Hauptmenü öffnen

Milan Vučićević

serbischer Handballspieler
Milan Vučićević
Handballer berlin wilhelmshaven.jpg

Milan Vučićević (links) am 20. Oktober 2007 in der Nordfrost-Arena

Spielerinformationen
Geburtstag 2. April 1978
Geburtsort Alibunar, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft SerbienSerbien Serbisch
Körpergröße 2,02 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein RK Kolubara
Trikotnummer 8
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
–1999 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Aliburnar
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1999–2001[1] Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro RK Lovćen Cetinje
2001[1]–2003[2] SlowakeiSlowakei Prule 67 Ljubljana
2003[2]–2004 SpanienSpanien BM Altea
2004–2005[3] NordmazedonienNordmazedonien Vardar Skopje
2005[3]–2006 PortugalPortugal Sporting Club Horta
2006–01/2007 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
01/2007–06/2007 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
06/2007–06/2008[4] DeutschlandDeutschland Wilhelmshavener HV
06/2008[4]–2010 PortugalPortugal Sporting Club Horta
2010–2011 PortugalPortugal Benfica Lissabon
2011–2012 SerbienSerbien RK Radnički Kragujevac
2012– SerbienSerbien RK Kolubara
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
SerbienSerbien Serbien 30 (?)

Stand: Nationalmannschaft 1. August 2007

Milan Vučićević (* 2. April 1978 in Alibunar/Jugoslawien) ist ein ehemaliger serbischer Handballspieler.

Vučićević, der zuletzt für den serbischen Verein RK Kolubara und für die serbische Handballnationalmannschaft auflief, wird meist im rechten Rückraum eingesetzt. Seine Körperlänge beträgt 2,02 m.

Milan Vučićević begann in seiner Heimatstadt Aliburnar mit dem Handballspiel. Später debütierte er für den RK Lovćen Cetinje in der ersten serbischen Liga. 2001 zog er weiter zu Prule Ljubljana nach Slowenien. Mit den Hauptstädtern gewann er 2002 Meisterschaft und Pokal, außerdem stand er 2002 und 2003 im Halbfinale der EHF Champions League. 2003 ging er zu BM Altea in die spanische Liga ASOBAL, wo er 2004 im Finale des EHF-Pokals stand, letztendlich aber am deutschen THW Kiel scheiterte. Nach einem Jahr beim mazedonischen Spitzenclub Vardar Skopje zog er 2005 weiter zum Sporting Club Horta auf die Azoren, wo er ebenfalls nur ein Jahr lang spielte. Im Sommer 2006 verpflichtete ihn der VfL Gummersbach als Ersatz für den langzeitverletzten Denis Sacharow. Nach einem halben Jahr schloss er sich der HSG Wetzlar an, bis er im Sommer 2007 einen Vertrag beim Wilhelmshavener HV unterschrieb. Anfang März 2008 wurde er dort aber von der Vereinsführung aufgrund mangelnder professioneller Einstellung freigestellt. Im Sommer 2008 kehrte er zum Sporting Club Horta zurück.[5] Zwei Jahre später schloss sich Vučićević Benfica Lissabon an.[6] Nachdem Vučićević im Jahr 2011 mit Benfica den portugiesischen Pokal gewann und im Finale des EHF Challenge Cups stand, wechselte er zum serbischen Verein RK Radnički Kragujevac.[7] Schon im Januar 2012 wechselte er zum Ligarivalen RK Kolubara.[8]

Milan Vučićević hatte bisher über 30 Länderspiele für die serbische Handballnationalmannschaft bestritten. Mit Serbien und Montenegro gewann er bei der Handball-Weltmeisterschaft 2001 Bronze. Mit der neuen, rein serbischen Nationalmannschaft konnte er sich noch für kein großes internationales Turnier qualifizieren.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vučićević im Kader von Prule
  2. Vučićević im Kader von Altea
  3. Vučićević mit Skopje vor einem Spiel gegen Barcelona (spanisch)
  4. Wilhelmshaven trennt sich von Vucicevic (Memento vom 23. April 2015 im Webarchiv archive.is)
  5. Sporting Horta 08/09, abgerufen am 14. April 2012
  6. Benfica oficializa Milan Vucicevic, abgerufen am 14. April 2012
  7. Vučićević pojačao RK Radnički, abgerufen am 14. April 2012
  8. RK Radnički – Otišao Vučićević, došao Stanojević, abgerufen am 14. April 2012