Hauptmenü öffnen

Der Militärflugplatz Baranawitschy liegt sechs Kilometer nordwestlich von Baranawitschy in der Breszkaja Woblasz im Westen Weißrusslands.

Militärflugplatz Baranawitschy
Militärflugplatz Baranawitschy (Weißrussland)
Red pog.svg
Kenndaten
Koordinaten

53° 6′ 0″ N, 26° 3′ 0″ OKoordinaten: 53° 6′ 0″ N, 26° 3′ 0″ O

183 m (600 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km nordwestlich von Baranawitschy
Basisdaten
Betreiber Weißrussische Luftwaffe

GeschichteBearbeiten

Während des Kalten Krieges waren auf dem sowjetischen Luftwaffenstützpunkt seit den 1960er Jahren bis zum Ende der Sowjetunion 1991 rund 30 Mittelstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-22 stationiert.

Mit der Unabhängigkeit Weißrusslands wurde der Stützpunkt 1992 von den weißrussischen Streitkräften übernommen und das 61. Jagdfliegerregiment mit zunächst 13 Abfangjägern vom Typ MiG-25, 25 vom Typ MiG-23 und 23 Abfang- bzw. Luftüberlegenheitsjägern vom Typ Suchoi Su-27P stationiert. Bis Ende 2012 wurden die letzten 21 Su-27-Kampfflugzeuge außer Dienst gestellt.[1]

 
Präsident Aljaksandr Lukaschenka mit seinem russischen Amtskollegen Medwedew während eines gemeinsamen Militärmanövers in Baranawitschy im September 2009

2009 fand das weißrussische-russische strategische Militärmanöver ZAPAD-2009 auch im Raum Baranawitschy statt. Der weißrussische Präsident Aljaksandr Lukaschenka besuchte am 29. September 2009 zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew den Luftwaffenstützpunkt.

Das Internationale Institut für Friedensforschung in Stockholm (SIPRI) verdächtigte am 1. März 2011 Weißrussland, während des Bürgerkriegs in Libyen eine größere Menge Waffen an Libyen geliefert zu haben. So soll am 15. Februar 2011 vom Luftwaffenstützpunkt Baranawitschy ein vermutlich mit Waffen und Munition beladenes Transportflugzeug vom Typ Il-76 zum libyschen Militärflugplatz Sabha geflogen sein. Auch sollen Angehörige des Clans um den libyschen Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi in den letzten Tagen mit einem Geschäftsreiseflugzeug vom Typ Falcon 900 von Tripolis nach Weißrussland geflogen sein.[2]

Am 17. März 2014 gaben die russischen Luftstreitkräfte bis Ende 2014 die Stationierung eines Kampffliegerregiments mit 24 Su-27SM3 auf dem Luftwaffenstützpunkt Baranawitschy zur gemeinsamen Luftraumüberwachung und zum Luftraumschutz bekannt. Bisher sind dort vier russische Su-27SM3 und ein AWACS-Flugzeug vom Typ A-50 stationiert.[3][4]

Nahe dem Luftwaffenstützpunkt ist auch die 120. weißrussische Luftabwehrbrigade stationiert, die seit 2012 mit dem modernen Flugabwehrraketensystem Tor-M2E mit Lenkwaffen vom Typ 9K332 ausgerüstet ist.[5]

Nicht weit im Rajon Hanzawitschy betreiben die Weltraumtruppen Russlands eine Frühwarnradarstation (Aktives Phased-Array-Radar) vom Typ Wolga.[6][7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Belarus ready to redesign decommissioned Su-27 (en) (Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive)
  2. Belarus sends arms to Libya. In: News.com.au. 1. März 2011, abgerufen am 7. Juli 2019.
  3. ITAR-TASS: 24 Russian Su-27SM3 to be deployed in Belarus by end of 2014 vom 17. März 2014
  4. New Russian pilots stationed at Baranovichi airfield. In: charter97.org. 6. März 2014, abgerufen am 7. Juli 2019 (englisch).
  5. Belarus: Tor-M1 Still at Baranovichi (Memento vom 11. Juni 2014 im Internet Archive)
  6. Standort Radar-Sender
  7. Standort Radar-Empfänger