Hauptmenü öffnen

Modal Split

Verteilung des Transportaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel
Verkehrsträger in der Stadt Münster
Folgende Teile dieses Artikels: Teile der Daten scheinen seit 2000 nicht mehr aktuell zu sein: Daten sind zu großen Teilen veraltet und somit nicht mehr vergleichbar.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Modal Split wird in der Verkehrsstatistik die Verteilung des Transportaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel (Modi) genannt. Eine andere gebräuchliche Bezeichnung im Personenverkehr ist Verkehrsmittelwahl. Der Modal Split beschreibt das Mobilitätsverhalten von Personen, er hängt unter anderem vom Verkehrsangebot und wirtschaftlichen Entscheidungen von Unternehmen ab. Der Modal Split wird teilweise durch Befragungen und teilweise durch Verkehrszählungen ermittelt. Daher sind die jeweiligen Zahlen nicht immer vergleichbar.[1]

Inhaltsverzeichnis

Vergleich des Modal SplitBearbeiten

Die folgenden Tabellen zeigen – je nach Quelle – den Modal Split des täglichen Berufsverkehrs, aber auch teilweise den Gesamtverkehr der Wohnbevölkerung oder nur den Gesamtanteil am sogenannten Binnenverkehr. Einige Daten basieren auf dem Urban Audit. Die Summe der Prozentzahlen ergibt aufgrund von Rundungsfehlern nicht immer 100 % (z. B. in Berlin).

Städte in DeutschlandBearbeiten

Stadt zu Fuß Fahrrad ÖPNV Kfz Jahr
Berlin 31 % 13 % 27 % 30 % 2013[2]
Bonn 29 % 12 % 14 % 46 % 2008[3]
Bremen 25 % 23 % 16 % 36 % 2013
Dortmund 27 % 6 % 20 % 47 % 2013
Dresden 27 % 12 % 22 % 39 % 2013
Düsseldorf 11 % 5 % 31 % 53 % 2004
Essen 9 % 2 % 20 % 69 % 2004
Frankfurt am Main 11 % 7 % 39 % 43 % 2004
Freiburg im Breisgau 29 % 34 % 16 % 21 % 2017[4]
Hamburg 28 % 12 % 18 % 42 % 2008[5]
Hannover 25 % 19 % 19 % 38 % 2011[6]
Karlsruhe 24 % 25 % 17 % 34 % 2012[7]
Köln 24 % 12 % 22 % 42 % 2008[8]
Leipzig 29 % 15 % 17 % 38 % 2013[9]
Mainz 22 % 17 % 22 % 39 % 2016[10]
Mannheim 34 % 15 % 16 % 35 % 2010
München 27 % 17 % 23 % 33 % 2011[11]
Münster in Westfalen 22 % 39 % 10 % 29 % 2013[12]
Nürnberg 23 % 14 % 23 % 40 % 2018[13]
Oldenburg 9 % 43 % 5 % 43 % 2010[14]
Osnabrück 19 % 12 % 16 % 53 % 2010[15]
Paderborn 17 % 15 % 10 % 58 % 2013[16][17]
Stuttgart 26 % 5 % 24 % 45 % 2010[18]
Wiesbaden 31 % 6 % 16 % 48 % 2013[19]

Städte in ÖsterreichBearbeiten

Stadt zu Fuß Fahrrad ÖPNV Kfz Jahr
Graz 19 % 14 % 20 % 47 % 2013[20]
Linz 22 % 7 % 21 % 49 % 2012[21]
Wien 26 % 7 % 39 % 28 % 2014[22]
Salzburg Stadt 20 % 20 % 15 % 44 % 2012[23]
Klagenfurt 11 % 17 % 6 % 66 % 2011[24]
Innsbruck 27 % 13 % 17 % 42 % 2011[25]

