Mike Conley Jr.

US-amerikanischer Basketballspieler
(Weitergeleitet von Mike Conley, Jr.)
Basketballspieler
Mike Conley Jr.
Conley als Spieler der Memphis Grizzlies (2013)
Mike Conley Jr. (2013)
Spielerinformationen
Voller Name Michael Alex Conley Jr.[1]
Geburtstag 11. Oktober 1987 (33 Jahre)
Geburtsort Fayetteville, Arkansas, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Gewicht 79 kg
Position Point Guard
Highschool Lawrence North, Indiana
College Ohio State
NBA Draft 2007, 4. Pick, Memphis Grizzlies
Vereinsinformationen
Verein Utah Jazz
Liga NBA
Trikotnummer 10
Vereine als Aktiver
2007–2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
Seit 0 2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz

Michael „Mike“ Alex Conley Jr. (* 11. Oktober 1987 in Fayetteville, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der bei den Utah Jazz in der NBA unter Vertrag steht. Zuvor war er lange für die Memphis Grizzlies aktiv. Conley Jr. ist der Sohn des Leichtathleten und Olympiasiegers Mike Conley Sr.

KarriereBearbeiten

Highschool und CollegeBearbeiten

Während der Highschool spielten Conley und Greg Oden im gleichen Team. Gemeinsam gewannen sie mit ihrem Team dreimal in Folge die Staatsmeisterschaft. Bereits 2005 verkündeten Oden und Conley, dass sie ab 2006 für das Basketballteam der Ohio State University auf Korbjagd gehen werden.

Bei den Buckeyes überzeugte Conley in seinem Freshman-Jahr und führte die „Big Ten Conference“ mit 6,1 Assists pro Spiel an. Während des NCAA-Turniers führten Conley, Oden und Daequan Cook ihr Team bis ins Finale der NCAA Division I Basketball Championship, wo man sich dem Basketballteam der Florida Gators um Joakim Noah, Corey Brewer und Al Horford geschlagen geben musste. Conley, Oden und Cook gaben nach dem Ausscheiden ihre Anmeldung zur NBA-Draft bekannt.

NBABearbeiten

Memphis Grizzlies (2007 bis 2019)Bearbeiten

 
Conley im November 2013

In der NBA-Draft 2007 wurde Conley nach Greg Oden, Kevin Durant und Al Horford an vierter Stelle von den Memphis Grizzlies ausgewählt. In seiner Debütsaison bei den Grizzlies überzeugte Conley mit guten Werten in Punkten und Assists. Im Jahr darauf begann Conley unter Trainer Marc Iavarorn als Starter, verlor jedoch seinen Starterplatz an Kyle Lowry. Bis zur Saisonmitte erzielte Conley nur noch 7,5 Punkte und 3,4 Assists pro Spiel.

Nachdem Lionel Hollins zum neuen Grizzlies Headcoach ernannt und Lowry zu den Houston Rockets transferiert wurde, erhielt Conley seinen Starterplatz zurück und verbesserte seine statistischen Werte in den verbleibenden Spielen auf 14,8 Punkten und 5,7 Assists. Während der Saisons 2009/10 und 2010/11 stand Conley in allen Spielen von Beginn an auf dem Feld. Mit Karrierebestwerten in Punkten, Assists und Steals erreichte Conley mit dem Grizzlies 2011 erstmals die Play-offs. Trotz der Verletzung von Grizzlie-Starspieler Rudy Gay gelang den Grizzlies während der Play-offs eine Sensation, als man das beste Team im Westen, die San Antonio Spurs, in der ersten Runde besiegte. Die Mannschaft schied in der Runde danach gegen die Oklahoma City Thunder aus.

2013 wurde Conley in das NBA All-Defensive Second Team berufen. 2014 gewann er, aufgrund seiner Fairness, den NBA Sportsmanship Award.[2] Am 13. Dezember erzielte Conley mit 36 Punkten gegen die Philadelphia 76ers einen Karriererekord. Mit den Grizzlies erreichte er auch 2015 die Playoffs, schied jedoch mit dem Team in der ersten Runde aus.

In der Saison 2015–16 erlitt Conley eine Fußverletzung und fiel für den Rest der Saison und den Playoffs aus.[3] Conley gewann 2016 zum zweiten Mal den NBA Sportsmanship Award.[4]

Im Sommer 2016 unterschrieb Conley einen 153 Millionen Dollar dotierten Fünfjahresvertrag bei den Grizzlies. Die Gesamtsumme des Vertrages ist eine der Höchsten in der NBA-Geschichte, die an einen Spieler ausgezahlt werden wird.[5] In der Saison 2017–18 erlitt eine schwere Achillesverletzung und absolvierte nur 12 von 82 möglichen Saisonspielen.[6]

Er kehrte wieder genesen zur Saison 2018–19 zurück und erzielte mit 21,1 Punkte Punkte pro Spiel seinen besten Karrierewert. Dabei gelang ihm unter anderem am 5. März 2019 ein Karriererekord von 40 Punkten gegen die Portland Trail Blazers.[7] Conley gewann 2019 zum dritten Mal den NBA Sportsmanship Award und zum ersten Mal den Twyman-Stokes Teammate of the Year Award.

