und der Melodie eines französischen Volkslieds.

TextBearbeiten

Den Text des Liedes hat Hoffmann von Fallersleben (1798–1874) unter dem Titel Der Weihnachtsmann 1835[1][2] verfasst. Er erschien erstmals gedruckt in Adelbert von Chamissos Deutscher Musenalmanach für das Jahr 1837.[3][4]

Der Originaltext:

Morgen kommt der Weihnachtsmann,
Kommt mit seinen Gaben.
Trommel, Pfeife und Gewehr,
Fahn und Säbel und noch mehr,
Ja ein ganzes Kriegesheer,
Möcht’ ich gerne haben.

Bring’ uns, lieber Weihnachtsmann,
Bring’ auch morgen, bringe
Musketier und Grenadier,
Zottelbär und Panthertier,
Roß und Esel, Schaf und Stier,
Lauter schöne Dinge.

Doch du weißt ja unsern Wunsch,
Kennest unsere Herzen.
Kinder, Vater und Mama,
Auch sogar der Großpapa,
Alle, alle sind wir da,
Warten dein mit Schmerzen.

Eine verbreitete Umdichtung, bei der die Zeilen mit dem Kriegsspielzeug entfernt wurden, stammt von Hilger Schallehn:[5]

In der DDR wurde überwiegend eine immer als solche gekennzeichnete Textbearbeitung von Hans Sandig („Text: Hans Sandig (nach Hoffmann von Fallersleben)“) gesungen, die von beiden Fassungen abweicht. Diese ist auch heute noch über Umspielungen von Vinylschallplatten auf Audio-CDs verbreitet.

MelodieBearbeiten

1837 erschien Fallersleben's Text mit einer Melodie von Ernst Heinrich Leopold Richter in dessen Liedsammlung für den Unterricht[6] sowie erneut 1843 in Hoffmanns Fünfzig Kinderliedern mit derselben Melodie,[7] die sich nicht durchsetzte.

Die heute übliche Melodie stammt von dem französischen Lied Ah ! vous dirai-je, maman (nachgewiesen seit ca. 1761),[8] das Wolfgang Amadeus Mozart als Grundlage seiner Klaviervariationen KV 265 verwendet hat.[9][10]

 

LiteraturBearbeiten

  • Franz Xaver Erni, Heinz Alexander Erni: Stille Nacht, Heilige Nacht. Die schönsten Weihnachtslieder. Herder, Freiburg 2002, ISBN 3-451-27859-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hoffmann von Fallersleben: Unsere Volksthümlichen Lieder. Dritte Auflage. Mit Fortsetzung und Nachträgen. Engelmann, Leipzig 1869, S. 105 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  2. Fallersleben-Archiv
  3. Adelbert von Chamisso (Hrsg.): Deutscher Musenalmanach für das Jahr 1837 (= Jg. 8). Weidmann, Leipzig 1837, S. 294 (Digitalisat).
  4. Franz Magnus Böhme: Volksthümliche Lieder der Deutschen im 18. und 19. Jahrhundert. Breitkopf und Härtel, Leipzig 1895, S. 475 f. (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3D~GB%3D~IA%3Dbub_gb_YrwTAAAAQAAJ~MDZ%3D%0A~SZ%3Dn499~doppelseitig%3Dja~LT%3D~PUR%3D).
  5. In: Ingeborg Weber-Kellermann: Das Buch der Weihnachtslieder. 11. Auflage. Schott, Mainz 2004 (1982), ISBN 3-254-08213-3.
  6. Ernst Richter: Unterrichtlich geordnete Sammlung von ein-, zwei-, drei- und vierstimmigen Sätzen, Liedern, Canons und Chorälen. Erste Abteilung. Cranz, Breslau 1837, S. 15 (Ausschnitt online)
  7. Hoffmann von Fallersleben: Funfzig Kinderlieder. Nach Original- und bekannten Weisen mit Clavierbegleitung von Ernst Richter. Mayer und Wigand, Leipzig 1843, S. 57 (Digitalisat).
  8. James J. Fuld: Twinkle, Twinkle, Little Star. In: Book of World-Famous Music. 5. Auflage. Dover Publications, Inc., New York 2000, ISBN 0-486-41475-2, S. 593 f. (google.de).
  9. Silke Leopold (Hrsg.): Mozart-Handbuch. Metzler-Verlag und Bärenreiter-Verlag, Stuttgart und Kassel 2005, ISBN 3-476-02077-0.
  10. Arnold Werner-Jensen: Musikführer Wolfgang Amadeus Mozart. Band 1: Instrumentalmusik. Reclam, Stuttgart 1989, ISBN 3-15-010359-2.