Städte weltweit mit über 1 Million EinwohnernBearbeiten

Land Stadt zu Fuß Fahrrad ÖPNV Kfz Jahr
Australien  Adelaide 3 % 1 % 10 % 86 % 2006
Neuseeland  Auckland 3 % 1 % 6 % 89 % 2009–2012[26]
Spanien  Barcelona 40 % 2 % 33 % 25 % 2012[27]
China Volksrepublik  Beijing 21 % 32 % 26 % 21 % 2005/2011[27]
Deutschland  Berlin 30 % 13 % 26 % 31 % 2008
Australien  Brisbane 4 % 1 % 14 % 81 % 2006
Kolumbien  Bogotá 15 % 2 % 64 % 19 % 2008[27]
Vereinigte Staaten  Boston 14 % 2 % 35 % 45 % 2009
Ungarn  Budapest 22 % 2 % 30 % 46 % 2004
Vereinigte Staaten  Chicago 6 % 1 % 27 % 61 % 2009
Vereinigte Staaten  Dallas 2 % 0 % 4 % 89 % 2009
Indien  Delhi 21 % 12 % 48 % 19 % 2008/2011[27]
Deutschland  Hamburg 28 % 12 % 18 % 42 % 2008[28]
Vereinigte Staaten  Houston 2 % 0 % 4 % 88 % 2009
Vereinigte Staaten  Indianapolis 2 % 1 % 2 % 92 % 2009
Deutschland  Köln 24 % 12 % 22 % 42 % 2008[8]
Vereinigte Staaten  Las Vegas 3 % 0 % 3 % 89 % 2009
Vereinigtes Konigreich  London 21 % 2 % 44 % 34 % 2011[29]
Vereinigte Staaten  Los Angeles 3 % 1 % 11 % 78 % 2009
Spanien  Madrid 36 % 0 % 34 % 30 % 2006[27]
Australien  Melbourne 4 % 2 % 14 % 80 % 2012
Indien  Mumbai 27 % 6 % 52 % 15 % 2008/2011[27]
Deutschland  München 27 % 17 % 23 % 33 % 2011
Vereinigte Staaten  New York City 10 % 1 % 55 % 29 % 2009
Japan  Osaka 27 % 0 % 34 % 39 % 2000[27]
Frankreich  Paris 61 % 3 % 27 % 9 % 2010[30]
Australien  Perth 3 % 1 % 10 % 86 % 2006
Vereinigte Staaten  Philadelphia 9 % 2 % 25 % 60 % 2009
Vereinigte Staaten  Phoenix 2 % 1 % 3 % 88 % 2009
Vereinigte Staaten  Portland 6 % 6 % 12 % 70 % 2009
Tschechien  Prag 23 % 1 % 43 % 33 % 2009[31]
Italien  Rom 7 % 0 % 24 % 68 % 2001
Vereinigte Staaten  San Antonio 2 % 0 % 3 % 90 % 2009
Vereinigte Staaten  San Diego 3 % 1 % 4 % 85 % 2009
Vereinigte Staaten  San Francisco 10 % 3 % 32 % 46 % 2009
Vereinigte Staaten  San José 2 % 1 % 3 % 89 % 2009
Vereinigte Staaten  Seattle 8 % 3 % 20 % 63 % 2009
China Volksrepublik  Shanghai 27 % 20 % 33 % 20 % 2009/2011[27]
Singapur  Singapur 22 % 1 % 44 % 33 % 2011[27]
Australien  Sydney 5 % 1 % 21 % 74 % 2006
Taiwan  Taipei 15 % 4 % 33 % 48 % 2009/2010[27]
Japan  Tokio 23 % 14 % 51 % 12 % 2008/2009[27]
Kanada  Toronto 7 % 2 % 34 % 56 % 2006[32]
Osterreich  Wien 26 % 7 % 39 % 28 % 2014[33]
Polen  Warschau 5 % 1 % 60 % 34 % 2009[34]
Vereinigte Staaten  Washington, D.C. 11 % 2 % 37 % 43 % 2009

