Ministry for Pacific Peoples

Ministerium und Behörde des öffentlichen Dienstes für den Bereich Pacific People

Das Ministry for Pacific Peoples, in Māori Te Manatū mō Ngā Iwo o Te Moana-nui-a-Kiwa, ist ein Ministerium und Public Service Department (Behörde des öffentlichen Dienstes) in Neuseeland, das für die Belange der Menschen in Neuseeland zuständig ist, die abstammungsmäßig von den Inseln des Pazifischen Ozean stammen.

Ministry for Pacific Peoples
Māori: Te Manatū mō Ngā Iwo o Te Moana-nui-a-Kiwa
Zuständigkeit für die Belange der Menschen in Neuseeland, die abstammungsmäßig von den Inseln des Pazifischen Ozean stammen
Rechtsform Public Service Department
Hauptsitz Wellington
Gründungsdatum 1990
Minister Aupito William Sio, New Zealand Labour Party[1]
seit 26. Oktober 2017
Mitarbeiter in Vollzeit 45
Stand: 2017[2]
Etat 7,105 Mio. NZ$
Stand: 30. Juni 2017[3]
Webseite: www.mpp.govt.nz

GeschichteBearbeiten

Mit dem Anwachsen des Bevölkerungsteils von Menschen, die aus dem Pazifischen Raum stammten, wurde 1984 von der damaligen Labour Regierung mit Richard Prebble erstmals ein Minister (Minister of Pacific Island Affairs) benannt, der sich um die Belange dieser Menschen kümmern sollte.[4] Doch ein eigenes Ministerium für den Bereich blieb ihm zunächst verwehrt. Zur Unterstützung seiner Arbeit wurde für ihn 1985 im Department of Internal Affairs die Pacific Island Affairs Unit eingerichtet. Diese Unit (Abteilung) hatte die Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass die Belange der Pacific People, so wie sie in Neuseeland genannt werden, in allen Behörden des Landes und bei der Gesetzgebung berücksichtigt wurden.[5] Vor 1984 war das Department of Māori Affairs für die sozioökonomische Entwicklung der Bevölkerungsgruppe zuständig.[5]

Mit der State Sector Order 1990, die am 30. April 1990 Rechtskraft erlangte[6], wurde noch im selben Jahr das Ministry of Pacific Island Affairs gegründet und die Aufgaben von der Pacific Island Affairs Unit übertragen.[4] 2015 erfolgte unter der Regierung der New Zealand National Party die Umbenennung des Ministerium in Ministry for Pacific Peoples.[7]

LiteraturBearbeiten

  • Cluny Macpherson, Melani Anae: The small ministry with the large reach: Using relationships to extend organisational capacity. In: The Royal Society of New Zealand (Hrsg.): New Zealand Journal of Social Sciences Online. Volume 3, 2008, S. 35–55 (englisch, Online [PDF; 396 kB; abgerufen am 7. Oktober 2018]).
  • Annual Report. Ministry for Pacific Peoples, 2017, ISSN 2253-5500 (englisch, Online [PDF; 7,1 MB; abgerufen am 7. Oktober 2018]).
  • Briefing to the Incoming Minister for Pacific Peoples. Ministry for Pacific Peoples, Wellington 2017 (englisch, Online [PDF; 1,6 MB; abgerufen am 7. Oktober 2018]).

WeblinksBearbeiten

  • Homepage. Ministry for Pacific Peoples, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aupito William Sion. New Zealand Parliament, 19. Juni 2018, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  2. Briefing to the Incoming Minister for Pacific Peoples. 2017, S. 13.
  3. Annual Report. 2017, S. 37.
  4. a b Jon Fraenkel: Pacific Islands and New Zealand - New Zealand and the Pacific. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 20. Juni 2012, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  5. a b Macpherson, Anae: The small ministry with the large reach: Using relationships to extend organisational capacity. In: New Zealand Journal of Social Sciences Online. 2008, S. 38.
  6. State Sector Order 1990. In: New Zealand Legislation. Parliamentary Council Office, 1. Dezember 2015, abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).
  7. Pacific People and Housing in Auckland: A stocktake of issues, experiences and initiatives (= Technical Report. Band 2016/027). Auckland Council, Auckland 2016, ISBN 978-0-9941390-0-9, S. 5 (englisch, Online [PDF; 5,2 MB; abgerufen am 7. Oktober 2018]).