Michael Kugel

russischer Bratschist

Michael Kugel (ukrainisch Михайло Бенедиктович Кугель/Michail Benediktowitsch Kugel; * 5. Dezember 1946 in Charkiw) ist ein ukrainischer Bratschist und Komponist.

LebenBearbeiten

Kugel wurde in Charkiw (UdSSR) geboren. Er studierte Musik an der Beethoven-Musikschule in Charkow, an der Musikhochschule in Charkiw und später am Leningrader Konservatorium.

1975 gewann er den ersten Preis – geteilt mit Zoltán Tóth – am Viola-Wettbewerb in Budapest, dies vor Juri Baschmet, der den zweiten Preis zugesprochen erhielt.

Von 1975 bis 1990 war Kugel Solobratschist der Moskauer Philharmonie, Bratschist des Beethoven-Quartetts und Professor am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium. 1990 emigrierte er nach Israel und unterrichtete an der Rubin-Akademie.

Seit 1996 lebt Kugel in Belgien, wo er Professor am Konservatorium Gent ist; daneben unterrichtet er am Konservatorium in Maastricht.

Er trat als Solist mit unzähligen Sinfonieorchestern auf der ganzen Welt auf, desgleichen als Dirigent. Kugel nahm unter anderem an den Festivals in Lockenhausen, Lille, Passau, Jerusalem, Venedig, Dubrovnik, Cincinnati und anderen teil. Ferner betätigte er sich als Jurymitglied an den renommierten Bratschenwettbewerben wie dem Tertis- und dem Primrosewettbewerb.

KompositionstätigkeitBearbeiten

Kugel bereicherte das Bratschenrepertoire um zahlreiche Transkriptionen und eigene Kompositionen: Eine Solosonate für Bratsche, ein Konzert für Bratsche und Orchester, eine Schostakowitsch gewidmete Suite für Bratsche und Klavier sowie weitere.

AufnahmenBearbeiten

Kugel spielte gegen 20 CDs und Langspielplatten ein, viele davon auch mit der Viola d'amore.

WeblinksBearbeiten