Städte weltweit mit über 250.000 EinwohnernBearbeiten

Land Stadt zu Fuß Fahrrad ÖPNV Kfz Jahr
Danemark  Aarhus 7 % 27 % 19 % 43 % 2004
Spanien  Alicante 18 % 0 % 13 % 69 % 2004
Niederlande  Amsterdam 4 % 38 % 30 % 28 % 2010
Italien  Bari 13 % 1 % 14 % 72 % 2001
Schweiz  Bern 11 % 11 % 54 % 24 % 2001
Spanien  Bilbao 23 % 0 % 34 % 43 % 2004
Vereinigtes Konigreich  Birmingham 1 % 1 % 25 % 66 % 2001
Italien  Bologna 8 % 4 % 21 % 67 % 2001
Deutschland  Bonn 9 % 13 % 21 % 57 % 2004
Slowakei  Bratislava 4 % 0 % 70 % 26 % 2004
Deutschland  Bremen 25 % 23 % 16 % 36 % 2013
Vereinigtes Konigreich  Bristol 13 % 5 % 8 % 33 % 2011[35]
Australien  Canberra 5 % 2 % 8 % 85 % 2006
Neuseeland  Christchurch 6 % 8 % 9 % 78 % 2009–2012[26]
Danemark  Kopenhagen 17 % 30 % 20 % 33 % 2014
Spanien  Córdoba 18 % 1 % 10 % 71 % 2004
Deutschland  Dortmund 7 % 3 % 23 % 67 % 2004
Deutschland  Dresden 27 % 12 % 22 % 39 % 2013
Deutschland  Düsseldorf 11 % 5 % 31 % 53 % 2004
Niederlande  Eindhoven 3 % 24 % 8 % 65 % 2004
Deutschland  Essen 9 % 2 % 20 % 69 % 2004
Italien  Florenz 8 % 4 % 21 % 69 % 2001
Deutschland  Frankfurt am Main 11 % 7 % 39 % 43 % 2004
Deutschland  Freiburg im Breisgau 11 % 13 % 12 % 63 % 2004
Spanien  Gijón 24 % 0 % 17 % 59 % 2004
Schweden  Göteborg 12 % 14 % 21 % 52 % 2004
Osterreich  Graz 19 % 14 % 20 % 47 % 2013[36]
Deutschland  Hannover 25 % 19 % 19 % 38 % 2011
Finnland  Helsinki 12 % 6 % 40 % 41 % 2004
Spanien  Las Palmas 12 % 0 % 24 % 64 % 2004
Deutschland  Leipzig 29 % 15 % 17 % 38 % 2013
Portugal  Lissabon 10 % 0 % 46 % 40 % 2001
Spanien  Málaga 12 % 0 % 11 % 77 % 2004
Schweden  Malmö 6 % 25 % 18 % 51 % 2011
Deutschland  Mannheim 34 % 15 % 16 % 35 % 2010
Spanien  Murcia 18 % 1 % 7 % 74 % 2004
Italien  Neapel 13 % 0 % 26 % 60 % 2001
Deutschland  Nürnberg 23 % 14 % 23 % 40 % 2018[13]
Kanada  Ottawa 10 % 2 % 14 % 72 % 2011
Italien  Palermo 12 % 1 % 9 % 78 % 2001
Niederlande  Rotterdam 5 % 14 % 25 % 56 % 2004
Schweden  Stockholm 15 % 7 % 43 % 33 % 2004
Niederlande  Den Haag 5 % 22 % 30 % 43 % 2004
Spanien  Sevilla 13 % 6 % 15 % 64 % 2012
Deutschland  Stuttgart 13 % 4 % 32 % 51 % 2004
Estland  Tallinn 16 % 0 % 50 % 34 % 2004
Italien  Turin 12 % 3 % 5 % 79 % 2004
Niederlande  Utrecht 3 % 21 % 25 % 51 % 2004
Spanien  Valencia 16 % 1 % 21 % 62 % 2004
Spanien  Valladolid 22 % 1 % 20 % 57 % 2004
Spanien  Vigo 19 % 0 % 13 % 68 % 2004
Litauen  Vilnius 36 % 0 % 26 % 38 % 2011[37]
Neuseeland  Wellington 11 % 3 % 19 % 65 % 2009–2012[26]
Spanien  Saragossa 17 % 0 % 29 % 54 % 2004
Schweiz  Zürich 8 % 5 % 63 % 25 % 2001

