Ministry for Primary Industries

Ministerium und Behörde des öffentlichen Dienstes für den Bereich Primärindustrie

Das Ministry for Primary Industries (MPI), in Māori Manatū Ahu Matua, ist ein Ministerium und Public Service Department (Behörde des öffentlichen Dienstes) in Neuseeland, das für die Bereiche Landwirtschaft, Biosecurity, Lebensmittelsicherheit, Landgemeinden, Fischerei und Forstwirtschaft zuständig ist.

Ministry for Primary Industries
Māori: Manatū Ahu Matua
Zuständigkeit Landwirtschaft, Biosecurity, Lebensmittelsicherheit, Landgemeinden, Fischerei, Forstwirtschaft
Rechtsform Public Service Department
Hauptsitz Wellington
Gründungsdatum 1972
Minister Damien O'Connor, New Zealand Labour Party
Stuart Nash, New Zealand Labour Party
Shane Jones, New Zealand First[1]
seit 26. Oktober 2017
Mitarbeiter 2 580
Stand: 30. Juni 2017[2]
Etat 502,858 Mio. NZ$
Stand: 30. Juni 2017[3]
Webseite: www.mpi.govt.nz

GeschichteBearbeiten

Es gibt wohl kein Ministerium in Neuseeland, das so viele Umgestaltungen und Neuordnungen widerfahren ist, wie das Ministry for Primary Industries (MPI). Wenn auch die Behörde als Ministerium erst seit 1972 besteht, reichen seine Ursprünge bis in die 1870er Jahre zurück, als im damaligen Department of Crown Lands ein sogenannter Stock Branch (Abteilung für den Viehbestand) mit rund 30 Schafsinspektoren eröffnet wurde. 1877 ordnete man die Verantwortung für die Fischerei dem damaligen Marine Department unter und schlug 1885 die neu geschaffene Abteilung für Land- und Forstwirtschaft dem Department of Crown Landszu. Doch bereits 1892 wurde die Landwirtschaft ausgegliedert und zu einem eigenständigen Department of Agriculture geformt. 1919 folgte die Gründung des Forestry Department.

Im Jahr 1972 gründete man schließlich das Ministry of Agriculture and Fisheries (Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei) und 1987 das Ministry of Forestry (Ministerium für Forstwirtschaft). 1995 wurde dann das Ministry of Agriculture and Fisheries in zwei eigenständige Ministerien aufgeteilt und 1998 die Ministerien für Landwirtschaft und Forstwirtschaft zum Ministry of Agriculture and Forestry (MAF) vereint.

Im Jahr 2002 gründete man die NZ Food Safety Authority, die 2010 dem MAF zugeordnet und 2004 der Bereich Biosecurity NZ dem MAF unterstellt wurde. 2011 wurde das Ministry of Fisheries in das MAF integriert und im Jahr 2012 dann schließlich in Ministry for Primary Industries (MPI) umbenannt.[4]

Struktur des MinisteriumsBearbeiten

Das Ministerium hatte Stand 30. Juni 2017 insgesamt 2580 Mitarbeiter, verteilt auf Büros an 70 verschiedenen Standorten des Landes und teilweise auch in Übersee. Strukturiert war das Ministerium Stand 2018 in acht unterschiedliche Zweige, die sich wie folgt darstellen:

  • Strategy, Performance and Engagement – Strategie, Auftreten und Engagement
  • Policy and Trade – Gesetze, Regelwerk und Handel
  • Fisheries New Zealand – Fischerei
  • Operations (incklusive Biosecurity New Zealand) – Arbeitsabläufe
  • Regulation & Assurance (inklusive New Zealand Food Safety) – Regulation und Versicherung
  • Sector Partnerships and Programmes – Sektor-Partnerschaften und Programme
  • Te Uru Rākau – Forstwirtschaft
  • Corporate Services – Unternehmensdienstleistung

und vier verschiedenen Geschäftsbereichen, wie:

  • Biosecurity New Zealand (Teil von Operations Branch)
  • Fisheries New Zealand
  • New Zealand Food Safety (Teil von Regulation & Assurance Branch)
  • Te Uru Rākau.

Die vier Geschäftsbereiche wurden erst 2018 geschaffen.[5]

Für das Ministerium waren Stand Oktober 2017 folgende Minister zuständig:

LiteraturBearbeiten

  • Annual Report 2016/17. Ministry for Primary Industries, Wellington 2017 (englisch, Online [PDF; 6,6 MB; abgerufen am 8. Oktober 2018]).

WeblinksBearbeiten

  • Homepage. Ministry for Primary Industries, abgerufen am 8. Oktober 2018 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ministers - MPI reports to 3 ministers across 6 portfolios. Ministry for Primary Industries, 21. September 2018, abgerufen am 8. Oktober 2018 (englisch).
  2. Annual Report 2016/17. 2017, S. 58.
  3. Annual Report 2016/17. 2017, S. 60.
  4. Our story. Ministry for Primary Industries, 10. September 2018, abgerufen am 8. Oktober 2018 (englisch).
  5. Our structure. Ministry for Primary Industries, 8. Oktober 2018, abgerufen am 8. Oktober 2018 (englisch).