Hauptmenü öffnen

Modern Millie – Reicher Mann gesucht

Film von George Roy Hill (1967)

Modern Millie – Reicher Mann gesucht, auch kurz Modern Millie (Originaltitel: Thoroughly Modern Millie) ist ein US-amerikanischer Musikfilm aus dem Jahre 1967. Regie führte George Roy Hill nach einem Drehbuch von Richard Morris. Die Hauptrolle spielte Julie Andrews.

Filmdaten
Deutscher TitelModern Millie – Reicher Mann gesucht
OriginaltitelThoroughly Modern Millie
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1967
Länge138 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieGeorge Roy Hill
DrehbuchRichard Morris
ProduktionRoss Hunter
MusikElmer Bernstein
KameraRussell Metty
SchnittStuart Gilmore
Besetzung
Synchronisation

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die junge Millie Dillmount kommt vom Land ins New York des Jahres 1922. Ihr Ziel: Modern zu sein. Das heißt für sie, sich modisch zu kleiden und einen reichen Mann zu heiraten. Bald schließt sie Freundschaft mit ihrer Nachbarin Dorothy Brown. Auf einer Party lernt sie Jimmy Smith kennen. Sie verstehen sich auf Anhieb, doch kommt er wegen mangelndem Reichtums nicht in Frage. Eher schon Trevor Graydon, doch der interessiert sich mehr für Dorothy.

Als Dorothy von einem Mädchenhändlerring entführt wird, befreien Millie und Jimmy sie und einige weitere entführte junge Frauen. Schließlich stellt sich heraus, dass Jimmy doch reich ist. So können Millie und Jimmy sowie Dorothy und Trevor heiraten.

ProduktionBearbeiten

ProduktionsfirmenBearbeiten

Der Film wurde produziert von Ross Hunter Produktions in Zusammenarbeit mit den Universal Studios.

MusikBearbeiten

LiederBearbeiten

Die Lieder aus dem Film waren gemäß den 1967 in Großbritannien bzw. den USA veröffentlichten Soundtrackalben:[1]

  1. Thoroughly Modern Millie, gesungen von Julie Andrews
  2. Ouvertüre, die Baby Face, Do It Again, Poor Butterfly, Stumbling und Japanese Sandman enthält
  3. Jimmy, gesungen von Julie Andrews
  4. The Tapioca, im Film gesungen von James Fox (Gesangsdouble: Jim Bryant)
  5. Jazz Baby, komponiert von Maurice K. Jerome, gesungen von Carol Channing
  6. Jewish Wedding Song – Trinkt Le Chaim, gesungen von Julie Andrews
  7. Zwischenspiel, ein Medley aus Baby Face, Jimmy, Jewish Wedding Song – Trinkt Le Chaim und Thoroughly Modern Millie. Gesungen von Julie Andrews.
  8. Poor Butterfly, gesungen von Julie Andrews
  9. Rose of Washington Square, gesungen von Ann Dee
  10. Baby Face, gesungen von Julie Andrews
  11. Do It Again, gesungen von Carol Channing
  12. Thoroughly Modern Millie (Reprise), gesungen von Julie Andrews
  13. Zum Abschluß ein Instrumentalmedley aus Jazz Baby, Jimmy und Thoroughly Modern Millie

Nicht im Soundtrack als Lied, aber als Teil der Ouverture:

  • Stumbling
  • Japanese Sandman, im Film gesungen von Jack Soo und Pat Morita.

Filmmusik (Score)Bearbeiten

Nicht auf den Soundtracks enthalten ist auch die Filmmusik. Sie wurde komponiert von Elmer Bernstein, arrangiert und dirigiert von André Previn. Elmer Bernstein war sehr darüber erstaunt, dass er einen Oscar für diesen Film erhielt, nicht aber für Die glorreichen Sieben oder Wer die Nachtigall stört.[2]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation wurde von der Berliner Synchron GmbH durchgeführt. Das Dialogbuch stammte von Fritz A. Koeniger, Dialogregie führte Dietmar Behnke.[3]

Charakter Schauspieler Synchronsprecher
Millie Dillmount Julie Andrews Maria Körber
Muzzy Van Hossmere Carol Channing Alice Treff
Talky Girl Diane Sayer Edeltraut Elsner

UraufführungenBearbeiten

Die Welturaufführung war am 21. März 1967 in New York.[4] In die deutschen Kinos kam der Film am 5. Oktober 1967.[5] Vertrieben wurde der Film durch die Universal Studios.

