Hauptmenü öffnen
FinnlandFinnland  Mika Noronen Eishockeyspieler
Mika Noronen
Geburtsdatum 17. Juni 1979
Geburtsort Tampere, Finnland
Größe 188 cm
Gewicht 89 kg
Position Torhüter
Nummer #35
Fanghand Links
Draft
NHL Entry Draft 1997, 1. Runde, 21. Position
Buffalo Sabres
Karrierestationen
bis 1999 Tappara Tampere
1999–2003 Rochester Americans
2003–2006 Buffalo Sabres
2006–2008 Ak Bars Kasan
2008–2009 Torpedo Nischni Nowgorod
2009 Linköpings HC
JYP Jyväskylä
2009–2010 Helsingfors IFK
2010–2012 Rauman Lukko
2013–2014 HC Davos
2014 EHC Red Bull München
2014–2016 LeKi
Tappara

Mika Noronen (* 17. Juni 1979 in Tampere) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeytorwart, der in der National Hockey League 71 Spiele für die Buffalo Sabres und Vancouver Canucks bestritt. Darüber hinaus spielte er über viele Jahre für seinen Heimatverein Tappara in der Liiga sowie verschiedene andere europäische Klubs. Zu den größten Erfolgen seiner Karriere gehört der Gewinn der Goldmedaille bei der U20-Weltmeisterschaft 1998, der Gewinn des IIHF European Champions Cup 2007 sowie der Sieg beim Continental Cup 2008, jeweils mit Ak Bars Kasan.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Anfänge bei TapparaBearbeiten

 
Mika Noronen als Torhüter der Rochester Americans (2002)

Seine Karriere begann Mika Noronen im Nachwuchsbereich von Tappara aus seiner Heimatstadt Tampere. 1994 gewann er mit der U16-Mannschaft des Klubs die Meisterschaft der U16-SM-sarja und wechselte anschließend in den U18-Bereich. Während der Saison 1996/97 debütierte er für Tapparas Profiteam in der SM-liiga und gehörte ab der folgenden Spielzeit fest zum Profikader.

Karriere in NordamerikaBearbeiten

Beim NHL Entry Draft 1997 wurde er in der ersten Runde an 21. Stelle von den Buffalo Sabres ausgewählt. Ab 1999 spielte er bei den Rochester Americans, dem AHL-Farm-Team der Buffalo Sabres und der Florida Panthers. In der Saison 2000/01 wurde Mika Noronen das erste Mal in einem NHL-Spiel eingesetzt. In den beiden Jahren spielte der Finne zweimal für die Sabres und beide Spiele gewann er. Aufgrund seiner guten Statistiken wurde der Goalie immer öfter in den Startkader Buffalos berufen und in der Saison 2003/2004 kam er 35 mal zum Einsatz. Mika Noronen war der achte Goalie in der Geschichte der NHL, dem es gelang, ein Tor zu schießen. Dies erreichte er am 14. Februar 2004 in einem Spiel gegen die Toronto Maple Leafs.[1] Im März 2006 wurde Noronen im Tausch gegen ein Draftrecht an die Vancouver Canucks abgegeben[2], bei denen er sein erstes Spiel am 14. März bestritt.

Erfolge und wechselnde Teams in EuropaBearbeiten

 
Mika Noronen im Trikot des Helsingfors IFK

Vor der Saison 2006/07 verpflichteten die Canucks Roberto Luongo und statteten ihn mit einem Mehrjahresvertrag aus. Da Noronen nicht wieder nur als Back-up fungieren wollte, unterschrieb er einen Vertrag beim russischen Superligisten Ak Bars Kasan.[3] Mit Kasan gewann er 2007 den European Champions Cup und 2008 den IIHF Continental Cup . Während der Spielzeit 2007/08 verpasste Noronen mehrere Wochen aufgrund einer Verletzung, so dass Ak Bars Robert Esche verpflichtete, der Noronen schließlich als Nummer-1-Torhüter ablöste. Daher wechselte Noronen im Juli 2008 zum KHL-Klub Torpedo Nischni Nowgorod.[4] Für Torpedo absolvierte er 14 Spiele in der KHL, bevor er im Januar 2009 zum Linköpings HC in die Elitserien wechselte. Mit dem LHC erreichte er die Playoffs, bevor er im September 2009 von JYP Jyväskylä als Ersatz für den verletzten Pekka Tuokkola unter Vertrag genommen wurde.[5] Für diesen Club stand er in drei Spielen der Saison 2009/10 auf dem Eis, bevor er im Dezember 2009 zum Helsingfors IFK wechselte.[6] Mit dem HIFK erreichte Noronen die Playoffs, in denen er sechs Spiele absolvierte. Nach der Saison 2009/10 war Noronen zunächst arbeitslos und bekam erst im November 2010 einen neuen Vertrag bei Rauman Lukko.[7] Noronen spielte auch in der Saison 2011/12 für Lukko und absolvierte dabei 51 Partien für den Klub aus Rauma. Im Sommer und Herbst 2012 suchte Noronen erfolglos nach einer Anstellung im Ausland und wurde erst im Januar 2013 von seinem Heimatverein Tappara verpflichtet, der einen erfahrenen Back-up für Juha Metsola suchte.

