Milešov (Velemín)

Milešov (deutsch Milleschau) ist ein Ortsteil der Gemeinde Velemín in Tschechien. Das Dorf liegt elf Kilometer nordwestlich von Lovosice und gehört zum Okres Litoměřice.

Milešov
Milešov führt kein Wappen
Milešov (Velemín) (Tschechien)
(50° 32′ 24″ N, 13° 56′ 13″O)
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Litoměřice
Gemeinde: Velemín
Fläche: 880,2696[1] ha
Geographische Lage: 50° 32′ N, 13° 56′ OKoordinaten: 50° 32′ 24″ N, 13° 56′ 13″ O
Höhe: 370 m n.m.
Einwohner: 366 (1. März 2001)
Postleitzahl: 411 32
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: VelemínKostomlaty pod Milešovkou
Ansicht von Milešov mit dem Hausberg Milešovka
Schloss Milešov mit dem Berg Lovoš im Hintergrund

GeographieBearbeiten

Milešov befindet sich am südlichen Fuße der Milešovka (836 m) im Böhmischen Mittelgebirge. Das Dorf wird vom Milešovský potok durchflossen. Südöstlich erhebt sich der Ostrý (Scharfenstein).

Nachbarorte sind Černčice und Bílka im Norden, Zbožná und Bílý Újezd im Nordosten, Mlýnce und Velemín im Osten, Březno im Südosten, Kocourov und Medvědice im Süden, Páleč und Lukov im Südwesten sowie Kostomlaty pod Milešovkou im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Im 14. Jahrhundert war eine Burg im Ort erwähnt. Im 16. Jahrhundert errichtete die Adelsfamilie Kaplíř ze Sulevic auf dem höchsten Felsen ein kleineres Renaissanceschloss mit Türmen. Heute ist dieses blockartige Gebäude mit polygonaler Bastion auf der Nordseite des Schlosses. In den Jahren 1662–1667 ließ Kaspar Kaplíř ein neues dreiflügeliges Schloss nach Entwürfen von Antonio della Porta bauen. Der barocke Gartenpavillon entstand 1707. Zu Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Schlossherr Graf Eugen Ledebur durch Tschechen verhaftet und in Theresienstadt ermordet.[2] Die Bevölkerung der damaligen Marktgemeinde Milleschau wurde im Rahmen der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei gewaltsam vertrieben.

1991 hatte der Ort 311 Einwohner. Im Jahre 2001 bestand das Dorf aus 109 Wohnhäusern, in denen 366 Menschen lebten.

Das Schloss wird heute als Seniorenheim genützt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Milešov (Velemín) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/694649/Milesov-u-Lovosic
  2. Elfriede Kaplirz von Sulewicz, Zeitspuren (Berlin 2012), S. 114