Mitch Ryder

US-amerikanischer Rockmusiker und Sänger
Mitch Ryder bei einem Auftritt in Chemnitz 2008

Mitch Ryder (* 26. Februar 1945 in Hamtramck, Michigan), eigentlich William S. Levise, Jr., ist ein US-amerikanischer Rockmusiker und Sänger.

LebenBearbeiten

Mitch Ryder spielte bereits als Schüler R&B in der Band The Tempest. Mit 17 Jahren nahm er die Single That’s What It’s Going To Be/Fool For You auf dem kleinen Detroiter Label Carrie auf und agierte als Frontman für ein schwarzes Vokaltrio namens Peps.

KarriereBearbeiten

1962 startete er seine eigene Band Billy Lee & The Rivieras. 1965 änderten Billy Lee & The Rivieras, die kurz zuvor aus Detroit nach New York gezogen waren, ihren Namen auf Anraten ihres Manager Bob Crewe in Mitch Ryder & The Detroit Wheels. Grund dafür war ein Namenskonflikt mit einer anderen Band, die sich ebenfalls The Rivieras nannten und die die Single California Sun auf dem Markt hatte.

Mitch Ryder & The Detroit Wheels bildeten die musikalische Brücke zwischen dem Detroiter Motown-Soul, puristischem Soul im Stil James Browns und energiegeladenem Rock and Roll der 1950er Jahre, wie er später von Interpreten wie MC5, Grand Funk Railroad, Ted Nugent und Bob Seger weiterentwickelt wurde.

In der Besetzung Ryder, Jim McCarty & Joe Kubert (Gitarre), Earl Elliott (Bass), und Johnny "Bee" Badanjek (Schlagzeug) hatten sie 1965 mit der Single Jenny Take A Ride! ihren ersten Hit. Es folgten C. C. Rider, Jenny, Jenny, Little Latin Lupe Lu, ein Medley aus Devil With A Blue Dress On und Good Golly Miss Molly, Sock It To Me-Baby! und zuletzt wieder ein Medley aus Too Many Fishes In The Sea und Three Little Fishes.

1967 begann Mitch Ryder ebenfalls auf Anraten von Bob Crewe eine Solokarriere. Seine Auftritte in Las Vegas, mit einer Big Band im Rücken, waren allerdings kommerziell erfolglos. Bevor er nach Detroit zurückkehrte, machte er in Memphis Aufnahmen mit Booker T. & the MG's und den Memphis Horns. Nach einem Intermezzo mit der Soulband Liberty spielte Ryder mit der kurzlebigen Supergruppe Detroit - bestehend aus Steve Hunter (Gitarre), Ron Cooke (Bass), Brett Tuggle (Gitarre), Harry Phillipps (Tasteninstrumente), Dirty Ed (Percussion) sowie Detroit Wheels-Schlagzeuger Johnny „Bee“ Badanjek - 1971 lediglich ein einziges Album und drei Singles für Paramount Records ein.

Enttäuscht kehrte Ryder dem Musikgeschäft für fünf Jahre den Rücken und lebte in Denver, Colorado. Zurück in Detroit, unterschrieb er einen Vertrag mit Line Records in Hamburg und veröffentlichte Alben, die vor allem in Europa für Aufmerksamkeit sorgten.

Einem breiten europäischen Publikum wurde er durch seinen legendären „Full Moon“-Auftritt in der fünften WDR-Rockpalast-Nacht in der Grugahalle Essen am 6./7. Oktober 1979 bekannt, als er sich, offensichtlich betrunken, zuerst mit seiner Band, dann in einem Live-Interview mit dem Moderator Alan Bangs und schließlich mit dem Publikum anlegte und dennoch ein Konzert mit hoher atmosphärischer Dichte absolvierte. Alan Bangs beschrieb Ryders folgenden Auftritt als „eine der besten Vorstellungen, die ich je erlebt habe...“[1]

1983 kehrte Ryder mit dem Album Never Kick A Sleeping Dog, produziert von Little Bastard (Pseudonym für John Cougar Mellencamp), in die US-Rockszene zurück. Mit der Prince-Coverversion When You Were Mine aus dessen Album Dirty Mind gelangte er wieder in die unteren Regionen der US-Hitparaden (#87 Billboard) zurück.

Nach 2000Bearbeiten

Nach der Jahrtausendwende wurde Mitch Ryder hauptsächlich in Europa, speziell in Deutschland populär. Seine Begleitband in Europa ist die deutsche Gruppe Engerling, mit der er seit 1994 sporadisch, seit 2002 alljährlich von Januar bis März auf Tournee geht. Die Band war auch an den CD-Produktionen Rite Of Passage (1994), The Old Man Springs A Boner (2003), A Dark Caucasian Blue (2004) und The Acquitted Idiot (2006) beteiligt.

2008 erschien sein neuestes Werk „You Deserve My Art“, Ende 2007 ebenfalls mit Engerling eingespielt. Das Konzert am 13. Februar 2008 im Kesselhaus in der Kulturbrauerei in Berlin widmete Mitch Ryder seiner Schwester, die eine Stunde vor Beginn der Show verstorben war.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2005: Mitch Ryder The Detroit Wheels Michigan Rock and Roll Legends[2]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   US
1966 Take A Ride US78
(7 Wo.)US
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Breakout US23
(34 Wo.)US
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
1967 Sock It To Me US34
(16 Wo.)US
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
All Mitch Ryder Hits US37
(26 Wo.)US
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
1981 Got Change For A Million DE62
(3 Wo.)DE
1983 Never Kick A Sleeping Dog US120
(9 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1967: All The Heavy Hits (Mitch Ryder & The Detroit Wheels)
  • 1967: What Now My Love (Mitch Ryder & The Detroit Wheels)
  • 1969: The Detroit-Memphis Experiment
  • 1971: Detroit (Detroit feat. Mitch Ryder)
  • 1979: How I Spent My Vacation
  • 1980: Naked But Not Dead
  • 1981: Live Talkies
  • 1982: Smart Ass
  • 1986: In The China Shop
  • 1988: Red Blood White Mink
  • 1992: La Gash
  • 1994: Rite Of Passage
  • 1996: At The Logo Hamburg
  • 1997: Get Out the Vote-Live at the Hill Auditorium - April 1, 1972 (Detroit with Mitch Ryder)
  • 1999: Monkey Island
  • 1999: War - Best
  • 2003: The Old Man Springs A Boner (Mitch Ryder & Engerling)
  • 2004: A Dark Caucasian Blue (Mitch Ryder & Engerling)
  • 2005: Devil With Her Blue Dress Off (Studioaufnahmen alter US-Hits von 1991)
  • 2005: Jenny Take A Ride (Neu-Aufnahmen alter Hits wie "Devil With A Blue Dress", "Jenny Take A Ride", "Sock It To Me", "Rock And Roll" (Velvet Underground Cover-Version), "Baby Jane", "Little Latin Lupe Lu", "Too Many Fish In The Sea", "Liberty", "I'd Rather Go To Jail", "Shake A Tail Feather". Label: UK-Going For A Song)
  • 2006: The Acquitted Idiot (Mitch Ryder & Engerling)
  • 2006: Red Scar Eyes (Mitch Ryder & Engerling)
  • 2008: You Deserve My Art (Mitch Ryder & Engerling)
  • 2009: Detroit Ain’t Dead Yet (The Promise)
  • 2009: Air Harmonie (Live in Bonn 2008) (Mitch Ryder feat. Engerling)
  • 2013: It’s Killing Me (Mitch Ryder & Engerling)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US
1965 Jenny Take A Ride
Take A Ride
UK33
(5 Wo.)UK
US10
(12 Wo.)US
B-Seite: Baby Jane (Mo Mo Jane)
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
1966 Little Latin Lupe Lu
Breakout
US17
(9 Wo.)US
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Break Out
Breakout
US62
(5 Wo.)US
B-Seite: I Need Help
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Takin’ All I Can Get
Sock It To Me
US100
(1 Wo.)US
B-Seite: You Get Your Kicks
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Devil With A Blue Dress On
Breakout
US4
(16 Wo.)US
B-Seite: Good Golly Miss Molly
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
1967 Sock It To Me Baby
Sock It To Me
US6
(11 Wo.)US
B-Seite: I Never Had It Better
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Too Many Fish In The Sea
US24
(6 Wo.)US
B-Seite: One Grain Of Sand
Mitch Ryder & The Detroit Wheels
Joy
US41
(6 Wo.)US
B-Seite: I’d Rather Go To Jail
What Now My Love
What Now My Love
US30
(7 Wo.)US
B-Seite: Blessing In Disguise
You Are My Sunshine
You Are My Sunshine
US88
(3 Wo.)US
B-Seite: Wild Child
(You’ ve Got) Personality - Chantilly Lace
US87
(4 Wo.)US
B-Seite: I Make A Fool Of Myself
1983 When You Were Mine
Never Kick A Sleeping Dog
US87
(4 Wo.)US
B-Seite: Stand

Weitere Singles

  • 1962: That’s The Way It’s gonna Be / Fool For You (mit Bill Lee And The Rivieras)
  • 1962: You Know / Won’t You Dance With Me (mit Bill Lee And The Rivieras)
  • 1965: I Need Help / I Hope (Mitch Ryder & The Detroit Wheels)
  • 1965: Come See About Me (Mitch Ryder & The Detroit Wheels)
  • 1967: You Get Your Kicks / Ruby Baby
  • 1967: Baby I Need Your Loving (plus Theme For Mitch / Ring Your Bell)
  • 1968: Linda Sue Dixon (Mitch Ryder & The Detroit Wheels)
  • 1969: Sugar Bee / I Believe
  • 1969: It´s Been A Long Time / Direct Me
  • 1971: It Ain’t Easy / Long Neck Goose
  • 1972: Rock And Roll / Box Of Old Roses (Detroit feat. Mitch Ryder)
  • 1972: Ohh-La la La-Dee Da Doo / Gimme Shelter (Detroit feat. Mitch Ryder)
  • 1979: Nice And Easy / Passions Wheel
  • 1979: Freezin’ In Hell / Long Hard Road
  • 1979: Rock And Roll / Soul Kitchen (Live in Essen 79)
  • 1980: Ain’t Nobody White / It’s My Life
  • 1980: War / I Don’t Wanna Hear It
  • 1980: We’re Gonna Win / Beyond The Wall / Bare Your Soul
  • 1981: Red Scar Eyes / We’re Gonna Win
  • 1983: Er ist nicht mein Präsident / Berlin
  • 1985: Like A Rolling Stone / Can Do
  • 1985: Good Golly Ask Ollie / Good Golly Ask Ollie (Dun Mix)
  • 1992: Do You Feel Alright / Bye Bye Love / Devil With ... / Good Golly Miss Molly
  • 1994: See You Again / Actually / By The Feel

VideoalbenBearbeiten

  • 2004: Mitch Ryder - At Rockpalast 1979 & 2004 (DVD)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rockpalastarchiv.de
  2. Michigan Rock and Roll Legends - MITCH RYDER & THE DETROIT WHEELS. Abgerufen am 29. März 2020.
  3. a b Chartquellen: DE UK US