Hauptmenü öffnen

Michael Houghton

britischer Biochemiker
Michael Houghton

Michael Houghton ist ein britischer Biochemiker, bekannt für seine Beteiligung an der Entwicklung eines Hepatitis-C-Tests.

Houghton studierte Biologie an der University of East Anglia (Bachelor 1972) und wurde 1977 am King’s College London promoviert. Danach war er an den Searle Research Laboratories in Buckinghamshire, bevor er 1982 Leiter der Non-A-non-B-Hepatitis-Abteilung bei Chiron Corporation wurde.[1]

Nachdem Daniel W. Bradley vom CDC Anfang der 1980er Jahre den Hepatitis-C-Virus (damals noch Non A, Non B genannt) isolierte (aus Schimpansen-Serum), konnte ihn Houghton (in Zusammenarbeit mit Bradley)[2] bei Chiron in Teilen klonieren und einen Test entwickeln, der Anfang der 1990er Jahre zum Einsatz kam und den Test von Blutkonserven gegen den Leberzirrhose und Leberkrebs erzeugenden Erreger ermöglichte.

Zu seinem Team bei Chiron gehörten Qui-Lim Choo (Senior Scientist bei Chiron) und George C. Kuo (Leiter der Immun-Chemie bei Chiron).

1993 erhielt er den Robert-Koch-Preis mit Bradley und Hans-Georg Rammensee. 1992 erhielt er mit Choo, Kuo und anderen den Karl Landsteiner Memorial Award der American Association of Blood Banks (AABB). Außerdem erhielt er 1994 den William Beaumont Prize der American Gastroenterological Association. Für 2013 wurde ihm ein Canada Gairdner International Award zugesprochen, den er aber ablehnte, weil seine Kollegen Choo und Kuo nicht ebenfalls ausgezeichnet wurden.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biographie in Boyer u. a. (Hrsg.): Liver Cirrhosis and Its Development, Kluwer 2001.
  2. Choo QL, Kuo G, Weiner AJ, Overby LR, Bradley DW, Houghton M. Isolation of a CDNA Clone Derived from a Blood-borne Non-A, Non-B Viral Hepatitis Genome, Science, Band 244, 1989, S. 359–362.
  3. Canadian declines prestigious Gairdner award for medical research. CBC/Radio-Canada (cbc.ca); abgerufen am 20. März 2013