Hauptmenü öffnen

Michael Cramer (Politiker)

deutscher Politiker
Michael Cramer (2008)
Michael Cramer (2008)

Michael Cramer (* 16. Juni 1949 in Gevelsberg) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit 2004 Mitglied im Europäischen Parlament und war dort zwischen 2014 und Januar 2017 Vorsitzender im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN).

Inhaltsverzeichnis

Leben und BerufBearbeiten

Nach dem Abitur 1969 am Reichenbach-Gymnasium in Ennepetal studierte Michael Cramer die Fächer Musik, Sport und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1974 bestand er das erste und nach dem Referendariat an der Ernst-Abbe-Oberschule in Berlin-Neukölln auch das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. Von 1977 bis 1995 war er als Lehrer am Albrecht-Dürer-Gymnasium in Berlin-Neukölln tätig.

Im Juli 2018 erhielt er für das Projekt „Iron Curtain Trail“ / „Europa-Radweg Eiserner Vorhang“ das Bundesverdienstkreuz.[1][2]

ParteiBearbeiten

1986 wurde Michael Cramer Mitglied der Alternativen Liste für Demokratie und Umweltschutz (AL) in Berlin, der Vorgängerin der Partei Bündnis 90/Die Grünen Berlin.

AbgeordneterBearbeiten

Von 1989 bis 2004 gehörte Michael Cramer dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Hier war er verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion und von 1989 bis 1990 Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Betriebe. Neben weiteren Ausschüssen war er auch Mitglied im Europa-Ausschuss. Während seiner Zeit als Abgeordneter nahm Cramer mehrere Lehraufträge am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin wahr. Dort unterrichtete er im Fachbereich Politikwissenschaften zu den Themen Verkehrs- und Stadtpolitik.

Seit 2004 ist Michael Cramer Mitglied des Europäischen Parlaments.

Als Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN) war er von 2004 bis 2014 verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz.

Von Juli 2014 bis Januar 2017 bekleidete er das Amt des Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und Tourismus. Er war der einzige Ausschussvorsitzende, den die Fraktion Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz im Parlament stellte und Mitglied in der Konferenz der Ausschussvorsitzenden. Nachfolgerin als Ausschussvorsitzende wurde die französische Grünenabgeordnete Karima Delli. Cramer ist weiterhin Mitglied des Ausschusses.[3]

Außerdem war er Mitglied der Delegationen für die Beziehungen zu Australien und Neuseeland. Weiterhin ist Cramer Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zur ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien.[4]

Zudem ist er mitwirkungsberechtigtes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der EU im Deutschen Bundestag.

Als Mitglied des Europäischen Parlaments setzte sich Cramer gegen den Ausbau der österreichischen Südbahn im Rahmen der Baltisch Adriatischen Achse[5] und gegen den Bau der Festen Fehmarnbeltquerung ein.[6] Cramer befürwortete die Einrichtung des 160 km langen Berliner-Mauer-Radwegs und des Europa-Radweg Eiserner Vorhang (Iron Curtain Trail).

Trotz seiner offiziellen Unterstützung für die Demonstrationsreihe „Freiheit statt Angst“ stimmte Cramer am 12. September 2018 mit sechs weiteren von insgesamt elf deutschen Abgeordneten der Fraktion Grüne/EFA für den Entwurf einer EU-Urheberrechtsreform, der aufgrund von Aspekten wie Upload-Filtern und einem Leistungsschutzrecht umstritten ist. Vor allem auf Verkehrspolitik spezialisiert, hat er sich bis dahin öffentlich nicht zu dem Thema geäußert.

MitgliedschaftenBearbeiten

Michael Cramer ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament[7] und offizieller Mitunterstützer der seit 2006 veranstalteten überwachungskritischen Datenschutzdemonstration „Freiheit statt Angst“.[8]

Von 2010 bis 2014 war er stellvertretender Vorsitzender des „Rail Forum Europe“, seit September 2014 sitzt er dem Gremium vor. Das „Rail Forum Europe“ ist eine parteiübergreifende Dialogplattform, deren Ziel es ist, den Diskurs zwischen Europäischem Parlament, der Europäischen Kommission, der Mitgliedsstaaten und dem europäischen Eisenbahnsektor zu vereinfachen.

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Der Berliner Mauer-Radweg. Verlag Esterbauer, Radingersdorf (Österreich) 2001.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 1 Am „Grünen Band“ von der Barentssee zur deutsch-polnischen Grenze. ISBN 978-3-85000-267-7.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 2 Am „Grünen Band“ von Usedom über den Deutsch-Deutschen Radweg zur tschechischen Grenze. ISBN 978-3-85000-276-9.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang 3 Am „Grünen Band“ von der deutsch-tschechischen Grenze zum Schwarzen Meer. ISBN 978-3-85000-274-5.
  • Europa-Radweg Eiserner Vorhang – Von Hof nach Szeged. ISBN 978-3-85000-623-1.
  • Die Berliner Mauer Heute – Steine, Spuren, Erinnerungen, Berlinica, Berlin 2011, ISBN 978-1935902-11-9.
  • The Berlin Wall Today – Remnants, Ruins, Remembrances, Berlinica, New York 2011, ISBN 978-1935902-10-2.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Michael Cramer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Alberti: EU-Parlamentarier Michael Cramers: „Wir wollten die Welt verändern“. In: Die Tageszeitung: taz. 16. September 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  2. Festrede anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Michael Cramer. (michael-cramer.eu [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  3. Mitglieder des TRAN-Ausschusses. Abgerufen am 18. Oktober 2017.
  4. Website des Europäischen Parlaments
  5. Letzter Anlauf gegen Semmering-Basistunnel, Der Standard, 8. Juli 2015
  6. Vgl. Website Cramers
  7. Internet-Darstellung der Parlamentariergruppe
  8. Demonstration Freiheit statt Angst, Unterstützerliste