Hauptmenü öffnen

Militärbeobachter, kurz MILOB für Military Observer oder UNMO für United Nations Military Observer, sind militärische, aber unbewaffnete Einsatzkräfte der Friedenstruppen der Vereinten Nationen, von Friedensmissionen anderer Institutionen wie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beziehungsweise der Afrikanischen Union (AU) oder von neutralen Staaten, deren Aufgabe das Beobachten von militärischen Aktivitäten während eines bewaffneten Konflikts oder nach einem Friedensschluss ist. Ziel ihres Einsatzes ist insbesondere die Überwachung der Einhaltung des humanitären Völkerrechts beziehungsweise der Bestimmungen von Waffenstillstandsabkommen oder Friedensverträgen durch die Konflikt- beziehungsweise Vertragsparteien.

Tätigkeiten von Militärbeobachtern sind beispielsweise das Beobachten und Überwachen von Truppenbewegungen oder Materialverlegungen, Verifikation militärischer Verbände sowie die Unterstützung der Kommunikation zwischen den verschiedenen Konfliktparteien und zwischen den Friedenstruppen und den Konfliktparteien. Weitere wichtige Aufgaben sind die Befragung der Zivilbevölkerung und die Überwachung der Versorgungslage, sowie die Protokollierung und Meldung ihrer Beobachtungen an die Leitung der jeweiligen Mission oder an das Hauptquartier der Vereinten Nationen. Militärbeobachter gelten damit als die „Augen und Ohren“ einer Friedensmission. Im Einsatz treten sie in der Uniform ihrer Heimatarmee auf, gegebenenfalls ergänzt um das blaue Barett der UN-Friedenstruppen, ein gelbes Barett bei Militärbeobachtern der OSZE oder ein grünes Barett bei Friedenstruppen der AU.

Von 1948, dem Beginn der UN-Friedensmissionen, bis Ende 2018 haben 90 Militärbeobachter bei Einsätzen der UN-Hauptabteilung Friedenssicherungseinsätze und fünf Militärbeobachter anderer Friedensmissionen ihr Leben im Einsatz verloren,[1] rund ein Viertel davon im Rahmen der United Nations Truce Supervision Organization im Nahen Osten.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten