Hauptmenü öffnen

Michael Taylor (Rennfahrer)

britischer Autorennfahrer

Michael „Mike“ Taylor (* 24. April 1934 in London; † 4. April 2017) war ein britischer Automobilrennfahrer.

Michael Taylor
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1959
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1959
Konstrukteure
1959 Alan Brown Equipe
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Michael Taylor fuhr in den späten 1950er Jahren als Amateur mit einem Lotus XI Sportwagenrennen in Großbritannien und gewann einige Clubrennen. 1959 gewann er mit seinem Lotus den Grand Prix des Frontières in Chimay und stieg mit einem Formel-2-Cooper in die Monoposto-Szene ein. Nach dem Sieg beim BARC 200 in Aintree folgte sein erstes und einziges Rennen in der Automobilweltmeisterschaft.

Für die Equipe Alan Brown startete er mit einem Cooper T45 beim Großen Preis von Großbritannien in Aintree. Der Auftritt wurde ein Fehlschlag, Taylor musste nach Problemen mit der Kupplung das Rennen knapp vor Schluss aufgeben. 1960 versuchte Taylor sich erneut in der Automobilweltmeisterschaft. Mit einem Lotus 18 meldete er sich beim Großen Preis von Belgien. Bei einem der tragischsten Grand-Prix-Wochenenden der Geschichte – im Rennen starben Chris Bristow und Alan Stacey, Stirling Moss verunglückte im Training schwer, kam aber mit dem Leben davon – hatte Taylor einen schweren Unfall. Der Lotus raste nach einem Lenkungsdefekt in den Wald und wurde beim Aufprall fast völlig zerstört. Taylor überlebte den Unfall mit schweren Verletzungen, konnte aber vollständig genesen. Seine Rennkarriere war jedoch zu Ende.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1959 Alan Brown Equipe Cooper T45 Climax 1.5 L4 1 NC
Gesamt 1

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1959                  
DNF
1960                    
DNS
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1958 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Ausfall Verteiler
1959 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Engineering Lotus 17 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Sieff Ausfall Zündungsschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1958 Lotus
Gilby Engineering
Lotus Eleven Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF 10
1959 Lister
Lotus
Taylor & Crawley
Lister Costin
Lotus 17
Lotus 15
Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF DNF DNF
1960 Taylor and Crawley Racing Team Lotus 15 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM
27

LiteraturBearbeiten

  • Steve Small: Grand Prix Who’s who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

WeblinksBearbeiten