Hauptmenü öffnen
Milići
Милићи

Wappen von Milići

Milići (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 44° 10′ N, 19° 5′ OKoordinaten: 44° 10′ 10″ N, 19° 4′ 41″ O
Höhe: 273 m. i. J.
Fläche: 279,13 km²
Einwohner: 10.171 (2018[1])
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 56
Postleitzahl: 75446
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Momir Lazarević (SNSD)
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Milići in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Milići (serbisch-kyrillisch Милићи) ist ein Ort und die zugehörige Verbandsgemeinde (opština) im Osten von Bosnien und Herzegowina. Von 1962 bis 1992 gehörte das Gemeindegebiet zu Vlasenica, dann wurde die Gemeinde Milići aus 5 Ortsgemeinschaften mit insgesamt 54 Siedlungen neu begründet.

GeografieBearbeiten

Das Gemeindegebiet liegt im Osten Bosniens an der Magistralstraße 19 von Sarajevo über Zvornik nach Belgrad in einer Höhe von 200 bis 1500 Metern. Durch die Gemeinde fließen die Bäche Studeni Jadar und Zeleni Jadar, die sich im Ort selbst zum Jadar vereinigen.

Nachbargemeinden sind Bratunac und Srebrenica im Osten, Rogatica und Han Pijesak im Süden sowie Vlasenica im Westen.

Im Süden der Gemeinde wird seit 1959 vom Unternehmen Boksit Bauxit abgebaut.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Milići gehören die Siedlungen Bačići, Bešići, Bijelo Polje, Bišina, Bukovica Donja, Bukovica Gornja, Buljevići, Derventa, Donje Vrsinje, Dubačko, Dubnica, Dukići, Đile, Đurđevići, Gerovi, Glušac, Golići, Gornje Vrsinje, Gunjaci, Jeremići, Kokanovići, Koprivno, Kostrača, Krajčinovići, Lukavica, Lukići, Maćesi, Milići, Mišići, Nova Kasaba, Nurići, Pavkovići, Podbirač, Podgora, Pomol, Rajići, Raševo, Raškovići, Ristijevići, Rovaši, Rupovo Brdo, Sebiočina, Skugrići, Supač, Štedra, Toljevići, Višnjica, Vitići, Vrtoče, Vukovići, Vukšići, Zabrđe, Zagrađe und Zaklopača.

GeschichteBearbeiten

Am 21. April 1992 – zwei Wochen nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Bosniens von Jugoslawien und im Zuge des Einzuges der JNA in Vlasenica – spalteten sich fünf mehrheitlich serbisch bewohnte Ortsgemeinschaften von der bosniakisch dominierten Gemeinde Vlasenica ab und begründeten die 1962 aufgelöste Gemeinde Milići neu.

In den 1990er Jahren wurden ein Sportzentrum und ein großer Kulturkomplex im Zentrum des Ortes erbaut. Der lokale Fußballverein FK Boksit Milići (heute FK Milići) wurde 1996 und 2000 Meister der Ersten Liga der Republika Srpska.

Im Bosnienkrieg kam es im Zusammenhang mit dem Massaker von Srebrenica auch auf dem Gemeindegebiet von Milići zu Erschießungen. Nach dem Krieg wurden insbesondere rund um Nova Kasaba Massengräber entdeckt.

BevölkerungBearbeiten

Im Unterschied zur Gesamtgemeinde Vlasenica hatte die Ortsgemeinschaft Milići zur Volkszählung 1991 eine serbische Bevölkerungsmehrheit von 81 %. Im gesamten Gebiet der neu begründeten Gemeinde stellten die Serben jedoch nur eine knappe Mehrheit von 50,8 %, während sich 47,3 % der Bewohner als Bosniaken bezeichneten.

Zur Volkszählung 2013 waren von insgesamt 11.141 Einwohnern 7.180 Serben (62,8 %) und 4.199 Bosniaken (36,9 %).[2]

VerkehrBearbeiten

Über die Fernstraße M 19 ist Milići mit Sarajevo (91 km) und Zvornik (34 km) verbunden. Die erste Straße auf dieser Strecke wurde 1879 eröffnet. Ein Eisenbahnanschluss besteht nicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://rzs.rs.ba/front/article/3630/ Fortgeschriebene Bevölkerungszahlen für 2018 vom Institut für Statistik der Republika Srpska. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  2. Agencija za statistiku Bosne i Hercegovine: Popis stanovništva, domaćinstava i stanova u Bosni i Hercegovini, 2013. Rezultati popisa. (pdf, 19,7 MB) Sarajevo, Juni 2016; S. 62

WeblinksBearbeiten

  Commons: Milići – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien