Minden (Louisiana)

Stadt im US-Bundesstaat Louisiana

Minden ist eine Stadt und Parish Seat des Webster Parish im US-amerikanischen Bundesstaat Louisiana. Auf einer Fläche von über 31 Quadratkilometern leben etwa 13.000 Menschen.

Minden
Minden (Louisiana)
Minden
Minden
Lage in Louisiana
Basisdaten
Gründung: 1836
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Louisiana
Parish: Webster Parish
Koordinaten: 32° 37′ N, 93° 17′ WKoordinaten: 32° 37′ N, 93° 17′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 13.082 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 422 Einwohner je km2
Fläche: 31,1 km2 (ca. 12 mi2)
davon 31 km2 (ca. 12 mi2) Land
Höhe: 77 m
Postleitzahl: 71055
Vorwahl: +1 318
FIPS: 22-50885
GNIS-ID: 2404271
Website: www.mindenusa.comVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Minden ist Teil der sozioökonomischen Region Ark-La-Tex, die Teile der vier Bundesstaaten Arkansas, Louisiana, Oklahoma und Texas umfasst.

GeographieBearbeiten

Minden liegt im Nordwesten des Bundesstaates Louisiana, etwa 40 Kilometer von der nördlichen Grenze zu Arkansas sowie 70 Kilometer von der westlichen Grenze zu Texas entfernt. Südwestlich der Stadt befindet sich der Lake Bistineau, der sich auf einer Länge von mehr als 30 Kilometern südwestlich zieht.

Benachbarte Städte Mindens sind unter anderem Haughton (17 km südwestlich), Gibsland (18 km südöstlich), Homer (22 km nordöstlich), Shreveport (25 km westlich) und Arcadia (30 km südöstlich).

GeschichteBearbeiten

Die erste Besiedlung des Gebietes um Minden geschah durch Newitt Drew, der südlich der heutigen Stadt eine Getreidemühle und ein Sägewerk errichtete. Minden selbst wurde 1836 durch Charles Veeder aus Schenectady, New York gegründet. Er benannte die Stadt nach der deutschen Stadt Minden. Veeder verließ die Stadt während des Kalifornischen Goldrausches und lebte fortan in Bakersfield, Kalifornien. Bereits Jahre vor der Stadtgründung hat sich in diesem Gebiet eine Germantown, also ein Zusammenleben ausgewanderter Deutscher, etabliert, die von allen vergleichbaren Towns die längste Geschichte hatte. Sie wurde auf dem gleichen Breitengrad errichtet, auf dem Jerusalem liegt. Diese Siedlung ist erhalten geblieben und heute Teil des Germantown Colony and Museum.

Während des Amerikanischen Bürgerkrieges bestand östlich Mindens ein Feldlager, das zeitweise bis zu 15.000 Soldaten beherbergte. Zu dieser Zeit diente die Stadt als Versorgungslager. Etwa 30 Soldaten, die in der Schlacht bei Mansfield getötet wurden, sind im historischen Minden Cemetory begraben, das noch vor 1843 errichtet wurde. Gouverneur Henry Watkins Allen versuchte während des Krieges, in der Stadt und dem Bundesstaat eine Selbstversorgung zu etablieren. So erhielt Minden eine Baumwollfabrik. 1864 errichtete Offizier Camille Armand Jules Marie de Polignac ein Winterquartier nahe Minden.

1887 wurde William L. Life geboren, der von 1925 an fast 50 Jahre lang den Webb Hardware store in Mindens Innenstadt führte und wegen seiner zahlreichen städtischen Aktivitäten und Leitungen als Father of modern Minden gilt.

Am 13. Februar 1893 verzeichnete Minden die kälteste Temperatur, die je in Louisiana gemessen wurde: −27 °C. Die gleiche Temperatur wurde während des Großen Schneesturms von 1899 erneut gemessen, in anderen Bundesstaaten sank sie sogar unter −50 °C.

Während der Weltwirtschaftskrise zwischen 1928 und 1930 ging einer der beiden städtischen Banken in Konkurs. Am 1. Mai 1933 zerstörte ein Tornado etwa 20 % der Wohnbebauung der Stadt. Kurz darauf wütete ein großes Feuer im Stadtgebiet, das erneut viele Häuser sowie weite Teile der Innenstadt und der Gewerbegebiete zerstörte. Im Sommer überschwemmte ein Hochwasser etwa ein Drittel der Getreideflächen Mindens. Das Jahr 1933 wurde daraufhin auch als Year of Disaster in Minden bezeichnet.

1946 sorgte ein rassistisch motivierter Lynchmord für Vertuschungsaktionen im gesamten Parish, in die die städtische Polizei, das Sheriff-Department, der Gerichtsmediziner sowie zahlreiche städtische Bürger involviert waren.

VerkehrBearbeiten

Vom Westen in den Osten der Stadt verläuft der U.S. Highway 79, ab dem Stadtzentrum zweigt Richtung Südosten der U.S. Highway 80 ab. Westlich und südwestlich der Stadt verläuft der U.S. Highway 371. Darüber hinaus verläuft entlang der südlichen Stadtgrenze der Interstate 20, der etwa von Fort Worth in Texas bis nach Florence in South Carolina führt.

WirtschaftBearbeiten

 
Das Coca-Cola-Distributionszentrum

Minden verfügt über eine große Anzahl verschiedener Firmen und Geschäft sowie über eine eigene Handelskammer. Darüber hinaus bestand in Minden lange Zeit eine Abfüllanlage des Getränkeherstellers The Coca-Cola Company, heute wird noch ein Verteilungszentrum betrieben.

DemographieBearbeiten

Die Volkszählung 2000 ergab eine Einwohnerzahl von 13.027 Menschen, verteilt auf 5166 Haushalte und 3430 Familien. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 423 Menschen pro Quadratkilometer. 52,2 % der Bevölkerung sind Schwarze, 46,3 % Weiße, 0,6 % Hispanics oder Lateinamerikaner, 0,3 % Indianer, 0,3 % Asiaten und weniger als 0,1 % Pazifische Insulaner. 0,2 % entstammten einer anderen Ethnizität, 0,7 % hatten zwei oder mehr Ethnizitäten. Das Durchschnittsalter lag bei 37 Jahren, das Pro-Kopf-Einkommen betrug mehr als 14.000 US-Dollar, womit mehr als ein Viertel der Stadtbevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebte.

Bis zur Volkszählung 2010 stieg die Einwohnerzahl dezent auf 13.082 an.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Persönlichkeiten mit Bezug zur StadtBearbeiten

  • W. Jasper Blackburn (1820–1899) lebte zehn Jahre in Minden. Er gründete die Zeitung Minden Herold und war ab 1855 für vier Jahre Bürgermeister der Stadt.
  • Gene Austin (1900–1972) verbrachte seine Kindheit in Minden. Er war Sänger und einer der erfolgreichsten Künstler der 1920er und 1930er Jahre.
  • Hank Williams (1923–1953) heiratete in Minden. Er war Country-Sänger und gilt als einer der wichtigsten Sänger dieses Genres.
  • Alan LaVern Bean (1932–2018) lebte als Kind und Jugendlicher in Minden. Er war Astronaut und der vierte Mensch auf dem Mond.
  • Jerry Huckaby (* 1941) besuchte 1959 für vier Jahre eine Highschool in Minden. Er ist Politiker und war Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.
  • John C. Fleming (* 1951) lebt mit seiner Familie in Minden. Er ist Politiker und Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Minden, Louisiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien