Mike D. Rogers

US-amerikanischer Politiker

Michael Dennis Rogers (* 16. Juli 1958 in Hammond, Lake County, Indiana) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei).

Mike D. Rogers (2005)

WerdegangBearbeiten

Michael Dennis Rogers graduierte an der Saks High School in Anniston (Alabama). Dann ging er an die Jacksonville State University, wo er 1981 seinen Bachelor of Arts machte und 1984 seinen Master of Public Administration. Seinen Juris Doctor machte er 1991 an der Birmingham School of Law.

Rogers war zwischen 1987 und 1990 Mitglied der Calhoun County Commission. Dann war er zwischen 1994 und 2002 Mitglied im Repräsentantenhaus von Alabama, wo er zwischen 1998 und 2000 Oppositionsführer (Minority Leader) war. Er wurde in den 108. US-Kongress gewählt und in die drei nachfolgenden US-Kongresse wiedergewählt. Er ist seit dem 3. Januar 2003 im US-Repräsentantenhaus tätig. Auch in den Jahren Jahr 2016, 2018, 2020 und 2022 wurde er erneut in seinem Amt bestätigt.

KontroversenBearbeiten

Im Januar 2017 reichte Rogers eine Gesetzesvorlage ein, die den Austritt der USA aus der UNO und die Schließung des UNO-Hauptquartiers in New York zum Inhalt hat.[1] Rogers stimmte am 29. Oktober 2019 als einer von 11 Abgeordneten des Repräsentantenhauses gegen die Resolution, die die Ermordung und Deportation der Armenier im Osmanischen Reich als Völkermord klassifizierte.[2]

Er gehörte außerdem zu den Mitgliedern des Repräsentantenhauses, die bei der Auszählung der Wahlmännerstimmen bei der Präsidentschaftswahl 2020 für die Anfechtung des Wahlergebnis stimmten. Präsident Trump hatte wiederholt propagiert, dass es umfangreichen Wahlbetrug gegeben hätte, so dass er sich als Sieger der Wahl sah.[3] Für diese Behauptungen wurden keinerlei glaubhafte Beweise eingebracht.[4] Der Supreme Court wies eine entsprechende Klage mit großer Mehrheit ab, wobei sich auch alle drei von Trump nominierten Richter gegen die Klage stellten.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. American Sovereignty Restoration Act of 2017
  2. H.Res. 296: Affirming the United States record on the Armenian Genocide. govtrack, 29. Oktober 2019, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  3. Trump tweets Biden is ‘pretending he’s won’ and insisting he had a ‘landslide victory’. 15. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  4. US election 2020: Fact-checking Trump team's main fraud claims. In: BBC News. 23. November 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  5. Adam Liptak: Supreme Court Rejects Texas Suit Seeking to Subvert Election. In: The New York Times. 11. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).