Notes: Europäische Daten basieren auf dem Urban Audit,[38] US-Daten basieren auf dem Census’ American Community Survey aus dem Jahr 2009,[39] Australische Daten basieren auf dem ABS Census.[40]

Gebräuchliche Kategorisierungen der VerkehrsträgerBearbeiten

BezugsgrößenBearbeiten

Je nachdem, wie der Modal Split berechnet wird, können sehr unterschiedliche Ergebnisse auftauchen. Berechnungsgrundlagen können sein:

  • (Personen-)fahrten (auch „Beförderungsfälle“ oder Wege): in den kommunalen Nahverkehrsplänen verwendet; dabei werden oft die Berufspendler und die Ausbildungspendler berücksichtigt
  • Personen- bzw. Tonnenkilometer (Transportleistung; gängiger Maßstab)
  • Fahrzeugkilometer

So werden in Deutschland beispielsweise 22 % aller Wege, aber nur 3 % aller Personenkilometer zu Fuß zurückgelegt.[41]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [Kurz erklärt] Was ist der Modal Split und was sagt er aus? In: Zukunft Mobilität. 9. April 2018, abgerufen am 17. März 2019.
  2. Gesamtverkehr der Wohnbevölkerung, Zahlen und Fakten zum Verkehr / Land Berlin. Abgerufen am 24. September 2018.
  3. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH: Alltagsverkehr in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. (Nicht mehr online verfügbar.) 23. November 2009, archiviert vom Original am 28. August 2017; abgerufen am 27. März 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rhein-sieg-kreis.de
  4. Untersuchung zu Verkehrsverhalten (Memento des Originals vom 17. April 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.freiburg.de, Stadt Freiburg
  5. Page 7 in Infas: Mobilität im Großraum Hamburg (PDF; 274 kB)
  6. Modal Split Mobilität in der Region Hannover 2011. (PDF; 1,3 MB) Bericht. infas (Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH), 2013, S. 48, abgerufen am 24. September 2018.
  7. omniphon: Mobilitätsverhalten 2012 - Stadt Karlsruhe. Abgerufen am 14. Juni 2018.
  8. a b Antrag auf Verlängerung der Mitgliedschaft in der „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrrad freundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V.“ (PDF; 0,7 MB) Stadt Köln, Amt für Straßen und Verkehrstechnik, 4. Juli 2014, S. 2, abgerufen am 15. Mai 2016.
  9. [1]
  10. Ingenieurbüro Helmert: Mobilitätsbefragung - Untersuchung zum werktäglichen Verkehrsverhalten der Bevölkerung in der Stadt Mainz Ergebnisbericht für die Stadt Mainz Kurzfassung. Hrsg.: Stadt Mainz. August 2016, S. 23, S. 13 (mainz.de [PDF]).
  11. Evaluationsbericht der Fahrradmarketingkampagne „Radlhauptstadt München“ (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive) (PDF; 764 kB), November 2011, Abgerufen am 22. Oktober 2014.
  12. Verkehrsverhalten und Verkehrsmittelwahl der Münsteraner. Ergebnisse einer Haushaltsbefragung im Herbst 2013. In: Beiträge zur Stadtforschung, Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung. Nr. 1/2014. Stadt Münster, 8. August 2014, ISSN 0933-9078, S. 11, Abb. 6 (stadt-muenster.de [PDF; 804 kB; abgerufen am 28. November 2016]).
  13. a b [2], VAG Nürnberg
  14. Verkehrsmittelumfrage. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  15. http://epomm.eu/tems/result_city.phtml?city=331&map=1 Daten zum Modal Split in Osnabrück in 2010
