Mittelstetten (Oberbayern)

Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck in Bayern

Mittelstetten ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Mittelstetten
Mittelstetten (Oberbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Mittelstetten hervorgehoben

Koordinaten: 48° 15′ N, 11° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Fürstenfeldbruck
Verwaltungs­gemeinschaft: Mammendorf
Höhe: 514 m ü. NHN
Fläche: 18,62 km2
Einwohner: 1713 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82293
Vorwahl: 08202
Kfz-Kennzeichen: FFB
Gemeindeschlüssel: 09 1 79 137
Gemeindegliederung: 6 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstr. 11
82293 Mittelstetten
Website: www.mittelstetten.de
Bürgermeister: Franz Ostermeier (Wir für unsere Gemeinde)
Lage der Gemeinde Mittelstetten im Landkreis Fürstenfeldbruck
AmmerseeLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis StarnbergLandkreis MünchenLandkreis Landsberg am LechLandkreis DachauMünchenAdelshofen (Oberbayern)AllingAlthegnenbergEgenhofenEichenauEmmering (Landkreis Fürstenfeldbruck)FürstenfeldbruckGermeringGrafrathGröbenzellHattenhofen (Bayern)JesenwangKottgeiseringLandsberiedMaisachMammendorfMittelstetten (Oberbayern)MoorenweisOberschweinbachOlchingPuchheimSchöngeisingTürkenfeldKarte
Über dieses Bild
Pfarrkirche St. Sylvester in Mittelstetten

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt rund 20 Kilometer südöstlich von Augsburg und 13 Kilometer nordwestlich von Fürstenfeldbruck.

Die Gemeinde hat sechs amtlich benannte Gemeindeteile:[2]

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Mittelstetten wurde 788 das erste Mal als Mouitilstat (Wohnstatt des Mutilo) erwähnt, als Herzog Tassilo III. den Ort samt Kirche dem Kloster Benediktbeuern schenkte. Um 1200 wurden drei Namen als "Milites in Muotelinsten", also Ritter von Mittelstetten, genannt. Im späten 13. Jahrhundert wurden Güter in Mittelstetten dem neu gegründeten Kloster Fürstenfeld übertragen. Anfang des 16. Jahrhunderts besaß das Kloster drei Höfe und eine Taverne in Mittelstetten. Letztere war eine wichtige Raststation für Reisende von München nach Augsburg.

Im Jahre 1818 erfolgte die Gemeindebildung zusammen mit den Gemeindeteilen Hanshofen, Längenmoos und Vogach.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde der vormals zur Gemeinde Baierberg gehörende Gemeindeteil Oberdorf Mittelstetten zugeschlagen.[3] Am 1. Mai 1978 wurde die davor eigenständige Gemeinde Tegernbach eingegliedert.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1.316 auf 1.699 Einwohner bzw. um 29,1 %.

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Seit 1. Mai 2020 ist Franz Ostermeier (Wir für unsere Gemeinde) Bürgermeister. Er erreichte bei der Wahl am 15. März 2020 gegen seinen Vorgänger Andreas Spörl (CSU, im Amt von 2014 bis 2020) 58,2 % der Stimmen.

GemeinderatBearbeiten

Bei der Kommunalwahl 2020 wurde der Gemeinderat wie folgt besetzt:

Die Wahlbeteiligung lag bei 74,27 %.

WappenBearbeiten

Die Beschreibung des 1982 angenommenen Wappens lautet: „Durch einen silbernen Pfeil gespalten von Rot und Grün; vorne ein halber silberner Flug, hinten ein schmaler silberner Wellenbalken, überdeckt von einer aufrechten Heugabel, deren Stiel aus einem silbernen Spatenblatt wächst.“

BaudenkmälerBearbeiten

BodendenkmälerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mittelstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Mittelstetten in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 10. September 2019.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 466.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 577.