KritikBearbeiten

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker           [6]
Publikum      [6]
IMDb           [7]

Modern Millie – Reicher Mann gesucht erhielt überwiegend moderat gute Kritiken. Bei Rotten Tomatoes erhält der Film 100 %, allerdings aus nur neun Kritiken bei einer Bewertung von 7,6 aus 10. In der IMDb erhält der Film 7.0 von 10 Punkten.

Allgemein wurde Modern Millie – Reicher Mann gesucht als „Atmosphärisch stimmig, unbeschwert“[5] bzw. „weitgehend beschwingt und heiter“[8] aber zu lang[4][5][8][9] empfunden. Weitgehend Einigkeit besteht auch darin, dass der Film altmodisch sei. Während Bosley Crowther 1967 noch fragte, wen es störe, dass der Film manchmal ein paar Jahrzehnte verspätet sei[4] wird der Plot später als obsolet[2] bezeichnet, der Film habe sein Haltbarkeitsdatum schon lange überschritten.[9]

Es sei eine „thoroughly modern“ Burleske[4], eine verspielte Satire[4], die „die turbulenten zwanziger Jahre parodieren will“[8] oder auch den Wunsch, modern zu sein, selbst.[10] Es scheine mehr ein Zusammenschnitt von ein paar Folgen einer Sitcom zu sein, es fehle nur der laugh track.[10] Andere fanden, es sei – zumindest bei der Länge – exzessiver Unsinn.[9] Nach einem Zitat von George Roy Hill sollte es eine Farce sein, in Bewegung gehalten durch den eigenen unüberlegten Unsinn.[2]

EinspielergebnisBearbeiten

An den US-Kinokassen spielte der Film 34.335.025 Dollar ein.[11]

Damit wurde Modern Millie – Reicher Mann gesucht zum bis dahin finanziell erfolgreichsten Film der Universal Studios.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

OscarBearbeiten

Bei der Oscarverleihung 1968 war der Film sieben Mal nominiert. Dabei konnte ein Oscar gewonnen werden.

Golden Globe AwardsBearbeiten

Bei den Golden Globe Awards 1968 gewann Carol Channing in der Kategorie Beste Nebendarstellerin.
Nominierungen gab es in den Kategorien Bester Film – Musical/Komödie, Beste Darstellerin – Musical/Komödie für Julie Andrews, Beste Filmmusik für Elmer Bernstein und Bester Filmsong für Jimmy Van Heusen und Sammy Cahn.

Laurel AwardsBearbeiten

Bei den Laurel Awards 1967 gewannen der Film in der Kategorie Beste Komödie und Julie Andrews in der Kategorie Beste Darstellerin in einer Komödie. Carol Channing erhielt eine Nominierung in der Kategorie Beste Nebendarstellerin.[12]

Weitere AuszeichnungenBearbeiten

Richard Morris gewann den WGA Award 1968 in der Kategorie Bestes Drehbuch (Musical).[13]

NachwirkungenBearbeiten

Das Musical Thoroughly Modern Millie aus dem Jahre 2002 basiert auf diesem Film.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thoroughly Modern Millie (1967). In: Soundtrack Collector. Abgerufen am 27. Dezember 2015 (englisch, Die Seite gibt die Listings von drei verschiedenen Veröffentlichungen an. Die drei Listings sind jedoch identisch.).
  2. a b c d Lorraine LoBianco: Thoroughly Modern Millie. In: tcm.com. Abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  3. Modern Millie. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 19. Dezember 2015.
  4. a b c d e Bosley Crowther: Thoroughly Modern Millie (1967). In: New York Times. 23. März 1967 (englisch, Online [abgerufen am 20. Dezember 2015]).
  5. a b c Modern Millie – Reicher Mann gesucht. In: Cinema. (Online [abgerufen am 20. Dezember 2015]).
  6. a b Thoroughly Modern Millie (1967). In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  7. Modern Millie – Reicher Mann gesucht in der Internet Movie Database (englisch)
  8. a b c Klaus Brühne: Lexikon des internationalen Films. Band 5, L – M. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg 1987, ISBN 3-499-16322-5, S. 2623 – 2624.
  9. a b c Anthony Clarke: Thoroughly Modern Millie. In: DVD.det.au. Abgerufen am 20. Dezember 2015.
  10. a b Graeme Clark: Thoroughly Modern Millie. In: The Spinning Image. Abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  11. Thoroughly Modern Millie. In: The Numbers. Abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  12. Laurel Awards 1967. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).
  13. Writers Guild Awards. Archiviert vom Original am 22. November 2012; abgerufen am 20. Dezember 2015 (englisch).