Utah Jazz (seit 2019)Bearbeiten

Die Grizzlies planten einen Neuaufbau und gaben Conley kurz vor dem NBA-Draft 2019 zu den Utah Jazz ab. Im Gegenzug wechselten Kyle Korver, Jae Crowder, Grayson Allen und Draftpicks zu den Grizzlies.[8] Conley verleß die Grizzlies nach 12 Jahren als deren All-Time-Leader in absolvierten Spielen, Punkten, Assists, Steals und getroffenen Dreipunktwürfen.[9] Für die Jazz spielte Conley, nach einem schwachen Start in die Saison, eine allgemein solide Saison und lieferte eine gute Playoffsperformance ab. Er setzte dennoch einige Spiele mit Muskelproblemen aus.[10] In der Saison 2020/21 startete der widergenesene Conley stark und wurde nach 14 Jahren Ligazugehörigkeit 2021 erstmals in das NBA All-Star Game als Ersatz für den verletzten Devin Booker einberufen, der selbst als Ersatzspieler kurz zuvor berufen wurde.[11]

Karriere-StatistikenBearbeiten

Legende
  GP Absolvierte Spiele (Games played)   GS Spiele von Beginn an (Games started)  MPG Absolvierte Minuten pro Spiel (Minutes per game)
 FG % Wurfquote aus dem Feld (Field-goal percentage)  3P % Wurfquote Drei-Punkte-Würfe (3-point field-goal percentage)  FT % Freiwurfquote (Free-throw percentage)
 RPG Rebounds pro Spiel (Rebounds per game)  APG Assists pro Spiel (Assists per game)  SPG Steals pro Spiel (Steals per game)
 BPG Blocks pro Spiel (Blocks per game)  PPG Punkte pro Spiel (Points per game)  FETT Karriere-Bestmarke

NBABearbeiten

Reguläre SaisonBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2007–08 Memphis 53 46 26.1 .428 .330 .732 2.6 4.2 0.8 0.0 9.4
2008–09 Memphis 82 61 30.6 .442 .406 .817 3.4 4.3 1.1 0.1 10.9
2009–10 Memphis 80 80 32.1 .445 .387 .743 2.4 5.3 1.4 0.2 12.0
2010–11 Memphis 81 81 35.5 .444 .369 .733 3.0 6.5 1.8 0.2 13.7
2011–12 Memphis 62 61 35.1 .433 .377 .861 2.5 6.5 2.2 0.2 12.7
2012–13 Memphis 80 80 34.5 .440 .362 .830 2.8 6.1 2.2 0.3 14.6
2013–14 Memphis 73 73 33.5 .450 .361 .815 2.9 6.0 1.5 0.2 17.2
2014–15 Memphis 70 70 31.8 .446 .386 .859 3.0 5.4 1.3 0.2 15.8
2015–16 Memphis 56 56 31.4 .422 .363 .834 2.9 6.1 1.2 0.3 15.3
2016–17 Memphis 69 68 33.2 .459 .407 .859 3.5 6.3 1.3 0.3 20.5
2017–18 Memphis 12 12 31.1 .381 .312 .803 2.3 4.1 1.0 0.3 17.1
2018–19 Memphis 70 70 33.5 .438 .364 .845 3.4 6.4 1.3 0.3 21.1
2019–20 Utah 47 41 29.0 .409 .375 .827 3.2 4.4 0.8 0.1 14.4
Gesamt 835 799 32.4 .439 .375 .819 3.0 5.6 1.4 0.2 14.9

Play-offsBearbeiten

Saison Team GP GS MPG FG % 3P % FT % RPG APG SPG BPG PPG
2010–11 Memphis 13 13 39.0 .388 .297 .830 3.8 6.4 1.1 0.2 15.2
2011–12 Memphis 7 7 39.6 .421 .500 .750 3.3 7.1 0.9 0.0 14.1
2012–13 Memphis 15 15 38.3 .384 .281 .763 4.7 7.1 1.7 0.3 17.0
2013–14 Memphis 7 7 38.1 .431 .111 .769 4.6 7.9 2.0 0.1 15.9
2014–15 Memphis 8 8 30.4 .427 .303 .821 1.1 5.0 1.4 0.0 14.4
2016–17 Memphis 6 6 37.3 .485 .447 .838 3.3 7.0 1.7 0.5 24.7
2019–20 Utah 5 5 33.0 .484 .529 .864 2.8 5.2 1.6 0.2 19.8
Gesamt 61 61 37.0 .419 .345 .797 3.6 6.6 1.5 0.2 16.8

WeblinksBearbeiten

Commons: Mike Conley Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.basketball-reference.com/players/c/conlemi01.html
  2. Grizzlies' Conley claims NBA Sportsmanship Award (Memento vom 29. August 2014 im Internet Archive)
  3. Sources: Mike Conley (Achilles) unlikely to return to Grizzlies lineup
  4. Mike Conley awarded 2015-16 NBA's Sportsmanship Award
  5. Mike Conley, Grizzlies agree in principle on 5-year, $153 million deal
  6. Grizzlies announce medical update for Conley, Parsons, Green and Ennis
  7. Conley's career-high sends Grizzlies past Portland 120-111
  8. NBA-News: Memphis Grizzlies traden Mike Conley zu den Utah Jazz
  9. Memphis Grizzlies Career Leaders
  10. Utah Jazz’s Mike Conley puts frustration of injury behind him as he returns to action Saturday
  11. Mike Conley named 2021 NBA All-Star