Hauptmenü öffnen
Miele
Speicherkoog am Unterlauf der Miele

Speicherkoog am Unterlauf der Miele

Daten
Gewässerkennzahl DE: 9512
Lage Kreis Dithmarschen, Schleswig-Holstein, Deutschland
Flusssystem Miele
Flussgebietseinheit Eider
Ursprung Zusammenfluss von Norder- und Süder-Miele bei Meldorf
54° 5′ 55″ N, 9° 3′ 47″ O
Mündung nach Durchquerung des Speicherkoogs in die Meldorfer BuchtKoordinaten: 54° 5′ 34″ N, 8° 57′ 1″ O
54° 5′ 34″ N, 8° 57′ 1″ O

Auf Geerz' Karte von 1858 setzt sich die Miele als Priel im Wattenmeer fort (heute Piep)

Die Miele ist ein Fluss in Dithmarschen. Vom Fließgewässertyp her handelt es sich um ein Marschengewässer.

Zusammenfluss von Norder- und Südermiele

Die Miele hat zwei Quellarme, die Nordermiele und die Südermiele. Diese vereinen sich bei Meldorf und fließen durch den Speicherkoog in die Meldorfer Bucht der Nordsee. Vor dem alten Meldorfer Hafen fließt noch die Süderau hinzu, welche die südlichen Gebiete entwässert. Die Miele sammelt ihr Wasser an der westlichen Heide-Itzehoer Geestinsel. Die Nordermiele hat ihre Quelle im Fieler Moor und wird vom Landgraben und vielen kleinen Gräben gespeist. Die Südermiele speist sich über den Moorgraben aus dem Südermoor bei Tensbüttel-Röst sowie der Dellbrückau. Die Miele gehört zur Flussgebietseinheit Eider.

Da die Funktion der Miele durch langsames Versanden stark beeinträchtigt ist, wird 2011 die Norder-Miele bis zum Fieler Moor ausgebaggert.

LiteraturBearbeiten

  • Deich- und Hauptsielverband Dithmarschen (Hrsg.): Chronik des Deich- und Hauptsielverbandes Dithmarschen, Band II: Darstellung des Entwässerungswesens, Vorfluter, Deichsiele und Schöpfwerke, Naturschutz und Landschaftspflege, Abwasserbehandlung, Verbandsverwaltung. Hemmingstedt 2008, S. 106–117.
  • Hans Michelsen: Die Abdeichung der Meldorfer Bucht. In: Verein für Dithmarscher Landeskunde (Hrsg.): Dithmarschen - Landeskunde - Kultur - Natur. Heft 3/2008, Heide 2008, S. 24–43.
  • Rainer Naudiet: Speicherkoog Dithmarschen. Hansen & Hansen, Münsterdorf 1978, ISBN 3-87980-508-3.