Die Spielzeit 2013/14 begann Noronen beim Schweizer HC Davos, bei dem er im Oktober 2013 einen Vertrag über zwei Monate erhielt, um den verletzten Leonardo Genoni zu ersetzen.[8] Im Januar 2014 wurde er vom EHC Red Bull München aus der Deutschen Eishockey Liga bis Saisonende unter Vertrag genommen[9] und absolvierte acht Einsätze für den Klub. In der folgenden Spielzeit fiel er verletzt aus und kehrte erst im Februar 2015 für den finnischen Zweitligisten Lempäälän Kisa aufs Eis zurück. Aufgrund guter Leistungen wurde er im Saisonverlauf bei Tappara wieder als Back-up von Juha Metsola eingesetzt und unterzeichnete nach der Saison eine Verlängerungsvertrag bei Tappara. Die Saison 2015/16 begann er bei Tappara, wechselte jedoch im Herbst zu den Malmö Redhawks.[10] Nach etwa einem Monat verließ er den schwedischen Klub wieder und war zunächst vereinslos. Im Februar 2016 unterzeichnete Noronen erneut einen Vertrag bei Lempäälän Kisa. Für LeKi absolvierte noch sechs Spiele in der Mestis, ehe er seine Karriere beendete.

InternationalBearbeiten

Mika Noronen begann früh in seiner Karriere, sein Heimatland Finnland bei internationalen Turnieren zu vertreten. Bei der World U-17 Hockey Challenge 1995 belegte er mit der finnischen U17-Nationalmannschaft den zweiten Platz und wurde selbst in das All-Star-Team des Turniers berufen. Ein Jahr später gewann er mit der U18-Juniorenauswahl die Silbermedaille bei der U18-Europameisterschaft und wurde erneut in das All-Star-Team berufen. Bei der U18-Junioren-Europameisterschaft 1997 wurde er Europameister, nachdem er zum Jahreswechsel 1996/97 schon mit der finnischen U20-Auswahl an der U20-Junioren-Weltmeisterschaften teilgenommen hatte. Am Ende des Europameisterschaftsturniers 1997 wurde er ob seiner guten Leistungen als bester Torhüter ausgezeichnet und erneut in das All-Star-Team berufen.

Wiederum ein Jahr später gewann er die Goldmedaille bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft. Dabei wurde er in fünf Spielen eingesetzt, die alle mit Siegen für die Finnen endeten und erreichte mit einer Fangquote von 93,4 Prozent und einem Gegentorschnitt von 1,53 hervorragende statistische Werte. Daher wurde er in das Second All-Star-Team der Weltmeisterschaft berufen.

Im Seniorenbereich vertrat er sei Heimatland bei der Weltmeisterschaft 2004, bei der die finnische Nationalmannschaft den sechsten Platz belegte.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

American Hockey LeagueBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

EuropaBearbeiten

Saison Team Liga Sp Min S N U/OT GT Sv% GTS SO
1995/96 Tappara U18-SM-Sarja 5 299 13 2,61
1995/96 Tappara U20-I-divisioona 16 962 37 2,31 2
1996/97 Hermes I-divisioona 2 91 11 86,8 7,25 0
1996/97 Tappara SM-liiga 5 215 1 3 0 17 87,6 4,73 0
1997/98 Tappara U20-SM-liiga 6 365 4 1 1 13 93,3 2,14
1997/98 Tappara SM-liiga 31 1703 14 12 3 83 90,0 2,92 1
1998/99 Tappara SM-liiga 43 2494 18 20 5 135 89,3 3,24 2
2004/05 HPK SM-liiga 27 1614 14 8 4 54 92,7 2,01 1
2006/07 Ak Bars Kasan Superliga 33 1877 66 91,0 2,11 2
2007/08 Ak Bars Kasan Superliga 15 906 37 88,9 2,45 0
2008/09 Linköpings HC Elitserien 3 160:00 1 1 0 11 89,5 4,13 0
2008/09 Torpedo KHL 14 712:51 2 9 2 31 89,0 2,61 1
2009/10 JYP SM-liiga 6 365 5 1 0 14 89,9 2,30 0
2009/10 HIFK SM-liiga 25 1487 17 8 0 58 91,8 2,34 2
2010/11 Lukko SM-liiga 27 1598 13 10 4 55 92,9 2,06 5
2011/12 Lukko SM-liiga 50 2868 17 22 8 125 91,4 2,61 2
2012/13 LeKi Mestis 2 124 96,5 0,97 1
2012/13 Tappara SM-liiga 1 60 1 0 0 3 91,9 3,00 0
2013/14 Red Bull München DEL 5 311:39 2 3 0 11 94,61 2,12 0
2013/14 HC Davos NLA 15 892 7 8 0 42 91,86 2,83 1
2014/15 LeKi Mestis 4 8 93,65 2,01
2015/16 LeKi Mestis 6 354 22 88,66 3,73
2015/16 Malmö Redhawks SHL 1 40 0 1 0 4 75,0 6,00 0
2015/16 Tappara SM-liiga 3 188 1 0 2 93,0 1,59 0

NHL und AHLBearbeiten

Saison Team Liga Sp Min S N U/OT GT SaT SVS Sv% GTS SO
1999/00 Rochester Americans AHL 54 3089 33 13 4 112 1408 1296 92,0 2,18 6
2000/01 Rochester Americans AHL 47 2753 26 15 5 100 1143 1043 91,3 2,18 4
2000/01 Buffalo Sabres NHL 2 108 2 0 0 5 39 34 87,2 2,77 0
2001/02 Rochester Americans AHL 45 2764 16 17 12 115 1217 1102 90,6 2,50 3
2001/02 Buffalo Sabres NHL 10 518 4 3 1 23 217 194 89,4 2,66 0
2002/03 Rochester Americans AHL 19 1169 5 9 5 55 568 513 90,3 2,82 2
2002/03 Buffalo Sabres NHL 16 891 4 9 3 36 411 375 91,2 2,42 1
2003/04 Buffalo Sabres NHL 35 1796 11 17 2 77 821 744 90,6 2,57 2
2005/06 Rochester Americans AHL 2 121 0 2 0 6 59 53 89,8 2,99 0
2005/06 Buffalo Sabres NHL 4 169 1 2 0 12 77 65 84,4 4,27 0
2005/06 Vancouver Canucks NHL 4 170 1 1 0 10 77 67 87,0 3,52 0
NHL gesamt 71 3652 23 32 6 163 1642 1479 90,1 2,68 3

Play-offsBearbeiten

Saison Team Liga Sp Min S N GT Sv% GTS SO
1995/96 Tappara U18-SM-sarja 5 1,6
1995/96 Tappara U20-I-divisioona 9 89,7 2,66
1996/97 Tappara U20-I-divisioona 13 92,4 1,99
1997/98 Tappara U20-SM-Liiga 4 262 2 2 91,8 2,52 0
1997/98 Tappara SM-liiga 4 196 1 2 12 87,8 3,67 0
1999/00 Rochester Americans AHL 21 1234 13 8 37 93,6 1,8 6
2000/01 Rochester Americans AHL 4 249 1 3 11 88,5 2,64 0
2001/02 Rochester Americans AHL 1 59 0 1 3 87 3,06 0
2004/05 HPK SM-liiga 9 482 4 4 21 91,8 2,61 1
2006/07 Ak Bars Kasan Superliga 16 941 89 2,23 0
2008/09 Linköpings HC Elitserien 3 221 8 89,6 2,17 1
2009/10 HIFK SM-liiga 6 372 2 4 91,7 2,42 1
2010/11 Lukko SM-liiga 12 696 6 6 91,5 2,22 1
2011/12 Lukko SM-liiga 1 58 0 1 80 5,19 0
2013/14 Red Bull München DEL 3 178:59 1 2 10 90,57 3,36 0
2014/15 Tappara SM-liiga 1 64 0 1 89,5 1,89 0
2014/15 LeKi Mestis 5 8 95,68 1,67

InternationalBearbeiten

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp Min S N U/OT GT Sv% GTS SO
1996 Finnland U18-EM   3 180 3 96,6 1,00 0
1997 Finnland U20-WM Platz 5 2 120 4 94,5 2,00 0
1997 Finnland U18-EM   5 300 8 94,0 1,60 0
1998 Finnland U20-WM   5 314 5 0 0 8 93,4 1,53 1
1999 Finnland U20-WM Platz 5 3 159 1 2 0 11 83,1 4,14 0
2004 Finnland WM Platz 6 5 309 2 2 1 12 90,9 2,33 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sabres rally (again) for seventh victory in eight games. In: cbssports.com. 14. Februar 2004, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  2. Noronen Traded To Canucks. In: nhl.com. 9. März 2006, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  3. Finský brankář Noronen odchází z NHL do Kazaně. In: sport.aktualne.cz. 5. August 2006, abgerufen am 28. März 2019 (tschechisch).
  4. The circus comes to town. In: webarchive.iihf.com. 7. Juli 2008, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  5. Mika Noronen tuuraamaan JYP-vahti Tuokkolaa. 21. September 2009, abgerufen am 27. März 2019.
  6. Mika Noronen HIFK:n maalille. In: liiga.fi. 6. Dezember 2009, abgerufen am 27. März 2019 (finnisch).
  7. Mika Noronen Lukkoon. In: liiga.fi. 29. November 2010, abgerufen am 27. März 2019 (finnisch).
  8. National League - HC Davos holt Noronen als Genoni-Ersatz. In: srf.ch. 23. Oktober 2013, abgerufen am 27. März 2019.
  9. EHC holt neuen Torwart - Mike Noronen kommt – EHC München. In: merkur.de. 14. Januar 2014, abgerufen am 27. März 2019.
  10. Malmö Redhawks förstärker målvaktssidan. In: malmoredhawks.com. Abgerufen am 27. März 2019 (schwedisch).