Hauptmenü öffnen
Miley Cyrus & Her Dead Petz
Studioalbum von Miley Cyrus
Cover

Veröffent-
lichung(en)

30. August 2015

Aufnahme

2014–2015

Label(s) Smiley Miley

Format(e)

Streaming

Genre(s)

Psychedelisch

Titel (Anzahl)

23

Laufzeit

92:06

Produktion

Miley Cyrus

Chronologie
Bangerz Miley Cyrus & Her Dead Petz Younger Now
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Miley Cyrus & Her Dead Petz ist das erste Mixtape der US-amerikanischen Sängerin Miley Cyrus. Es wird auch als ihr fünftes Studioalbum angesehen. Es erschien am 30. August 2015 kostenlos auf der Streaming-Plattform SoundCloud und erhielt durchschnittliche bis positive Kritiken. Cyrus schrieb alle Songs des Albums selbst und produzierte auch die meisten.

HintergrundBearbeiten

Cyrus kündigte bereits kurz nach der Veröffentlichung ihres vierten Studioalbums Bangerz an, dass sie an einem neuen Album arbeitete.[1] Bei den MTV Video Music Awards 2014 sagte Cyrus allerdings, dass es bis zu fünf Jahre dauern könnte, bis das Album erscheint.[2] Die Veröffentlichung von Miley Cyrus & Her Dead Petz kündigte sie am 30. August 2015 bei den MTV Video Music Awards 2015, die sie moderierte, an. Zuvor trat Cyrus mit dem Lied Dooo It! auf.[3]

Musikalischer StilBearbeiten

Mit dem Mixtape schlug sie außerdem eine für sie neue musikalische Richtung ein, die ähnlich wie die von The Flaming Lips, mit denen sie an dem Projekt gemeinsam arbeitete, überwiegend psychedelische Einflüsse hat. Jedoch lässt es sich immer noch in der Kategorie der Popmusik einordnen.[4] Cyrus versuchte sich an verschiedenen Musikstilen, die sie innerhalb der Lieder miteinander vermischte.[5]

TitellisteBearbeiten

# Titel Songwriting Länge
1. Dooo It! Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne 3:35
2. Karen Don’t Be Sad Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd 4:52
3. The Floyd Song (Sunrise) Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne 5:16
4. Something About Space Dude Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne, Derek Brown 3:28
5. Space Boots Miley Cyrus 4:39
6. Fuckin Fucked Up Miley Cyrus, Dennis Coyne 0:50
7. BB Talk Miley Cyrus 4:32
8. Fweaky Miley Cyrus 3:47
9. Bang Me Box Miley Cyrus 3:41
10. Milky Milky Milk Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne 4:47
11. Slab of Butter (Scorpion) (mit Sarah Barthel) Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne 5:01
12. I’m So Drunk Miley Cyrus 0:46
13. I Forgive Yiew Miley Cyrus, Sam Hook 3:14
14. I Get So Scared Miley Cyrus 3:53
15. Lighter Miley Cyrus 5:19
16. Tangerine (mit Big Sean) Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne, Sean Anderson 5:05
17. Tiger Dreams (mit Ariel Pink) Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd 5:52
18. Evil Is But a Shadow Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd, Dennis Coyne, Derek Brown 4:35
19. Cyrus Skies Miley Cyrus, Wayne Coyne, Steven Drozd 5:33
20. 1 Sun Miley Cyrus 3:59
21. Miley Tibetan Bowlzzz Miley Cyrus, Steven Drozd 2:09
22. Pablow the Blowfish Miley Cyrus 3:30
23. Twinkle Song Miley Cyrus 3:43

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Justin Harp: Miley Cyrus working on 'Bangerz' follow-up. Singer says she's "already at a different time" than when she recorded Bangerz. Digital Spy. 5. Oktober 2013, abgerufen am 3. März 2016.
  2. Paul Chavez: 'It's a little psychedelic': Miley Cyrus promises at VMAs new sound for next album but cautions it may take five years to produce. Daily Mail. 25. August 2014, abgerufen am 3. März 2016.
  3. Joe Coscarelli: Inside the Making of ‘Dead Petz,’ Miley Cyrus’s Surprise Album. New York Times. 31. August 2015, abgerufen am 3. März 2016.
  4. Mary Margaret: MTV Video Music Awards 2014. Miley Cyrus Teases Her New Music: 'It's Not About Twerking'. People. 24. August 2014, abgerufen am 3. März 2016.
  5. Kyle MacNeill: Album review: Miley Cyrus - Miley Cyrus & Her Dead Petz. DIY Magazine. 31. August 2015, abgerufen am 3. März 2016.