Michal Martikán

slowakischer Kanuslalomfahrer im Kanadier-Einer
Michal Martikán Kanu
Michal Martikán (2019)

Nation SlowakeiSlowakei Slowakei
Geburtstag 18. Mai 1979
Geburtsort Liptovský Mikuláš
Karriere
Disziplin Kanuslalom
Bootsklasse Canadier (C1)
Status aktiv
Medaillenspiegel
OS-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 10 × Gold 3 × Silber 5 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 12 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
JEM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold 1996 Atlanta C1
Gold 2008 Beijing C1
Silber 2000 Sydney C1
Silber 2004 Athen C1
Bronze 2012 London C1
Kanu-Weltmeisterschaften
Gold 1997 Três Coroas C1
Gold 1997 Três Coroas C1-Team
Gold 2002 Bourh St.-Maurice C1
Gold 2003 Augsburg C1
Gold 2003 Augsburg C1-Team
Gold 2007 Foz do Iguaçu C1
Gold 2009 La Seu d'Urgell C1-Team
Gold 2010 Tacen C1-Team
Gold 2011 Bratislava C1-Team
Gold 2013 Prag C1-Team
Silber 2006 Prag C1
Silber 2009 La Seu d'Urgell C1
Silber 2010 Tacen C1
Bronze 1995 Nottingham C1
Bronze 1995 Nottingham C1
Bronze 1999 La Seu d'Urgell C1
Bronze 1999 La Seu d'Urgell C1-Team
Bronze 2005 Penrith C1
Kanu-Europameisterschaften
Gold 1998 Roudnice nad Labem C1-Team
Gold 2000 Mezzana C1-Team
Gold 2002 Bratislava C1-Team
Gold 2005 Tacen C1-Team
Gold 2013 Krakau C1-Team
Gold 2007 Liptovský Mikuláš C1
Gold 2007 Liptovský Mikuláš C1-Team
Gold 2008 Krakau C1
Gold 2008 Krakau C1-Team
Gold 2009 Nottingham C1
Gold 2010 Bratislava C1
Gold 2010 Bratislava C1-Team
Gold 2012 Augsburg C1-Team
Silber 1998 Roudnice nad Labem C1
Silber 2006 L'Argentière-la-Bessée C1
Silber 2006 L'Argentière-la-Bessée C1-Team
Silber 2014 Wien C1
Bronze 2014 Wien C1-Team
letzte Änderung: 31. Mai 2014

Michal Martikán (* 18. Mai 1979 in Liptovský Mikuláš) ist ein slowakischer Kanuslalomfahrer im Kanadier-Einer.

Michal Martikán gehört seit den Weltmeisterschaften 1995 in Nottingham, wo er die Bronzemedaille im Einzel wie auch im Team gewann, zur Weltspitze in seinem Sport. Den ersten WM-Titel gewann er 1997 in Três Coroas. Dort gewann er zudem Teamgold. Weitere Weltmeistertitel folgten 2002 in Bourg-Saint-Maurice, 2003 in Augsburg (erneutes Doppelgold) und 2007 in Foz do Iguaçu. Silber gewann er 2006 in Prag, Bronze 1999 in La Seu d’Urgell und 2005 in Penrith. Bei den Europameisterschaften 2008 in Krakau gewann er Gold mit der Mannschaft und im Einzel. Vielfach belegte er vordere Platzierungen in Weltcups. Er war derjenige Sportler, der als 16-Jähriger jüngster Gewinner eines Weltcups war.

Seine größten Erfolge feierte er bei Olympischen Spielen. Als gerade einmal 17-Jähriger gelang es ihm bei den Spielen von 1996 in Atlanta zum ersten Mal die Gold-Medaille zu gewinnen. Dies war zudem die erste Goldmedaille für die Slowakei nach der Aufteilung der Tschechoslowakei. 2000 in Sydney und 2004 in Athen gewann Martikan hinter dem Franzosen Tony Estanguet Silber. Bei den Spielen 2008 in Peking gewann er erneut Gold und 2012 in Peking errang er die Bronze-Medaille. Von der Anzahl der Medaillen her ist Martikán damit der erfolgreichste Slalomkanute in den Einzelwettbewerben der Olympischen Spiele. Von der Wertigkeit her liegt er jedoch hinter Estanguet, der mit dem Sieg in London 2012 sein 3. Olympisches Gold gewann.

WeblinksBearbeiten