Michael K. Williams

US-amerikanischer Schauspieler

Michael Kenneth Williams (* 22. November 1966 in Brooklyn, New York City; † 6. September 2021 ebenda) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Michael K. Williams (2012)

LebenBearbeiten

Williams wuchs im Stadtviertel East Flatbush in Brooklyn auf. Seine Mutter stammte von den Bahamas und arbeitete als Schneiderin. Die Eltern trennten sich noch während Williams’ Kindheit. Seine markante Narbe im Gesicht zog er sich an seinem 25. Geburtstag zu. Während eines Kampfes in einer Bar in Queens wurde ihm von einem Kontrahenten mit einer Rasierklinge das Gesicht aufgeschlitzt.[1] Nachdem die Verletzung verheilt war, blieb die Narbe, und Williams wurde seiner Optik wegen für mehrere Musikvideos engagiert, unter anderem von George Michael, Madonna und Crystal Waters.[2] Tupac Shakur engagierte Williams wegen seines markanten Aussehens für die Rolle des Bruders seines Charakters im Film Bullet – Auge um Auge. Drei Jahre später spielte er in Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung von Martin Scorsese einen Drogendealer. Einem größeren Publikum bekannt wurde er vor allem durch seine Rolle als homosexueller Straßengangster Omar Little in der HBO-Erfolgsserie The Wire und als Alkoholschmuggler Chalky White in Boardwalk Empire (ebenfalls HBO). Die Kritik feierte ihn als Verkörperung eines Antihelden und er wurde insgesamt fünf Mal für den Emmy nominiert, zuletzt war dies im Jahr 2021 der Fall, für seine Rolle in der Serie Lovecraft Country.[1]

Abseits der Kamera hatte er mit einer Drogenabhängigkeit zu kämpfen. So gab er in einem Interview im Jahr 2012 an, den Großteil seiner Gage für The Wire für Drogen ausgegeben zu haben. Nur mit Unterstützung seiner Kirchengemeinde in Newark sei es ihm gelungen, die Dreharbeiten bis zum Ende durchzustehen. Eine Begegnung mit Barack Obama während dessen Präsidentschaftskampagne 2008 motivierte Williams zum Fortsetzen der Filmkarriere. Der spätere Präsident hatte ihm gesagt, dass er The Wire für die beste Fernsehserie halte und Omar Little seine Lieblingsfigur sei.[1]

2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[3]

Am Nachmittag des 6. September 2021 wurde Williams tot in seiner Wohnung in New York gefunden.[4][1] Ein Fremdverschulden an seinem Tod kann laut einer Mitteilung der zuständigen Ermittler ausgeschlossen werden.[5]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Filme

Fernsehserien

Videospiele

WeblinksBearbeiten

Commons: Michael K. Williams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Julia Jacobs, Annie Correal, Matthew Haag, Jeremy Egner: Michael K. Williams, Omar From ‘The Wire,’ Is Dead at 54. In: The New York Times. 6. September 2021, abgerufen am 7. September 2021 (englisch).
  2. Alex Altman: Q & A: Wire Actor Michael Kenneth Williams. In: Time. 25. November 2009, abgerufen am 7. September 2021 (englisch).
  3. ACADEMY INVITES 928 TO MEMBERSHIP. In: oscars.org. 25. Juni 2018, abgerufen am 7. September 2021 (englisch).
  4. Larry Celona, Tina Moore: ‘The Wire’ actor Michael K. Williams found dead in NYC apartment. In: New York Post. 6. September 2021, abgerufen am 6. September 2021 (englisch).
  5. «The Wire»-Schauspieler Michael K. Williams tot aufgefunden. In: Neue Zürcher Zeitung. 7. September 2021, abgerufen am 7. September 2021.