Hauptmenü öffnen

Mir Tahsin Saied Beg

ehemaliges weltliches Oberhaupt der Jesiden
Mir Tahsin Saied Beg als Kind mit seiner Großmutter und der damaligen jesidischen Prinzessin Meyan Khatun (1945)

Mir Tahsin Saied Beg (* 15. August 1933 in Ba‘adre[1]; † 28. Januar 2019 in Hannover[2]) war das weltliche Oberhaupt der Jesiden und Nachfolger seines Vaters Said Beg, der im Jahr 1944 verstarb. Mir Tahsin Said Beg war sowohl das Oberhaupt der jesidischen Gemeinde als auch das des religiösen Rates und der Jesiden. Er vertrat die Jesiden in allen Angelegenheiten gegenüber Staaten und Stämmen. Das Amt des Mīr ist erblich und wird von Vater auf Sohn übertragen. 2004 wurde ein Attentat auf ihn verübt, das er aber verletzt überlebte.

Tahsin überlebte laut Zentralrat der Jesiden mehrere Attentatsversuche. Weil er verfolgt worden sei, habe er zuletzt im Exil in Deutschland gewohnt. Vor einigen Jahren habe er das Amt des Mir an seinen Sohn Hasim Tahsin Beg übertragen.

Nach seinem Tod wurde sein Leichnam nach Erbil geflogen, um ihn in seinem Heimatort zu bestatten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ezidi Leader Mir Tahsin Beg Dies At 86 In Germany. 28. Januar 2019, abgerufen am 24. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Yezidi leader Mir Tahseen Beg dies aged 86 in Germany kurdistan24.net, abgerufen am 28. Januar 2019