  16. Mobilität. Abgerufen am 17. Juli 2018 (deutsch).
  17. Mobilitätsdaten. Abgerufen am 17. Juli 2018 (deutsch).
  18. Modal Split der Stuttgarter Wohnbevölkerung, Stadt Stuttgart, S.8
  19. Daten zum Verkehrsverhalten der Wiesbadener Bevölkerung – Ergebnisse der SrV 2013. In: Landeshauptstadt Wiesbaden (Hrsg.): Wiesbadener Stadtanalysen. 2013, S. 60 (wiesbaden.de [PDF]).
  20. Mobilitätszahlen – Mobilitätserhebung der Grazer Wohnbevölkerung 2013. Stadt Graz. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graz.at Abgerufen am 9. Dezember 2014.
  21. Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Landeshauptstadt Linz – Ergebnis der Verkehrserhebung 2012. Amt der Oö. Landesregierung. Abgerufen am 9. Dezember 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.land-oberoesterreich.gv.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  22. Modal Split 2014: Radfahren in Wien immer beliebter. In: OTS.at. 10. Februar 2015, abgerufen am 10. Februar 2015.
  23. Gibt es von Seiten des Landes Erhebungen über die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Verkehr der letzten fünf Jahre? Abgerufen am 25. November 2016.
  24. Smart City Klagenfur. Abgerufen am 25. November 2016.
  25. Mag. Beatrix Frenckell-Insam: Smart City Innsbruck. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  26. a b c New Zealand Household Travel Survey: Travel to work, by main urban area results (3-year moving average)
  27. a b c d e f g h i j k Passenger Transport Mode Shares in World Cities (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ltaacademy.gov.sg (PDF; 3 MB)
  28. Page 7 in Infas: Mobilität im Großraum Hamburg (PDF; 274 kB)
  29. Transport for London: „Travel in London“ Report 5 (PDF; 5,3 MB), 2012
  30. Enquête Globale Transport 2010 (Memento des Originals vom 7. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stif.info, Abgerufen am 19. September
  31. The yearbook of transportation Prague 2009 (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tsk-praha.cz (PDF; 33,9 MB), Seite 5, Abgerufen am 23. März 2011
  32. City of Toronto, retrieved 29 April 2012
  33. Modal Split 2014: Radfahren in Wien immer beliebter. In: OTS.at. 10. Februar 2015, abgerufen am 10. Februar 2015.
  34. [3] (MS Excel; 1,2 MB) (Englisch), Abgerufen am 6. April 2012
  35. Method of Travel to Work by measures; nomis official labour market statistics; 2011
  36. Mobilitätszahlen – Mobilitätserhebung der Grazer Wohnbevölkerung 2013. Stadt Graz. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graz.at Abgerufen am 9. Dezember 2014.
  37. Naujų transporto rūšių diegimo Vilniaus mieste specialusis planas (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.vilnius.lt (PDF; 8,3 MB), 15. September 2011, Abgerufen am 3. Juli 2013
  38. Urban Audit (Memento des Originals vom 6. Februar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.urbanaudit.org.
  39. The Transport Politic: „Transit Mode Share Trends Looking Steady; Rail Appears to Encourage Non-Automobile Commutes“
  40. Paul Mees u. a. : Travel to work in Australian capital cities 1976–2006 (PDF; 299 kB), 2007
  41. Robert Follmer, Dana Gruschwitz: Mobilität in Deutschland – MiD Kurzreport. Hrsg.: BMVI. Bonn 2018.